S.E. Rafael Mariano Grossi : “Dies ist die IAEO von 2020, dies ist die IAEO der Zukunft“

Die 64. Generalkonferenz der IAEO (Internationale Atomenergie-Organisation) fand vom 21. bis 25. September in Wien statt, diesmal aufgrund der Coronarvirus-Pandemie etwas anders als in den Vorjahren.

Rafael Mariano Grossi, Generaldirektor der IAEO, hält seine Eröffnungsrede zur Eröffnung der 64. IAEO-Generalkonferenz.

In geringerem Umfang und unter allen Vorsichtsmaßnahmen im Kampf gegen COVID-19 fand im Vienna International Center dieses Jahr die IAEO-Konferenz statt.

Wichtige Themen der Nuklearwissenschaft und der Nichtverbreitung standen heuer auf der internationalen Tagesordnung, als Vertreter aus über 140 Ländern zum Jahrestreffen der IAEO zusammenkamen.

In seiner Eröffnungsrede sprach der Generaldirektor Rafael Mariano Grossi über die nuklearen Schutzmaßnahmen, die dieses Jahr trotz der COVID-19-Pandemie durchgeführt wurden.

„Wir hatten nicht damit gerechnet, Hunderte von Nuklearanlagen auf der ganzen Welt zu inspizieren, in einer Welt, die geschlossen war, in der Flugzeuge nicht landen und wir nicht abheben konnten, um dorthin zu gelangen. Das Ganze, um sicherzustellen, dass Kernmaterial nicht für verbotene Zwecke verwendet wird – aber wir haben es getan “, sagte Generaldirektor Grossi.

Die Generalkonferenz beherbergt normalerweise Tausende von Teilnehmern und rund 70 Nebenveranstaltungen. In diesem Jahr wurde sie jedoch reduziert, um die Sicherheitsbeschränkungen für Pandemien einzuhalten.

Die Delegierten stimmten über wichtige Resolutionen ab, um die Arbeit der IAEO in den Bereichen Nuklearwissenschaft und -technologie, Sicherheit, Schutzmaßnahmen und technische Zusammenarbeit weiter zu stärken.

Delegierte und Vertreter der Mitgliedstaaten stimmen auf der Nachmittagssitzung der 64. IAEO-Generalkonferenz über Resolutionen ab.

Alle über 30 Nebenveranstaltungen waren virtuell oder hybrid, wobei Experten der Agentur Videos vorbereiteten sowie Aufzeichnungen von Reden und virtuelle Führungen durch IAEO-Labors.

Eine virtuelle Veranstaltung feierte zehn Jahre des „Nuclear Law Institute“, das Rechtsexperten aus der ganzen Welt für die Ausarbeitung von Nukleargesetzen ausbildet, und eine andere erörterte den Kampf für nuklearen Sicherheit auf nationaler, regionaler und globaler Ebene.

S.E. Azzeddine Farhane, Botschafter von Marokko, wurde zum Präsidenten der 64. IAEO-Generalkonferenz gewählt.

Die wichtigste Nebenveranstaltung war das zweitägige wissenschaftliche Forum, das sich auf innovative Kernenergie konzentriert, um den Übergang zu sauberer Energie zu unterstützen.

Darüber hinaus wurde eine neue Initiative gestartet, um die Länder bei der Rechnungslegung und Kontrolle ihres Kernmaterials zu stärken und gleichzeitig die Arbeit der IAEO bei der nuklearen Überprüfung zu erleichtern.

Eröffnung des IAEO-Wissenschaftsforums 2020 “Kernenergie und saubere Energiewende” auf der 64. Generalkonferenz der IAEO

Die Teilnehmer diskutierten auch über die große Unterstützung der IAEO bei der Reaktion auf COVID-19 und Möglichkeiten zur Bekämpfung künftiger zoonotischer Pandemien durch die ZODIAC-Initiative der Agentur.

Rafael Mariano Grossi : “Dies ist die IAEO von 2020, dies ist die IAEO der Zukunft, eine IAEO, die bei jeder wichtigen gesellschaftlichen, globalen Herausforderung präsent ist, bei der ihr Mandat dies zulässt”, sagte der Generaldirektor bei der Abschlusssitzung der 64. Generalkonferenz der IAEO in Wien.

 

Text: Svetlana Nenadovic-Glusac
Foto: Dean Calma / IAEO

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *