I.E. Manizha Bakhtari, Botschafterin der Islamischen Republik Afghanistan – INTERVIEW (D & ENG)

Die Beteiligung und Führung von Frauen an Entscheidungsmechanismen ist von wesentlicher Bedeutung

 Als Hommage an den Internationalen Weltfrauentag haben wir mit derzeit in Österreich amtierenden Botschafterinnen für das Magazin Diplomacy and Commerce gesprochen, so auch mit I.E. Manizha Bakhtari, neue Botschafterin und Ständige Vertreterin der Islamischen Republik Afghanistan in der Republik Österreich.

Ist es für Frauen in der Politik und Diplomatie schwieriger als für männliche Kollegen, und müssen sich Frauen in Führungspositionen stärker beweisen?

Zur Unterstützung der Stärkung der Rolle der Frau hat die Regierung der Islamischen Republik Afghanistan verschiedene Anstrengungen unternommen, um die Möglichkeiten für Frauen in Afghanistan zu verbessern, in die Bereiche Politik und Diplomatie einzutreten. Die Verbesserung des Zugangs von Frauen zu Bildung, Gesundheit, Dienstleistungen, Justiz, politischer Partizipation und wirtschaftlichen Möglichkeiten ist nach wie vor der Eckpfeiler der Bemühungen Afghanistans um Veränderungen und Reformen in der Zeit nach den Taliban. Afghanistan hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte erzielt.

Frauen beziehen jetzt leitende Regierungspositionen in verschiedenen Ministerien und Behörden sowie 28 Prozent der Sitze im Parlament. Wir haben derzeit eine große Anzahl hochrangiger Beamtinnen in den Sicherheitskräften und im Justizbereich – um nur einige Bereiche des Fortschritts zu nennen. Afghanistan ist Zeuge einer beispiellosen Beteiligung von Frauen an allen Aspekten des Lebens.

Leider gibt es an diesen Arbeitsplätzen einen erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Druck auf Frauen, der sie dazu zwingt, doppelt so hart zu arbeiten, um sich zu beweisen. Frauen, die sich durch Studium und / oder Arbeit stärker beweisen müssen als Männer, sind leider ein globales Phänomen.

Schließlich haben wir Richtlinien umgesetzt und geändert, um rechtliche und gesellschaftliche Hindernisse für Frauen zu beseitigen. Wir verbessern den Zugang von Frauen zu Wirtschaftsgütern, unterstützen sie bei eigenen Unternehmen und unterstützen sie dabei, ihre beruflichen Fähigkeiten und ihre Finanzkenntnisse zu verbessern.

Wo ist, Ihrer Meinung nach, der Schlüssel zum Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter in Ländern, in denen Frauen noch nicht alle Rechte haben? Ist die Schulbildung die Lösung?

Die Schule ist eine, aber sicherlich nicht die einzige Lösung im Kampf der Gleichstellung der Geschlechter in Ländern wie Afghanistan. Wenn wir das Problem der Ungleichheit der Geschlechter vollständig angehen wollen, müssen wir uns mit den Grundproblemen befassen und die gesellschaftlichen Traditionen ändern. Die vorherrschenden Faktoren, die die Gleichstellung der Geschlechter in Afghanistan behindern, sind die sozialen Normen, Verhaltensregeln und Traditionen meines Landes.

Selbst verfassungsrechtliche und rechtliche Garantien für Frauen werden von beträchtlichen Teilen der Bevölkerung oft ignoriert. Zum Beispiel: Während Artikel 22 der afghanischen Verfassung Grundsätze der Nichtdiskriminierung festlegt und erklärt, dass Männer und Frauen vor dem Gesetz gleiche Rechte und Pflichten haben, wird dies von Sektoren der afghanischen Gesellschaft häufig ignoriert. Dies liegt häufig daran, dass die meisten Afghanen sich der durch die Verfassung garantierten Rechte nicht bewusst sind und sich daher auf Tradition und soziale Normen stützen. Wenn wir das Problem der Ungleichheit der Geschlechter angehen wollen, müssen wir diese Trennung auf dieser Ebene der Gesellschaft überbrücken.

Meine Regierung versucht, Bildung als Instrument zur Stärkung von Kindern und Frauen zu nutzen. Die Regierung der Islamischen Republik Afghanistan hat mehrere Initiativen entwickelt, um die Beteiligung von Frauen und Mädchen an der formalen Bildung zu erhöhen. Die Beteiligung von Frauen an der Schule hat in den letzten Jahren enorm zugenommen, aber es gibt noch viel zu tun. Frauen in Afghanistan dürfen häufig keine Hochschule besuchen, da traditionell erwartet wird, dass die Rolle einer Frau im Haushalt und nicht an einer Universität liegt. Ich erkenne an, dass Afghanistan noch einen langen Weg vor sich hat. Ich bin jedoch weiterhin sehr zuversichtlich, dass weitere Fortschritte erzielt werden, und bin stolz auf die erzielten Fortschritte.

Vor welchen weiteren Herausforderungen stehen Frauen in der Zukunft, und wo sehen Sie eine Lösung für sie?

Afghanistan hat viele positive Maßnahmen ergriffen, um Frauen und Mädchen zu stärken und die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern. Die vollständige Verwirklichung der Rechte von Frauen und Mädchen in meinem Land ist jedoch noch weit entfernt und bleibt eine zentrale Herausforderung. Diese Herausforderung wird durch die anhaltende Unsicherheit, die terroristischen Bedrohungen und den gewalttätigen Extremismus verschärft, die das Leben aller Bürger, einschließlich Frauen und Mädchen, bedrohen. Bestehende bewaffnete Konflikte und Terrorismus in der Region führen dazu, dass unsere Menschen, Männer und Frauen, mit Verletzungen der Menschenrechte und der Rechte der Frauen konfrontiert sind.

Trotz der erzielten enormen Gewinne ist die sich verschlechternde Sicherheitslage einer der Hauptfaktoren, die Frauen und Mädchen immer noch in eine herausfordernde Situation bringen. Die Regierung erkennt jedoch die entscheidende Rolle an, die Frauen bei der Schaffung von Frieden in ihren Gemeinden spielen. Afghanistan erkennt die Bedeutung des positiven Beitrags von Frauen zur Konfliktverhütung, Konfliktlösung und Förderung von Frieden und Sicherheit an. Die Regierung hat viele Anstrengungen unternommen, um die Beteiligung von Frauen am Friedensprozess ihres eigenen Landes zu erhöhen.

Indem wir die Beteiligung von Frauen am Friedensprozess erhöhen, öffnen wir ein Fenster für die Schaffung eines friedlichen und stabilen Afghanistans mit gleichen Rechten für alle.

Das UN Motto für das Jahr 2021 lautet „Frauen in Führungspositionen: Eine gleichberechtigte Zukunft in einer COVID-19-Welt erreichen“, wie ist Ihre Meinung dazu?

Die COVID-19-Pandemie war eine unglaubliche Not für alle, vor allem aber für Frauen. Wir stehen vor einer beispiellosen globalen Krise mit einer starken geschlechtsspezifischen Dimension. Frauen sind am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffen. Kein anderes Land weiß es besser als Afghanistan, das seit fast vier Jahrzehnten Konflikten ausgesetzt ist, dass extreme Umstände die bereits gefährdeten Gruppen der Gesellschaft, insbesondere Frauen und Kinder, leiden lassen.

Zusätzlich zu den anhaltenden sozialen und systemischen Hindernissen für die Beteiligung und Führung von Frauen sind mit der COVID-19-Pandemie neue Hindernisse entstanden. Frauen sind Opfer der Pandemie, spielen aber gleichzeitig eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung ihrer Ausbreitung. Lassen Sie mich die wichtige Rolle von Frauen in Afghanistan und in allen Gesellschaften hervorheben, insbesondere bei der Krisenreaktion und dem Management der aktuellen COVID-19-Pandemie.

Die Beteiligung und Führung von Frauen an Entscheidungsmechanismen ist von wesentlicher Bedeutung. Führung ist eine professionelle soziale Interaktion und ein wechselseitiger Prozess, der Austausch und Transformation beinhaltet und besondere Fähigkeiten und unterschiedliche Meinungen erfordert – Eigenschaften, die wir insbesondere bei weiblichen Führungskräften sehen. Es ist nicht verwunderlich, dass Statistiken zeigen, dass die Reaktion von Regierungen unter der Führung von Frauen auf das Koronavirus wesentlich erfolgreicher war.

Selbst in Positionen außerhalb der Führung waren afghanische Frauen für die Reaktion auf das Coronavirus von entscheidender Bedeutung. Lassen Sie mich nur ein Beispiel nennen: Fünf jugendliche Mitglieder des preisgekrönten Roboterteams für Mädchen in Afghanistan stellen Beatmungsgeräte aus Gebrauchtwagenteilen her, um ihrem Land bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zu helfen.

Während Frauen überproportional von der Pandemie betroffen sind, ist es, wie ich bereits sagte, wichtig, ihre Beteiligung an der Reaktion auf diese Krise wirksam einzusetzen. Wir müssen wachsam bleiben und uns darauf konzentrieren, die Rechte der Frauen zu fördern und die Beteiligung von Frauen auf allen Ebenen zu fördern.

 English

H.E. Manizha Bakhtari, Ambassador and Permanent Representative of Islamic Republic of Afghanistan in Austria

Participation and leadership of women in decision making mechanisms is essential

As a tribute to International Women’s Day for Diplomacy and Commerce Austria, we spoke to the current female ambassadors in Austria, including H.E. Manizha Bakhtari, new Ambassador and Permanent Representative of Islamic Republic of Afghanistan in Austria.

Is more difficult for women in politics and diplomacy than for their male colleagues, women in management positions have to prove themselves more?

In support of women’s empowerment, the Government of the Islamic Republic of Afghanistan has made several efforts to increase opportunities for women in Afghanistan to enter the fields of politics and diplomacy.

Improving women’s access to education, health, services, justice, political participation and economic opportunities has remained the cornerstone of Afghanistan’s endeavours towards changes and reforms in the post-Taliban era. Over the past years, Afghanistan has made considerable progress.

Women now hold senior government positions, across various ministries and agencies, and 28 percent of seats in the parliament. We currently have a large number of women senior level officials in the security forces and in the justice sector – to name only a few areas of progress. Afghanistan is witnessing an unprecedented involvement of women in all aspects of life.

Unfortunately, there are plenty economic and social pressures placed on women in these workplaces which compels them to work twice as hard to prove themselves. Women having to prove themselves more than men, through study and/or work, is regrettably a global phenomenon.

Finally, we have implemented and amended policies to remove legal and societal barriers to women’s economic participation. We are increasing women’s access to economic assets, providing them with support to own businesses, and assisting them to enhance their job skills and financial literacy.

Where do you think is the key to tackling gender equality in countries where women do not yet have all rights? Is schooling the solution?

Schooling is one, but certainly not the only solution in tackling gender equality in countries like Afghanistan. If we want to fully tackle the issue of gender inequality, we must look at the root problems and change societal traditions. The predominant factors which impede gender equality in Afghanistan are the social norms, behaviour codes and traditions of my country.

Even constitutional and legal guarantees for woman are often ignored by sizable portions of the population. For example: While Article 22 of the Afghan Constitution stipulates principles of non-discrimination, declaring that men and women have equal rights and duties before the law, this is often ignored by sectors of Afghan society. Often this is because most Afghans are not aware of the rights guaranteed by the constitution, and, therefore, rely on tradition and social norms. If we wish to tackle the issue of gender inequality, we must bridge this disconnect at this layer of society.

My government seeks to use education as a tool to empower children and women. The government of the Islamic Republic of Afghanistan has developed several initiatives to increase the participation of women and girls in formal education. The participation of women in school has increased tremendously in the last few years, but there is a lot of work to do. Women in Afghanistan are often not allowed to attend higher education because of the traditional expectation that a women’s role is in the household and not in a university.

I recognize than Afghanistan has a long time to go; however, I remain extremely hopeful that more progress will be made, and proud of the progress that has been made.

What other challenges will women face in the future and where do you see a solution for them?

Afghanistan has taken many positive measures to empower women and girls and promote gender equality. However, the full realization of the rights of women and girls in my country has a long way to go and remains a key challenge.

Exacerbating this challenge is the persistent insecurity, terrorist threats and violent extremism that threaten the lives of all citizens, including women and girls. Existing armed conflicts and terrorism in the region mean that our people, men and women, are facing violations of human rights and women’s rights.

Despite the tremendous gains that have been achieved, the worsening security situation is one of the main factors that still put women and girls in a challenging condition.

However, the Government recognizes the crucial role women play in bringing peace to their communities. Afghanistan recognizes the importance of women’s positive contribution to conflict prevention, conflict resolution and the promotion of peace and security. The Government has made many efforts in increasing women’s participation in the peace-building process of their own country.

It is by increasing women’s participation in the peace process that we open a window of opportunity in creating a peaceful and stable Afghanistan with equal rights for all.

UN motto for 2021 is “Women in leadership: Achieving an equal future in a COVID-19 world” what is your opinion on this?

The COVID-19 pandemic was an incredible hardship for everyone, but especially for women.

We are facing an unprecedented global crisis that has a strong gender dimension. Women are most effected by the COVID-19 pandemic. No other country knows it better than Afghanistan, which has faced nearly four decades of imposed conflict, that extreme circumstances cause the already vulnerable groups of society, especially women and children, to suffer.

In addition to persistent pre-existing social and systemic barriers to women’s participation and leadership, new barriers have emerged with the COVID-19 pandemic.

Women are the victims of the pandemic but at the same time they play a crucial role in combatting its spread. Let me emphasize the important role women have in Afghanistan and in all societies, in particular in crisis response and management of the current COVID-19 pandemic.

Participation and leadership of women in decision making mechanisms is essential. Leadership is a professional social interaction and is a two-way process, involving exchange and transformation, and demands a special skillset and diverse opinions – qualities we see particularly in female leaders. It comes with no surprise that statistics show that the response to the corona virus from governments led by women has been significantly more successful.

Even in non-leadership positions, Afghan women have been essential in the coronavirus response. Let me give you just one example: Five teenage members of the Afghanistan’s prize-winning girls’ robotics team are making ventilators from used car parts to help their country battle the coronavirus pandemic.

While women are disproportionally affected by the pandemic, it is, as I said before, important to leverage their participation in the response to this crisis. We need to stay vigilant and focused on advancing women’s rights and encourage women’s participation at all levels.

Text: Svetlana Nenadovic-Glusac

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *