I.E. Khojesta Fana Ebrahimkhel, Botschafterin der Islamischen Republik Afghanistan – INTERVIEW (D & ENG)

Bildung ist das wichtigste Thema für unsere junge Generation

H.E. Ambassador Khojesta Fana Ebrahimkhel

Im Rahmen der Sonderausgabe von In Focus Afghanistan des Magazins Diplomacy und Commerce Austria, die wir in Zusammenarbeit mit der afghanischen Botschaft in Wien vorbereitet haben, haben wir mit der angesehenen Botschafterin I.E. Khojesta Fana Ebrahimkhel gesprochen.

Afghanistan und Österreich haben eine langjährige und starke Partnerschaft. Welche Themen sind im Hinblick auf die bilaterale Zusammenarbeit derzeit am wichtigsten? Und welche Rolle spielt die afghanische Diaspora bei der Stärkung der bilateralen Beziehungen?

Es ist mir eine große Freude und Ehre, Afghanistan in Wien zu vertreten. Zusammen mit meinem fähigen Team in der Botschaft und der Ständigen Vertretung habe ich eine sehr lohnende Aufgabe begonnen, den afghanischen Bürgern in Österreich zu dienen und die bilaterale und multilaterale Agenda Afghanistans in Wien zu fördern. Die Pflege unserer hervorragenden Beziehungen zum schönen Gastland Österreich hat Priorität.

Österreich ist ein wunderbares Land, ein sicheres und prosperierendes Land mit einer Topographie, die mich manchmal an mein eigenes schönes Land erinnert, wenn ich die Seen, Flüsse, Hügel und Berge und die Gastfreundschaft und freundliche Haltung der Menschen betrachte.

Lassen Sie mich zunächst die hervorragenden und langjährigen bilateralen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern hervorheben. Unsere gegenseitige Beziehung hat tiefe Wurzeln in der Geschichte und orientiert sich an denselben Idealen von Demokratie, Pluralismus, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit.

Ich möchte der Regierung und dem österreichischen Volk meinen Dank für die Unterstützung unseres Landes in unseren dunkelsten Zeiten und für den fortgesetzten Beitrag zur Stabilisierung und Neuentwicklung Afghanistans aussprechen.

Während meiner dreijährigen Amtszeit haben ich und mein kompetentes Team alle Anstrengungen unternommen, um den Interessen der afghanischen Bürger in Österreich und in drei weiteren Ländern der von unserer Botschaft abgedeckten Region zu dienen. Ich habe kontinuierlich daran gearbeitet, die bilateralen Beziehungen zu Österreich zu stärken. Zu den thematischen Prioritäten gehört die Bereitstellung von Stipendien für Berufsausbildung und Stipendien für unsere Jugend; Programme und Projekte für technische Hilfe und Kapazitätsaufbau für afghanische Interessengruppen zur Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus, Demokratisierung, wirtschaftlicher Entwicklung, Stärkung der Rolle der Frau und Gleichstellung der Geschlechter; und sich aktiv für Handelserleichterungen und ausländische Investitionen in Afghanistan einzusetzen.

Die Boschaft und die Ständige Vertretung unterhalten sehr gute Beziehungen und eine enge Zusammenarbeit mit Regierungsbehörden auf höchster Ebene in der Bundeshauptstadt und in den Provinzhauptstädten. Bildung ist das wichtigste Thema für unsere junge Generation und auch mein Team. Ich habe sehr hart daran gearbeitet, die Bereitstellung von Stipendien und Stipendienprogrammen für afghanische Studenten in Österreich zu fördern und zu verbessern.

Afghanistan begrüßt auch die Zusammenarbeit bei der technischen Hilfe sehr. Die Möglichkeit der Unterstützung für die Modernisierung eines Frauenkrebskrankenhauses in Kabul ist für Afghanistan von großem Interesse. Zwischen den Krebskrankenhäusern in Kabul und einigen Regionen Österreichs wurde eine technische Beziehung aufgenommen, um Unterstützung bei der Prävention und Behandlung von Krebs, insbesondere Brustkrebs, zu leisten. Zum Beispiel die Bereitstellung von Maschinen, spezifischen Krebsmedikamenten und Schulungen für Ärzte und Krankenschwestern.

Wir arbeiten auch daran, die Zusammenarbeit beim kulturellen Austausch zu verbessern, indem wir Kontakte für Kunst- oder Musikschulen in Kabul knüpfen. Im Sportbereich arbeiten wir auch daran, Sportstipendien und Trainings für talentierte afghanische Sportler zu sichern.

Die Diaspora spielt eine entscheidende Rolle bei der gegenseitigen Stimulierung der Beziehungen zwischen Österreich und Afghanistan. Ich erkenne die großen Erfolge an, die die afghanischen Bürger hier in Österreich erzielt haben, und ich werde sie motivieren, einen weiteren Beitrag zu den Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern zu leisten.

In Österreich leben viele Afghanen, die hier herzlich willkommen geheißen wurden und die diesem schönen und sicheren Land viel zu verdanken haben, von der Gewährung von Sicherheit bis zur Erziehung ihrer Kinder. Ich danke der österreichischen Regierung und ihrer Bevölkerung für diese großzügige und wertvolle Unterstützung bei der Aufnahme vieler unserer Flüchtlinge. Afghanistan arbeitet eng mit Österreich und anderen EU-Ländern zusammen, um das Problem der Flüchtlinge und der Migration anzugehen. Wir bleiben dem Joint Way Forward-Abkommen verpflichtet, das unser Handeln lenkt. Gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass die Rückführungen schrittweise und unter gebührender Berücksichtigung aller humanitären Aspekte und der Absorptionskapazitäten Afghanistans erfolgen, um eine solide Wiedereingliederung zu ermöglichen.

Die afghanische Botschaft in Österreich wird jede Gelegenheit in unserem Netzwerk nutzen und alle verfügbaren Ressourcen nutzen, um das Zusammenleben zwischen afghanischen Flüchtlingen in Österreich und den Österreichern zu verbessern.

Meine Botschaft an meine im Ausland lebenden Afghanen lautet: Im Ausland, wie hier in Österreich, ermutige ich Sie alle, sich zu integrieren, auszubilden, Ihre Fähigkeiten zu verbessern und einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten, um Vorbilder für Ihre afghanischen Landsleute zu werden, werden Sie Botschafter des Friedens und des Verständnisses unter den Kulturen.

Afghanistan ist ein Land, das für seine großzügige und herzliche Gastfreundschaft bekannt ist. Wenn wir an andere Orte gehen, sollten wir uns auch wie großzügige und herzliche Besucher verhalten und wertvolle Beiträge im Gastland leisten.

Andererseits kann ich sagen, dass ich hier in Österreich bereits zahlreiche junge Afghanen getroffen habe, die ein normales Leben führen, gut integriert sind und einen großen Beitrag zur österreichischen Gesellschaft leisten. Eine der erfolgreichsten Geschichten ist ein junger afghanischer Arzt, Dr. Jama Natqi, der mit dem Ehrenpreis “Österreicher des Jahres auf dem Gebiet der Forschung 2020” ausgezeichnet wurde. Bei der Ausweitung unserer bilateralen Zusammenarbeit möchten wir die humanitären Aspekte von Flüchtlingen und Migranten hervorheben sowie die Erwähnung von „Chancen“ und nicht nur von „Problemen“.

Presentation of Credential Letters, with with H.E. Alexander Van der Bellen, President of the Republic of Austria / Photo: BMEIA

In Wien gibt es viele internationale Organisationen, inwieweit hilft das, das Interesse Afghanistans im internationalen Bereich zu bekunden, insbesondere während der weltweiten Pandemie?

Eine weitere Priorität der Botschaft und Ständigen Vertretung der Islamischen Republik Afghanistan in Wien ist unsere Zusammenarbeit mit den internationalen und regionalen Organisationen in Österreich, darunter CTBTO, IACA, IAEO, ICMPD, INCB, OSZE, UNIDO und UNOV / UNODC. Bei unserer Arbeit mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen und regionalen Organisationen mit Sitz in Österreich setzen wir uns nachdrücklich dafür ein, dass Programme und Projekte für afghanische Interessengruppen so gestaltet werden, dass sie einen bedeutenden Unterschied im Land bewirken. Darüber hinaus wird die Mission hier in Wien versuchen, zu einer besseren Koordinierung der Aktivitäten regionaler und internationaler Organisationen in Afghanistan und der Region beizutragen.

Insbesondere als erste Botschafterin Afghanistans in Wien fühle ich mich sehr geehrt, mich den International Gender Champions angeschlossen zu haben, was mir die Möglichkeit gibt, meine Arbeit zur Förderung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen fortzusetzen. Mein Engagement als International Gender Champion für das Jahr 2020 ist die gemeinsame Leitung der ICG (Vienna Representation Impact Group), zusammen mit dem UNIDO-Generaldirektor S.E. Li Yong und dem finnischen Botschafter.

In diesem Jahr, 2020, wird der 20. Jahrestag der Resolution 1325 des Sicherheitsrates zu Frauen, Frieden und Sicherheit gefeiert. Was wurde im Bereich der Frauenrechte getan, um die Ziele der Resolution 1325 umzusetzen?

Die Stärkung der Rolle der Frau hat für die afghanische Regierung Priorität, und wir setzen uns für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte ein, insbesondere der Rechte der Frau.

Es gibt viele Gesetze, Richtlinien und nationale Aktionspläne für die Rechte der Frauen und die Selbstermächtigung von Frauen. Um diese Prioritäten zu verwirklichen und umzusetzen, hat Afghanistan im Juni 2015 seinen ersten Nationalen Aktionsplan für Frauen, Frieden und Sicherheit entwickelt. Als nationale Anlaufstelle leiteten ich und meine fähigen Kollegen diese Initiative. Ich schätze den starken politischen Willen von SE Präsident Ghani, der afghanischen Regierung und unserer ehrenwerten First Lady zur Umsetzung dieses Nationalen Aktionsplans.

Der Nationale Aktionsplan für Frauen, Frieden und Sicherheit in Afghanistan ist das Ergebnis einer integrativen und kollaborativen Arbeit und eines Prozesses, an dem alle relevanten Akteure beteiligt sind – die Zivilgesellschaft, die lokale Bevölkerung und die internationale Gemeinschaft. Dieser Plan konzentriert sich auf die Stärkung von Frauen in vier Säulen: (1) Partizipation, (2) Schutz, (3) Prävention und (4) Hilfe und Genesung.

Wir befinden uns in der Umsetzungsphase dieses Plans, und der zweite Bericht des NAP der afghanischen Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrates zeigt, dass weitere und stetige Fortschritte erzielt werden:

  • Die Ergebnisse der Bewertung der Beteiligungssäule zeigen eine Zunahme der Beteiligung von Frauen im zivilen Dienst (50,27%), in der nationalen Polizei (2,32%) und im Verteidigungsministerium (1,15%). Um die Präsenz und Unterstützung von Frauen zu erhöhen, hat die Regierung der Islamischen Republik Afghanistan eine Reihe von Gesetzgebungsdokumenten überprüft und geändert.
  • Im Rahmen der Schutzsäule wurde eine Online-Datenbank eingerichtet, in der Beschwerden über Gewalt gegen Frauen in 32 Provinzen eingereicht werden. In 28 Provinzen wurden Sondergerichte zur Verfolgung von Straftaten bezüglich häuslicher Gewalt und Gewalt gegen Frauen eingerichtet.
  • In der Präventionssäule haben wir verschiedene Sensibilisierungsprogramme für religiöse Zentren, Moscheen, Takaya und Hussainiyas, Kampagnen, die Ausstrahlung von Fernseh- und Radiobotschaften sowie Konferenzen zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen gestartet.
  • In der Hilfs- und Wiederherstellungssäule haben wir die Kapazität von Frauen in Produktions- und Marketingaktivitäten verbessert, Ausstellungen organisiert und durchgeführt, Projekte durchgeführt, den Innovationsfonds für Frauen eingerichtet, Geschäfts- und Investitionstätigkeiten ausgeweitet und die Marke „Made by Afghan Women“ eingeführt.

Afghanistan misst der Gewährleistung der Menschenrechte, insbesondere der Frauenrechte, bei der Friedenskonsolidierung eine enorme Bedeutung bei. Der Schutz der Menschenrechte von Frauen ist eine der Prioritäten der afghanischen Regierung bei den Friedensverhandlungen. Die Rechte der Frauen werden nicht nachteilig beeinträchtigt.

Afghanische Frauen haben in den letzten 16 Jahren unglaubliche Erfolge erzielt. Frauen haben jetzt 28 Prozent der Sitze im Parlament, wir haben mehrere Ministerinnen und die afghanische unabhängige Menschenrechtskommission wird von einer Frau geführt.

Ich möchte allen Mädchen und Frauen überall Mut machen, die nicht die volle Gleichstellung der Geschlechter genießen, ihre Träume leben und ihre Potenziale ausschöpfen. Lassen Sie mich die wichtige Rolle der Frau in allen Gesellschaften und insbesondere in Post-Konflikt-Situationen hervorheben.

Die Frauen in Afghanistan schreiben Geschichte, indem sie ihre Rolle in allen Bereichen unserer Gesellschaft zurückerobern und damit den anhaltenden Wandel in unserem Land widerspiegeln. Für mich sind die afghanischen Frauen echte Heldinnen, die künftige Generationen von Frauen motivieren werden, gleiche Rechte zu fordern und niemals aufzugeben. Ich empfehle allen Frauen, die bereits die Führung übernommen haben, andere zu inspirieren. Lassen Sie mich hier auch unseren Präsidenten, S.E. Ashraf Ghani, zitieren, der sagte: „Es ist Zeit, die afghanischen Frauen zu feiern, deren Fähigkeiten für sich selbst sprechen“.

Meine Ernennung zur ersten afghanischen Botschafterin in Österreich war ein gutes Beispiel für die Unterstützung der afghanischen Regierung für die Rechte der Frau. Als Frau, Tochter, Schwester, Frau und Mutter unterstütze ich natürlich das Frauenrecht, und ich habe mich immer bemüht, dies in meinem persönlichen, sozialen und politischen Bereich zu erreichen. Eine der Hauptprioritäten der Botschaft ist die Stärkung von Frauen und der Schutz ihrer Menschenrechte.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein spezieller Ausschuss für Gender und Frauenförderung eingerichtet, der von einem Diplomaten geleitet wird, der als Schwerpunkt für Gender fungiert und in bilateralen und multilateralen Sektoren arbeitet. Wir fördern die Zusammenarbeit zwischen internationalen Organisationen und der Botschaft und dadurch mit dem afghanischen Frauenministerium sowie mit Verbänden und Netzwerken von Frauen in Afghanistan. Als Botschafterin Afghanistans bin ich auch Mitglied des Gender Champions im Diplomatischen Kreis in Wien.

H.E. Ambassador Khojesta Fana Ebrahimkhel with H.E. Chancellor Sebastian Kurz and H.E. Alexander Schallenberg, Minister of MFA / Photo: Dragan Tatic / BKA

Würden Sie sagen, dass die Zukunft Afghanistans der jungen Generation gehört?

Der Garten unserer Kultur wurde durch einen langen und verheerenden Krieg fast zerstört. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass es immer noch Hoffnung gibt, solange der große Amur durch unser Land fließt und die Hindukusch-Berge uns umarmen. Hoffnung auf ein sicheres, friedliches und menschliches Leben im schönen Afghanistan, das so reich an Kultur und Geschichte ist.

Die jungen Menschen dort dürfen nicht müde werden, ohne Waffen zu kämpfen, sondern mit dem festen Willen, das Land wieder aufzubauen und damit die ursprünglichen Werte unserer Gesellschaft wieder aufblühen zu lassen. Wir sind uns einig in der Überzeugung, dass das Morgen mit Hilfe unserer jungen Generation besser sein wird als das Heute.

Afghanistan ist eine der jüngsten Nationen der Welt. Unsere Jugend bewegt die Realität für uns und ist eine Quelle der Hoffnung für unsere Zukunft. Diese junge Generation ist auch der Hauptgrund für meinen Optimismus in Bezug auf die Zukunft Afghanistans – sie wird Afghanistan niemals erlauben, in seine dunkelsten Zeiten zurückzukehren.

Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft vor Ort zusammenarbeitet, damit junge Menschen nicht gezwungen werden, ihr Mutterland zu verlassen. Wir müssen ihnen die Hoffnung auf eine Zukunft geben, in der sie überall in einer friedlichen Umgebung leben können.

Ja, ich stimme zu, unsere jungen Menschen sind unser wertvollstes Kapital und unsere Zukunft, unsere einzige Zukunft, und wir werden keine einzige Anstrengung scheuen, damit sie zu Frieden, Stabilität, Entwicklung und Demokratie in Afghanistan beitragen können. Es wurde viel erreicht, aber es bleibt noch viel zu tun. Um unsere Ziele zu erreichen, benötigen wir die kontinuierliche Unterstützung unserer internationalen Partner.

Afghanistan hat seit 2001 große Fortschritte gemacht. Die afghanische Regierung unternimmt alle Anstrengungen, um Bildung und Chancen zu bieten und unsere jungen Menschen zu befähigen, aktiv zur Stabilisierung und zum Wiederaufbau Afghanistans beizutragen. Und wir haben gute Aussichten, einschließlich großer, ungenutzter natürlicher Ressourcen, einer starken Arbeitsmoral, hoher Belastbarkeit und des Glaubens, der uns leitet.

Wir haben die Saat der Hoffnung gelegt, um Bedrohungen in Chancen umzuwandeln. Heute sind wir eine Demokratie und unsere ehrgeizige junge Generation träumt von einem Leben in einem modernen, prosperierenden und friedlichen Land. Wir haben die Fähigkeit gezeigt, uns zu verändern, und gemeinsam können wir das Leben für unsere nächste Generation verbessern.

 Interview on English

H.E. Khojesta Fana Ebrahimkhel, ambassador of the Islamic Republic of Afghanistan to the Republic of Austria and Permanent/Resident Representative to the United Nations and other International and Regional Organizations in Vienna.

Education is the most important issue for our young generation

As part of the special edition of In Focus Afghanistan of the magazine Diplomatie und Commerce Austria, which we prepared in cooperation with the Afghan embassy in Vienna, we spoke to the respected ambassador H.E. Khojesta Fana Ebrahimkhel.

Ambassador visits Afghan refugee camp in Linz

Afghanistan and Austria have a long-standing and strong partnership. In regard to bilateral cooperation, which topics are the most important at this moment? And which role does the Afghan diaspora play in strengthening the bilateral relationship?

It is a great pleasure and distinct honour for me to represent Afghanistan in Vienna.  Together with my able team at the Embassy and Permanent Mission I started a very rewarding task: to serve the Afghan citizens in Austria and to promote Afghanistan’s bilateral and multilateral agenda in Vienna. Fostering our excellent relations with the beautiful host country Austria is a priority.

Austria is a wonderful country; a safe and prosperous land with a topography that sometimes remind me about my own beautiful country, when looking at the lakes, rivers, hills and mountains, and at the hospitality and friendly attitude of the people.

Let me start by highlighting the excellent and long-standing bilateral relations between our two countries. Our mutual relationship has deep roots in history and is guided by the same ideals of democracy, pluralism, human rights, and the rule of law.

I wish to express my gratitude to the Government and people of Austria for supporting our country during our darkest times, and for the continued contribution to the stabilization and re-development of Afghanistan.

During my three-year term, I and my able team made every effort to serve the interests of the Afghan citizens in Austria and in three more countries in the region covered by our Embassy. I continuously worked to strengthen the bilateral relations with Austria. Thematic priorities include the provision of vocational training; scholarships and fellowships for our youth; technical assistance and capacity building programmes and projects for Afghan stakeholders in addressing crime and terrorism, democratization, economic development, women empowerment and gender equality; and to actively advocate for trade facilitation and foreign investments in Afghanistan.

Embassy and the Permanent Mission maintains very good relations and strong cooperation with government agencies at the highest level in the federal capital and in provincial capital cities.

Education is the most important issue for our young generation and my team and I have worked very hard to encourage and increase the provision of scholarships and fellowship programmes for Afghan students in Austria.

Afghanistan also greatly welcomes cooperation in technical assistance. The possibility of support for the establishment or upgrade of a women’s cancer hospital in Kabul is of high interest for Afghanistan. A technical relation was initiated between cancer hospitals in Kabul and some of the regions of Austria, with a view to providing assistance for the prevention and treatment of cancer, especially breast cancer. For example, the provision of machinery, specific cancer medications and training to doctor and nurses.

We also work to increase cultural exchange cooperation by establishing contacts and an art or music school in Kabul. In the field of sports, we are also working to secure sport scholarships and trainings for talented Afghan athletes.

The diaspora plays a crucial role in reciprocally stimulating the relations between Austria and Afghanistan. I acknowledge the great achievements Afghan citizens have made here in Austria and I will motivate them to further contribute to the relations between our two countries.

Austria is home to many Afghan people who have been warmly welcomed here and who owe a great deal to this beautiful and safe country, from the granting of safety to the education of their children. I thank the Austrian Government and its people for this generous and valuable support in hosting many of our refugees. Afghanistan closely cooperates with Austria and other EU countries in addressing the issue of refugees and migration. We remain committed to the Joint Way Forward agreement, which guides our actions. At the same time, we must ensure that repatriations happen gradually and in due consideration of all humanitarian aspects and Afghanistan’s absorption capacities, allowing for sound reintegration.

The Embassy of Afghanistan in Austria will seize any opportunity in our network and will use all available resources in order to improve the coexistence between Afghan refugees in Austria and the Austrians.

My message to my fellow Afghans living abroad is: While abroad, like here in Austria, I encourage you all to get integrated, educated, polish your skills and contribute to society with the goal of becoming role models for your fellow Afghan countrymen and women and become Ambassadors of Peace and of Understanding among the cultures.

Afghanistan is a country known for its generous and warm hospitality and when we go to other places, we should also behave as generous and warm visitors, making valuable contributions in the host country.

On the other hand, l can say that I have already met numerous young Afghans here in Austria who live a regular life, well integrated, and who greatly contribute to the Austrian society. One of the most successful stories is a young Afghan Doctor Dr. Jama Natqi, being awarded the honorable Award “Austrian of the year in the field of research 2020”

In expanding on our bilateral cooperation, we wish to emphasize humanitarian aspects of refugees and migrants, as well as the narrative of “opportunities-too”, rather than “problems-only”.

H.E. Ambassador Ebrahimkhel with President of Austria H.E. Alexander Van der Bellen / Photo: HBF

Vienna is home to many international organizations. To what extent does it help to speak Afghanistan’s interest out on the international sphere, especially during world-wide pandemic?

Another priority of the Embassy and Permanent Mission of the Islamic Republic of Afghanistan in Vienna is our collaboration with the international and regional organizations in Austria, including CTBTO, IACA, IAEA, ICMPD, INCB, OSCE, UNIDO, and UNOV/UNODC. In our work with the United Nations and other international and regional organizations based in Austria, we strongly advocate for programmes and projects for Afghan stakeholders to be designed to make a meaningful difference in the country. Furthermore, the Mission here in Vienna will seek to contribute to improved coordination of the activities of regional and international organizations in Afghanistan and the region.

In particular, as a first female Ambassador of Afghanistan in Vienna, I’m greatly honored to have joined the International Gender Champions, which gives me the opportunity to continue my work in promoting equal rights for men and women. And my commitment as an International Gender Champion for the year 2020 is co-leading the ICG Vienna Representation Impact Group, together with the UNIDO Director General H.E. Li Yong and the Ambassador of Finland.

, H.E. Ambassador Ebrahimkhel and H.E. Rafael Mariano Grossi, Director General of the IAEA / Photo: IAEA

This year, 2020, celebrates the 20th anniversary of the Security Council Resolution 1325 on Women, Peace and Security. What has been done in the field of women rights in order to implement the goals of the 1325 Resolution?

Women empowerment is a priority for the Government of Afghanistan, and we stand committed to promoting and protecting human rights – especially women’s rights.

There are many laws, policies and national action plans in place for women’s rights and the self-empowerment of women. In order to realize and implement these priorities, Afghanistan has developed its first National Action Plan on Women, Peace and Security, in June 2015. As the National Focal Point, I and my able colleagues were leading this initiative. I appreciate the strong political will of H.E. President Ghani, the Government of Afghanistan and our honorable First Lady for the implementation of this National Action Plan.

The National Action Plan on Women, Peace and Security of Afghanistan is the result of an inclusive and collaborative work and process including all relevant stakeholders – civil society, local people and the international community. This plan focuses on women empowerment in four pillars: (1) Participation, (2) Protection, (3) Prevention and (4) Relief and Recovery.

We are in implementation stage of this plan, and the second report of the Afghanistan’s UNSCR1325 NAP indicates continued and steady progress:

  • Findings oevaluation of the Participation Pillar show an increase in participation of women; in civilian services (50.27%), in the National Police (2.32%) and in Ministry of Defense (1.15%). In order to increase the presence and support of women, Government of the Islamic Republic of Afghanistan has reviewed and amended a number of legislative documents.
  • As part of the Protection Pillar, an online database has been set up to file complaints of violence against women in 32 provinces. In 28 provinces, special courts have been established for prosecution of the offences of domestic violence and violence against women.
  • In the Prevention Pillar, we have launched various awareness programs through the religious centers, mosques, Takaya and Hussainiyas, campaigns, broadcasting TV and radio messages, and holding conferences on elimination of violence against women.
  • In the Relief and Recovery Pillar, we have been enhancing the capacity of women in production and marketing activities, organizing and holding exhibitions, implementation of projects, establishment of Women’s Innovative Fund, expanding business and investment activities, introduction of Made by Afghan Women Trademark.

Afghanistan is giving huge importance in guaranteeing human rights, especially women’s rights, in the peace-building process. The protection of women’s human rights is one of the priorities of the Afghan government in the peace negotiations. Women’s rights will not be compromised.

Afghan women have made incredible achievements over the past 16 years. Women now hold 28 percent of the seats in the parliament, we have several female Ministers and the Afghan Independent Human Rights Commission is led by a woman.

I wish to give courage to all girls and women everywhere, who do not enjoy full gender equality, to live their dreams and to realize their potentials. Let me emphasize the important role of women in all societies, and in particular in post-conflict settings.

The women in Afghanistan are making history in reclaiming their roles in all spheres of our society, thereby reflecting the ongoing change in our country. To me, the Afghan women are real heroines who will motivate future generations of women to demand equal rights and to never give up. I commend all women who already took the lead and inspire others to follow. Let me here also quote our President, H.E. Ashraf Ghani, who said that “it is time to celebrate the ability and capability of the Afghan women to speak for themselves”.

My appointment as the first female Afghan Ambassador to Austria was a good example of the Afghan government’s support for women’s rights. As a woman, daughter, sister, wife, and mother, I naturally support women’s right, and I have always strived to achieve this in my personal, social and political spheres. One of the Embassy’s main priorities is to strengthen and empower women and protect their human rights. To achieve this goal, a special committee on gender and women’s empowerment was established, headed by a diplomat who acts as focal point on gender and works on bilateral and multilateral sectors.  We advance cooperation between international organizations and the embassy, and through this with the Afghan Ministry of Women’s Affairs, and associations and networks of women in Afghanistan. As the Ambassador of Afghanistan, I am also a member of the Gender Champion at the Diplomatic Circle in Vienna.

Ambassador and the Diplomats team

The future of Afghanistan belongs to the young generation. Do you agree?

The garden of our culture has been almost destroyed by a long and devastating war. However, we are convinced that, as long as the great Amur River flows through our country and the Hindu Kush Mountains embrace us there is still hope; hope for a safe, peaceful and human life in the beautiful Afghanistan that has been so rich in culture and history. The young people there must not get tired of fighting, without weapons, but with the firm will to rebuild the country and thereby let the original values of our society flourish again. We are united in the conviction that tomorrow with the help of our young generation will be better than today.

Afghanistan is one of the youngest nations in the world. Our youth is moving reality for us and a source of hope for our future. This young generation is also the main reason for my optimism about the future of Afghanistan – they will never allow Afghanistan to return to its darkest times.

It is important that international community work together on the ground so that young people are not forced to leave their motherland. We must give them the hope of a future where they can live in a peaceful environment wherever they live.

Yes, I agree. Our young people are our most valuable asset and our future, our only future and we will not spare a single effort to enable them to contribute to peace, stability, development and democracy in Afghanistan. Much has been achieved but much also remains to be done. To accomplish our goals, we will need the continued assistance of our international partners.

Afghanistan has made great progress since 2001; The Afghan Government makes every effort to provide education and opportunities and to empower our young people to actively contribute in the stabilization and reconstruction of Afghanistan. And we have good prospects, including large, untapped natural resources, a strong work ethic, high resilience and the faith that guides us.

We have planted the seeds of hope with a view to transforming threats into opportunities. Today, we are a democracy and our ambitious young generation is dreaming of a life in a modern, prosperous and peaceful country. We have shown the capacity to change, and together we can make life better for our next generation.

Svetlana Nenadovic-Glusac

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *