S.E. Bassam Sabbagh, Botschafter von Syrien: Wir müssen aus Herausforderungen lernen und mehr als je zuvor unsere Menschlichkeit zeigen

Wir haben die Botschafterinnen und Botschafter der diplomatischen Gemeinschaft in Wien befragt, um herauszufinden wie die Botschaften ihre diplomatischen Aktivitäten im Ausnahmezustand organisiert haben, über die Maßnahmen der Regierung zur Unterstützung und Rettung der Wirtschaft, sowie wie sie die private Zeit in Zeiten der Pandemie verbringen und was sie zuerst machen werden, nachdem die aktuelle Situation beendet ist.

Wir sprachen für Diplomacy and Commerce Austria mit  S.E. Bassam Sabbagh, Botschafter von der Arabischen Republik Syrien in der Republik Österreich.

Wie hat sich die aktuelle Situation auf die Aktivitäten der Botschaft ausgewirkt?

Aus Respekt vor den Krisenvorschriften der österreichischen Regierung und um unseren Beitrag zur Unterstützung der Politik der sozialen Distanzierung zu leisten, an die wir uns alle halten müssen, um zur Eindämmung dieses Virus beizutragen, mussten wir unsere Dienstleistungen nur auf das Wesentliche beschränken. Trotzdem funktionieren wir immer noch und nehmen unsere Verantwortung weiterhin wahr, und unsere Mitarbeiter tun unter diesen Umständen so viel wie möglich. Wir sind alle bestrebt, unsere normalen Aktivitäten wieder aufzunehmen, sobald diese Krise endet, was hoffentlich so bald wie möglich sein wird.

Wie kommentieren Sie die Maßnahmen der Regierung zur Unterstützung und Rettung der Wirtschaft?

Österreich war mit seinem Ansatz sehr proaktiv und bemühte sich, das Risiko einer außer Kontrolle geratenen Ausbreitung des Virus zu vermeiden. Es hat die Krise sehr gut gemeistert und die Resonanz war beeindruckend. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung respektierte die Politik der sozialen Distanzierung, und die Regierung konnte auch viele Tests durchführen. Und aufgrund dieser Erfolge hat Österreich allmählich begonnen, das Land wieder zu öffnen, obwohl es verständlicherweise noch einige Zeit dauern wird, bis sich alles wieder normalisiert.

Zum Glück hat Syrien nicht viele Fälle von Coronavirus-Erkrankten registriert. Die Regierung ergriff jedoch eine Reihe von Präventivmaßnahmen, obwohl sie jahrelang unter terroristischen Aggressionen und einseitigen wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen litt. Diese genannten Maßnahmen stellen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar und müssen dringend aufgehoben werden. Sie behindern den Import von Lebensmitteln, Medikamenten und anderen wichtigen Produkten, die die Syrer während dieser globalen Pandemie brauchen.

S.E. Ibrahim Assaf – Botschafter vom Libanon, S.E. Bassam Sabbagh – Botschafter von Syrien, und S.E. Bakar Fattah Hussen – Botschafter des Irak / Foto: Diploamcy and Commerce Austria

Wie verbringen Sie Ihre private Zeit in Zeiten der Pandemie?

Abgesehen davon, dass ich weiterhin meine beruflichen Aufgaben wahrnahm, wie die Teilnahme an Videokonferenzen mit den hier in Wien ansässigen internationalen Organisationen, blieb ich in regelmäßigem Kontakt mit meinen Kollegen hier und in der Hauptstadt, verfolgte die aktuellen Entwicklungen und den Rest der Zeit verbringe ich mit meiner Familie.

Was werden Sie zuerst machen, nachdem die aktuelle Situation beendet ist?

Das erste, was ich vorhabe, ist, persönlich allen zu danken, die uns allen geholfen haben, diese Krise zu überwinden, und denen, die ihre Angehörigen durch das Virus verloren haben, mein tief empfundenes Beileid auszusprechen.

Ich möchte auch denen danken, die Syrien in dieser schwierigen Zeit ausdrücklich unterstützt haben. Wir müssen aus Herausforderungen lernen und mehr als je zuvor unsere Menschlichkeit zeigen. Wir müssen daran arbeiten, unsere Solidarität zu stärken und uns den kollektiven Herausforderungen zu stellen. Ich bin auch sehr bemüht, meine normale Arbeitsroutine im Allgemeinen wieder aufzunehmen und mich so oft wie früher mit meinen Kollegen zu treffen. Es ist nicht dasselbe, Diplomatie aus der Ferne zu führen, da dies ein Beruf ist, der einen erheblichen persönlichen Kontakt erfordert.

(Svetlana Nenadovic-Glusac)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *