Wetterextreme in Europa: Mobile Krisenteams des Außenministeriums in Alarmbereitschaft

Krisensitzung zu Rhodos / 24.07.2023 / Foto: BMEIA

Aufgrund der verheerenden Waldbrände auf Rhodos und in anderen Teilen Griechenlands hat das Außenministerium sofort einen Krisenstab eingerichtet, der seit dem letzten Wochenende mehrmals täglich tagt. Zusätzlich wurde ein mobiles Krisenteam zur Unterstützung der Österreicherinnen und Österreicher nach Rhodos entsendet.

Unsere mobilen Krisenteams, leicht erkennbar an rot-weiß-roten Jacken, sind bei Notlagen im Ausland Ihre erste Anlaufstelle. Sie informieren, helfen und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Das Außenministerium ist weltweit für Sie da,

unterstreicht Außenminister Schallenberg die 24/7 Alarmbereitschaft des Außenministeriums.

Auf Rhodos waren Kolleg:innen des Kriseneinsatzteams direkt am Flughafen vor Ort, um betroffene Österreicher:innen bestmöglich zu unterstützen. Dazu zählen etwa verloren gegangene oder verbrannte Reisedokumente, der Kontakt mit den lokalen Behörden sowie die Suche nach Notunterkünften und Transportmöglichkeiten. Aufgrund der dramatischen Situation wurde auch die österreichische Botschaft in Athen vorübergehend personell verstärkt.

Angesichts der sich ausbreitenden Brände und Wetterextreme im gesamten Mittelmeerraum wurde der Krisenstab des Außenministeriums nunmehr auf Frankreich, Italien, Kroatien, Portugal und die Türkei ausgeweitet. Dieser beobachtet nicht nur die aktuellen Entwicklungen vor Ort, sondern evaluiert, ob weitere Krisenteams entsendet werden. Dazu steht in Wien rund um die Uhr ein Pool an erfahrenen Mitarbeiter:innen bereit. Diese werden anhand ihrer konsularischen Erfahrung und sprachlichen Kompetenzen für mögliche Einsatzorte ausgewählt und sind jederzeit einsatzbereit.

24.07.2023: Krisensitzung zu Rhodos

Unsere rot-weiß-roten Krisenteams sind ständig in Alarmbereitschaft. Wo auch immer sie benötigt werden, helfen sie unseren Landsleuten rasch, flexibel und unbürokratisch und sind damit ein wichtiges Sicherheitsnetz,

so Außenminister Schallenberg.

Aktuell sind dem Außenministerium in Zusammenhang mit den Waldbränden im Mittelmeerraum und der Unwetter in Norditalien keine österreichischen Staatsbürger:innen in Notsituation bekannt. Außenminister Schallenberg betont, dass nur jenen geholfen werden kann, die sich auch beim Außenministerium melden, und verweist dabei auf die Wichtigkeit der Reiseregistrierung beim Außenministerium:

Es ist Auftrag und Selbstverständnis des Außenministeriums, weltweit für Österreicherinnen und Österreicher da zu sein. Das können wir aber nur, wenn wir auch wissen, wo Sie sind. Bitte denken Sie daher bei Ihrer nächsten Auslandsreise an die kostenlose Reiseregistrierung beim Außenministerium, ganz egal, ob es an die Adria geht oder Sie eine Fernreise planen.

Gerade die Wetterextreme in Europa, allen voran die verheerenden Waldbrände auf Rhodos und nahe Palermo zeigen, wie wichtig eine Reiseregistrierung beim Außenministerium nicht nur bei entlegenen Destinationen ist. Denn nur so können betroffene Österreicher:innen rasch kontaktiert werden.

Krisensitzung zu Rhodos

Bitte registrieren Sie sich daher unter Auslandsregistrierung oder in der Auslandsservice-App für iOS und Android. Die praktische Auslandsservice App des Außenministeriums bietet neben der Reiseregistrierung auch Länderinformationen, Notfalltipps sowie Kontakthinweise zu österreichischen Botschaften und Konsulaten im Ausland.

Im Notfall sind das Außenministerium in Wien und die österreichischen Vertretungen zudem rund um die Uhr erreichbar. Österreicherinnen und Österreicher in Notlagen können sich jederzeit unter der Nummer +43 501150-4411 melden.

 

Länder A bis Z – Griechenland: https://www.bmeia.gv.at/…/reiseinfor…/land/griechenland/

Hotline für Notfälle: +43 1 90115 4411

Reiseinformationen: +43 1 90115 3775

 

Info & Fotos: BMEIA

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *