I.E. Karima Hamid Faryabi, Wirtschaftsministerin der Islamischen Republik Afghanistan – INTERVIEW (D & ENG)

Der nächste Fünfjahresplan für das Land konzentriert sich auf Friedenskonsolidierung, Staatsbildung und Marktbildung

I.E. Karima Hamid Faryabi, Wirtschaftsministerin der Islamischen Republik Afghanistan

Im Rahmen der Sonderausgabe von In Focus Afghanistan haben wir mit I.E. Karima Hamid Faryabi, Wirtschaftsministerin der Islamischen Republik Afghanistan, darüber gesprochen, wie sich der lange Krieg auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes auswirkt, über die aktuelle Wirtschaftslage, über die durchgeführten Reformen, über wirtschaftliche Entwicklung und zu Auslandsinvestitionen sowie die Wirtschaftszweige, in die investiert werden soll und die Maßnahmen der Regierung zur Rettung der afghanischen Wirtschaft während der Coronavirus-Pandemie.

Afghanistan war in den letzten vier Jahrzehnten in einem Teufelskreis von Gewalt gefangen. Wie hat sich der Krieg auf die afghanische Wirtschaft ausgewirkt?

Viele Entwicklungsökonomen beschreiben Gewalt und Konflikte – insbesondere wenn sie langwierig werden – als umgekehrte Entwicklung. Genau das ist in Afghanistan passiert. In den letzten vier Jahrzehnten haben wir den größten Teil unserer Produktionskapazität verloren. Unsere Infrastruktur und speziell das Verkehrssystem wurde zerstört, unser Humankapital flog entweder aus dem Land oder ging durch Gewalt verloren, da die meisten Frauen, Jugendlichen und Männer keine Möglichkeit auf Bildung, Arbeit und Wohlergehen hatten.

Öffentliche und private Investitionen zur Stimulierung des Wirtschaftswachstums in Afghanistan nach 2001 waren fragmentiert und entsprachen nicht den enormen Bedürfnissen, die durch Konflikte und Gewalt in Afghanistan entstanden waren. Die Wiederaufbau- und Entwicklungsbemühungen der letzten zwei Jahrzehnte wurden auch durch die anhaltende Gewalt negativ beeinflusst, und dies ist einem Staat gewichen, dessen Überleben weitgehend von ausländischer Hilfe abhängt.

A shipment of fresh fruit from Kandahar

Was sind die wichtigsten Herausforderungen für die Afghanen und welche grundlegenden Reformen wurden durchgeführt?

Konflikte und der fehlende Zugang zu nationalen oder internationalen nachhaltigen Finanzmitteln sind zwei der wichtigsten Herausforderungen für die afghanische Regierung. Die Regierung hat ein umfangreiches Reformprogramm umgesetzt, das darauf abzielt, private Investitionen und ein vom privaten Sektor geleitetes Wachstum in Afghanistan zu fördern. Dazu gehörte die Verbesserung des Regulierungsklimas für Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen in Afghanistan.

Beispiele hierfür sind die Verbesserung der wichtigsten Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit in Afghanistan, z. B. der einfache Zugang zu Lizenzen, der einfache Zugang zur Zahlung der eigenen Steuern und einige andere wichtige Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln und der Finanzkompetenz. Afghanistan hat mehrere Steuerreformen durchgeführt, um einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen. Infolgedessen hat Afghanistan in den letzten Jahren einen deutlichen Anstieg der Staatseinnahmen aus heimischen Ressourcen verzeichnet. Im Jahr 2016 stiegen die gesamten staatlichen Einnahmen aus inländischen Quellen um 20% gegenüber dem Vorjahr.

Lapis Lazuli from Afghanistan has always been prized for its intense color (instead of your picture with truck)

Die afghanische Wirtschaft wächst seit 2002 stetig. Warum ist die Arbeitslosenquote noch nicht gesunken?

Die afghanische Wirtschaft ist zwischen 2002 und 2012 dank der Auslandshilfe und der internationalen Militärpräsenz in Afghanistan zweistellig gewachsen. Dieses BIP-Wachstum wurde jedoch nicht in nachhaltige und menschenwürdige Arbeit und Beschäftigung in Afghanistan umgesetzt, hauptsächlich aufgrund von Ungleichheiten und Konflikten. In bestimmten Sektoren wie dem Bau- und dem Transportsektor erlebten wir einen Boom-and-Bust-Zyklus, der jedoch weitgehend von der Kriegswirtschaft und den internationalen Militärausgaben getrieben wurde.

Hilfsabhängigkeit und Mangel an Steuerraum, hohes Bevölkerungswachstum, sehr hohes Importvolumen (Handelsdefizit), interne Vertreibungen aufgrund von Konflikten und Anfälligkeit der Landwirtschaft für das Klima, in dem 45% der Arbeitskräfte beschäftigt sind, sind weitere Gründe dafür. Das Wirtschaftswachstum in Afghanistan wurde nicht in eine nachhaltige Schaffung von Arbeitsplätzen umgesetzt.

Kurz gesagt, und angesichts der strukturellen Probleme im Zusammenhang mit der Auszahlung von Hilfe und Militärausgaben und der oben genannten Herausforderungen in Afghanistan, wurde das Wirtschaftswachstum nie wirklich in eine produktive und nachhaltige Beschäftigung für alle Afghanen umgesetzt.

Trans-Afghanistan gas pipeline TAPI

Die Gewinnung ausländischer Investitionen ist ein wesentliches Instrument für eine nachhaltige Entwicklung. Welche heimischen Industrien und Ressourcen können weltweit gefördert werden?

Die Landwirtschaft macht den Löwenanteil des BIP in der afghanischen Wirtschaft aus. Wir haben einige wichtige Teilsektoren und Wertschöpfungsketten mit einem enormen Investitionspotenzial. Es gibt eine Reihe wichtiger Wertschöpfungsketten und Teilsektoren mit strategischen Aspekten, da sie auf den regionalen und globalen Märkten konkurrieren können. Es gibt jedoch wichtige Hindernisse, mit denen sich unser Privatsektor und unsere Regierung befassen sollten, um ihr Wachstums- und Wettbewerbsfähigkeitspotenzial zur Schaffung von Arbeitsplätzen freizusetzen. Afghanistans Trauben und Rosinen, Mandeln und einige frische Früchte wie Granatapfel sowie Safran können weltweit konkurrieren.

Es gibt einige wichtige Hindernisse für ihr Wachstum. Zum Beispiel das Fehlen moderner und bewährter Verfahren in Landwirtschaft und Anbau, aber auch Verarbeitungs- und Verarbeitungsanlagen, mangelnder Zugang zu Finanzmitteln und mangelnder Zugang zu Transportmitteln, was das Problem der Infrastrukturentwicklung an sich wieder in die Gleichung zurückbringt. All diese Faktoren haben dazu beigetragen, Möglichkeiten zur Gewinnung ausländischer Direktinvestitionen in wichtigen Teilsektoren zu verhindern, die wir im In- und Ausland wirklich konkurrieren könnten.

Wir sehen unseren Standort oder unsere Geografie auch als natürlichen Vorteil mit viel Potenzial für die wirtschaftliche Entwicklung. Wir verbinden ein energiereiches Zentralasien mit vielen Ländern mit wachsendem Energiebedarf in Südasien. Wenn Konflikte friedlich bewältigt werden, können wir unsere Wirtschaft durch den Aufbau der erforderlichen Infrastruktur für die Verbindung zweier regionaler Volkswirtschaften verändern oder vielmehr als Brücke zwischen Zentralasien und Südasien dienen.

Dies wird nicht nur das nachhaltige Wirtschaftswachstum in Afghanistan ankurbeln, sondern auch die regionalen Volkswirtschaften Zentral- und Südasiens verändern. Wir sehen viele steigende Renditen für Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur mit Blick auf die Verknüpfung und Integration von Regionen. Auf längere Sicht kann Afghanistan viele ausländische Direktinvestitionen in der Rohstoff- und Bergbauindustrie des Landes anziehen. Aber auch hier kommt es auf unsere kollektive Fähigkeit an, die Gewalt in Afghanistan zu beenden.

H.E. Karima Hamid Faryabi, Minister of Economic Affairs of the Islamic Republic of Afghanistan

Laut UNDP wird die Wirtschaftsleistung Afghanistans aufgrund der COVID-19-Pandemie bis 2023 auf 17% reduziert. Was ist der Plan der Regierung zur Unterstützung der afghanischen Wirtschaft?

Es gibt verschiedene Projektionen zu den Auswirkungen von COVID-19 in Afghanistan. Wir haben einen kurzfristigen, meist ein bis zwei Jahre dauernden Rückgang der wirtschaftlichen Aktivitäten in Afghanistan erwartet. Das Ausmaß wäre viel kleiner als von UNDP projiziert. Wenn wir jedoch die Auswirkungen von COVID-19 mit den Konflikten kombinieren, sind ihre Gesamtauswirkungen für das Wirtschaftswachstum in Afghanistan von erheblicher Bedeutung.

Die afghanische Regierung hat ein Unterstützungspaket für mittlere und kleine Unternehmen in Afghanistan entwickelt, indem sie wichtige Themen zur Unterstützung der Nachhaltigkeit angesprochen hat. Es ist geplant, wichtige Unternehmen durch Steuerbefreiung zu unterstützen und ihren freien Zugang zu Energie und anderen Einrichtungen durch staatliche Eingriffe zu erleichtern. Es wurde auch ein Sozialschutzpaket entwickelt, das Armut und Hunger direkt bekämpft und die meisten unserer schutzbedürftigen Haushalte und Gemeinschaften erreicht.

Um diese Interventionen zu verbessern und zu vergrößern, benötigen wir jedoch finanzielle Unterstützung in Form von Auslands- oder Krediten, um unsere öffentlichen Ausgaben zur Steigerung der Produktivität in unserem Land zu erhöhen und unsere Bevölkerung aus der Armut zu befreien.

Der nächste Fünfjahresplan für das Land konzentriert sich auf Friedenskonsolidierung, Staatsbildung und Marktbildung. In Bezug auf den Marktaufbau ist geplant, eine produktive und breit angelegte Wirtschaft aufzubauen, die Arbeitsplätze schafft. Die Überwindung der nachteiligen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, der anhaltenden Armut und der nachteiligen wirtschaftlichen Auswirkungen eines anhaltenden Krieges erfordert nicht nur sofortige, kurzfristige Reaktionen, sondern eine langfristige Verzahnung aller Vermögenswerte, Hauptstädte und Fähigkeiten. Dies kann erreicht werden, indem Programme für die wirtschaftliche Entwicklung unter dem Gesichtspunkt der Marktbildung erstellt und umgesetzt werden, die auf den komparativen- und Wettbewerbsvorteilen Afghanistans beruhen.

 Interview on English

H.E. Karima Hamid Faryabi, Minister of Economic Affairs of the Islamic Republic of AfghanistanINTERVIEW

The next five-year plan for the country is focused on peace-building, state-building, and market-building

As part of the special edition of In Focus Afghanistan, we spoke with H.E. Karima Hamid Faryabi, Minister of Economic Affairs of the Islamic Republic of Afghanistan, about how the long war is affecting the country’s economic development, about the current economic situation, the reforms that have been carried out, and economic development and on foreign investment, then the industries to invest in and government action to save the Afghan economy during the coronavirus pandemic.

Afghanistan was trapped in vicious cycle of violence for the last four decades. How did war affect Afghanistan’s economy?

Many development economists describe violence and conflict—particularly when they become protracted–as development in reverse. That’s exactly what has happened in Afghanistan. Over the last four decades, we have lost most of our productive capacity. Our infrastructure was destroyed specially transportation system, our human capital either flew out of the country or was lost to violence as most women, youth and men did not have any opportunities to guarantee their education, work and well-being. Public and private investments to stimulate economic growth in Afghanistan after 2001 were fragmented and fell short of addressing the huge needs created by conflict and violence in Afghanistan. The reconstruction and development efforts over the past two decades were also negatively affected by the ongoing violence and this has given way to a state that is largely dependent on foreign aid for its survival.

What are the key challenges facing the Afghan, and which fundamental reforms have been implemented?

Conflict and lack of access to either domestic or international sustainable finance are two of the most important challenges for the Government of Afghanistan. The Government has implemented a large program of reform geared towards facilitating private investment and private sector-led growth in Afghanistan. These included improving the regulatory climate for micro-, small- and medium-sized enterprises in Afghanistan. Examples include the improvement in key services around doing business in Afghanistan, like ease of access to licenses, ease of access to pay one’s taxes and some other key interventions to improve access to finance and financial literacy. Afghanistan has implemented multiple tax reforms to achieve a balanced budget. As a result, Afghanistan has experienced a significant increase in government revenue from domestic  resources in recent years. In 2016 total government revenue from domestic sources increased by 20% than the previous year.

Afghanistan’s economy is steadily growing since 2002. Why did the unemployment rate have not been decreased yet?

Afghanistan’s economy did grow by double digits between 2002 and 2012 thanks to what foreign aid and international military presence did in Afghanistan. However, this GDP growth was not translated into sustainable and decent work and employment in Afghanistan primarily because of inequalities and conflict. We experienced a boom and bust cycle in certain sectors such as construction and transport sectors but these were largely driven by the war economy and international military spending.

Aid dependency and lack of fiscal space, high population growth rate, very high volume of import (trade deficit), Internal displacements emerging due to conflict and vulnerability of Agriculture to climate in which 45% of the labor force is engaged are the other reasons that the economic growth in Afghanistan was not translated into sustainable employment creation.

In short, and in the light of the structural issues related to how aid and military spending was disbursed and the above mentioned challenges in Afghanistan, economic growth never really was translated into productive and sustainable employment for all Afghan.

Attracting foreign investment is essential tool for sustainable development. Which domestic industries and resources can be promoted globally?

Agriculture constitutes the lion’s share of GDP in Afghanistan’s economy. We have some key sub-sectors and value chains with a huge potential for investment. There are a number of key value chains and sub-sectors with strategic aspects because they can compete in the regional and global markets. There are, however, key obstacles that our private sector and Government should address to unleash their growth and competitiveness potential to create jobs. Afghanistan’s grape and raisins, almonds and some fresh fruits like pomegranate as well as saffron can compete globally. There are some key obstacles to their growth. For example, lack of modern and best practices in farming and cultivation, but also processing and processing facilities, lack of access to finance, and lack of access to transportation which, in itself brings back the issue related to infrastructure development into the equation. All of these factors have contributed preventing opportunities for attracting FDI in key sub-sectors that we can really compete domestically and globally.

We also see our location, or geography, as a natural endowment with a lot of potential for economic development. We are connecting an energy-rich Central Asia to many countries with growing energy demands in South Asia. If conflict is peacefully managed, we will be able to transform our economy through building the required infrastructure to connect two regional economies, or rather serve as a bridge connecting Central Asia with South Asia. This will not only be a boost to sustainable economic growth in Afghanistan, but will transform the regional economies of Central and South Asia. We see many increasing returns to investments on transportation infrastructure with an eye toward linking and integrating regions.

In the longer run, Afghanistan can attract a lot of FDI in the extractives and mining industry in the country. But, again, it comes down to our collective capacity in ending violence in Afghanistan.

According to UNDP, Afghanistan’s economic output will be reduced up to 17% by 2023 due to COVID-19 pandemic. What is the government’s plan to support the Afghan economy?

There are different projections on the impact of COVID-19 in Afghanistan. We did expect a short-term, mostly a one to two years, contraction of economic activities in Afghanistan. The scale of this would be much smaller than projected by UNDP. But, again, once we combine the COVID-19 impact with conflict, their aggregate impact is quite significant on economic growth in Afghanistan.

The government of Afghanistan designed package of support to medium and small in enterprises in Afghanistan by addressing key issues to support sustainability. There are plans to support key firms through tax exemption and facilitate their free access to energy and other facilities through government interventions. A social protection package is also designed that directly addresses poverty and hunger and reaching out to most of our vulnerable households and communities. However, to enhance and scale-up these interventions we need financial support, in the form of foreign or loans to increase our public spending for stimulating productivity in our country and to lift our people out of poverty.

The next five-year plan for the country is focused on peace-building, state-building, and market-building. In terms of market-building, the plan is to build a productive and broad-based economy that creates jobs. Overcoming the adverse effect of the COVID-19 pandemic, persistent poverty, and the adverse economic effects of continued war, requires not just immediate, short-term responses, but a long-term galvanization of all assets, capitals and capabilities. It is achievable by creating and implementing programs for economic development through the lens of market-building, based on Afghanistan’s comparative and competitive advantages.

(Svetlana Nenadovic Glusac)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *