Exclusive Interview – Hendrik Kelner, Präsident der PROCIGAR Association: Ich wurde in die Tabakbranche hineingeboren (D & ENG)

Hendrik Kelner, Präsident der PROCIGAR Association

Bei unserem Besuch des Pro Cigar Festivals, das dieses Jahr im Februar in Santiago de Los Caballero (Dominikanische Republik) stattfand, trafen wir Präsidenten der ProCigar Association, den angesehenen Herrn Hendrik Kelner und führten für Magazin Diplomacy and Commerce Austria ein Exklusives Interview mit unseren Gastgebern auf dem ProCigar Festival.

Herr Kelner, Ihr Name ist so bekannt wie der Name des Vereins Pro Cigar, den Sie leiten. Wie alt waren Sie, als Sie zum ersten Mal mit Tabak in Berührung kamen, und wie lange sind Sie schon im Tabakgeschäft?

Ich wurde in die Tabakbranche hineingeboren. Mein Vater Klaas Pieter und seine drei niederländischen Brüder arbeiteten schon in jungen Jahren in Amsterdam in Unternehmen, die sich dem Import und Verkauf von Tabak widmeten. Mein Vater und sein älterer Bruder (Johannes) zogen später in die Dominikanische Republik, um im Tabakexport zu arbeiten.

Seine beiden anderen Brüder (Hendrik und Herman) gingen nach Brasilien, um dort in der Tabakbranche zu arbeiten. Später widmeten sich meine Cousins auch dem Tabakgeschäft in verschiedenen Ländern (Dominikanische Republik, Brasilien, Paraguay und Indonesien). Immerhin gab es in der Familie sieben Tabakfirmen. Ich sage immer, wir sind eine Familie mit Mangel an Kreativität, wir machen alle dasselbe – Tabak, Tabak, Tabak.

Mein Vater starb sehr jung, im Jahr 1963, als ich kaum 17 Jahre alt war, und auf seinen Rat hin studierte ich Wirtschaftsingenieurwesen am Tecnológico de Monterrey México. Nach meiner Rückkehr in die Dominikanische Republik suchte ich Arbeit in jeder anderen Branche außer der Tabakindustrie. Mein erster Job war jedoch gleich in der Firma Anonymous Tabacalera. Die Familientradition war stärker als der Rat meines Vaters.

Neun Jahre später war ich bereits General Manager des Unternehmens (1978) und gründete erstmals ein Unternehmen in der Freihandelszone, um Zigarren für den Export herzustellen, und in diesem Moment begann meine Leidenschaft für Zigarren.

1984 beschloss ich, meine Position bei La Tabacalera aufzugeben, um meine eigene Zigarrenfabrik zu gründen: Tabacos Dominicanos, SA. 1989 produzierte ich bereits 2.700.000 Zigarren pro Jahr, der Markt erkannte bereits die Qualität meiner Zigarren an.

Ich wuchs mit der Tabakbranche auf und arbeite seit nunmehr 54 Jahren in der Branche. Heute arbeiten auch meine Söhne und Töchter in der Tabakbranche.

Das ProCigar Festival ist im Laufe der Jahre zu einer starken Marke der Dominikanischen Republik geworden. Wie kamen Sie auf die Idee, dieses Festival zu organisieren?

1992 gründeten die renommiertesten Unternehmen, die Premium-Zigarren herstellen, den Verband der Zigarrenproduzenten der Dominikanischen Republik (PROCIGAR) mit dem Hauptziel, die dominikanische Zigarren zu fördern und zu schützen. Es handelt sich um einen Zusammenschluss von Unternehmen und Personen, die sich der Geschichte und Kultur unseres Landes verschrieben haben und mit Harmonie und ethischem Verhalten den Erfolg sicherstellen.

Um unsere Werbemission zu erfüllen, haben wir von Anfang an internationale Messen besucht und Werbeveranstaltungen in verschiedenen Ländern, in denen Premium-Zigarren konsumiert werden, organisiert. Aber eine groß angelegte Veranstaltung im Land war notwendig, um zu bestätigen, dass wir “das” Land der Zigarren und des Tabaks sind, das Zigarrenliebhabern zusätzlich ein Erlebnis bietet. Daraus entstand die Idee, das Procigar-Festival zu feiern.

Wir konnten uns vor Ort in Santiago davon überzeugen, dass das Interesse für das Festival sowohl bei einheimischen Liebhabern dieser Genussform als auch beim internationalen Publikum enorm groß ist. Wer sind die Besucher des ProCigar Festivals und der Pro CigarNight?

Wir haben zwei Jahre gebraucht, um das erste Festival zu planen, weil wir nicht die notwendige Erfahrung hatten, so etwas Kompliziertes zu organisieren. 2008 veranstalteten wir schließlich das erste Festival. 

Die ersten Jahre waren nicht so erfolgreich wie heute. Zigarrenliebhaber hatten keine Ahnung, was dieses Erlebnis sein könnte, Sponsoren waren nicht so sehr daran interessiert, an etwas Unbekanntem im Land teilzunehmen. Aber, das fünfte Festival im Jahr 2012 war bereits eine erfolgreiche und ausverkaufte Veranstaltung, die die Erwartungen aller Teilnehmer und Sponsoren übertraf.

Jedes Jahr übertreffen wir die Erwartungen, indem wir zum Beispiel beim diesjährigen Festival etwa 400 Besucher aus etwa 20 Ländern empfangen haben, darunter CEOs, Journalisten, Zigarrenliebhaber, alle Arten von internationalen Teilnehmern der Branche, die wir aus Strategiegründen bevorzugt registrieren, Mitglieder, Sponsoren und verbundene Parteien.

Inzwischen haben wir praktisch die Kapazitätsgrenze für jede Aktivität erreicht und aus diesem Grund haben wir beschlossen, die ProCigar Night in Santo Domingo zu feiern, um einer großen Anzahl an Zigarrenliebhabern, die nicht am ProCigar Festival teilnehmen konnten, auch die Möglichkeit zu geben, etwas zu erleben.

Die offizielle Präsentation neuer inaktiver und aktiver Mitglieder der ProCigar Association

Welches Produktionsvolumen erreichen die Zigarrenproduzenten, die Mitglieder der ProCigar Association, in einem Jahr?

ProCigar wurde ursprünglich mit sechs erstklassigen Zigarrenherstellern gegründet. Heute sind wir 12 Mitglieder, aber zusätzlich haben wir 22 strategische Mitglieder, die in unserem Land den vollständigsten und effizientesten Tabakcluster der Welt schaffen – mit Partnern, die mehr als 1.200 Millionen maschinell gefertigte Zigarren herstellen, Herstellern von Schachteln aller Art, Zigarrenringen und Verpackungen sowie Verarbeiter und Finanziers der Tabakproduktion in diesem Bereich.

Das Gesamtexportvolumen aller Tabakproduzenten betrug im Jahr 2022 1.236 Millionen Dollar und war damit das landwirtschaftliche Produkt mit dem höchsten Exportwert, größer als die Summe aller anderen landwirtschaftlichen Produkte im Land zusammen.

95 % dieses Wertes entfallen auf ProCigar-Mitglieder. Bei Premium-Zigarren erreicht der Wert etwa 400 Millionen US-Dollar.

Können Sie uns verraten, wie viel Gewinn die Tabakindustrie jährlich macht und wieviel Prozent das am gesamten Bruttoinlandsprodukt der Dominikanischen Republik ist?

Wir haben keine genauen Zahlen, aber es ist klar, dass das Geschäft jedes Jahr wächst. Tabak und Tabakerzeugnisse machen etwa 2% des BIP der Dominikanischen Republik aus. Aber noch wichtiger ist, dass unser Sektor von 125.000 Familien abhängt, die zum sozialen Frieden und zur sozioökonomischen Stabilität im Land beitragen.

Wissen Sie, welche Länder der Welt die größten Importeure Ihrer Produkte sind?

Die Vereinigten Staaten machen 85% an der Gesamtzahl der Verkäufe aus. Aber der europäische Markt wächst wegen des Mangels an kubanischen Zigarren stark an. Einzelne wichtige Länder sind hier Deutschland, Spanien, die Schweiz sowie Frankreich, England und Italien.

Viele beneideten ihn um seine Energie – Hr. Kelner bei der ProCigar White Dinner Party

English:

Hendrik Kelner, President of the PROCIGAR Association – Interview

I was born into the tobacco industry

 

During our visit to the Pro Cigar Festival, which took place in Santiago de Los Caballero (Dominican Republic) in February this year, we met the President of the ProCigar Association, the respected Mr. Hendrik Kelner and conducted an exclusive interview with our hosts at the ProCigar Festival for Diplomacy and Commerce Austria magazine.

Mr. Kelner, your name is as well-known as the name of the Pro Cigar association you lead. How old were you when you first encountered tobacco and how long have you been in the tobacco business?

I was born into tobacco.

My father Klaas Pieter and his three Dutch brothers, from a very young age worked in Amsterdam in companies dedicated to the import and sale of tobacco. My father and his older brother (Johannes) moved to the Dominican Republic to work in exportation of tobacco. His other two brothers (Hendrik and Herman) went to Brazil to work in tobacco. Later my cousins ​​also dedicated themselves to the tobacco business in different countries (Dominican Republic, Brazil, Paraguay and Indonesia). After all there were seven tobacco companies in the family. I say that we are a family with lack of creativity, we all do the same thing, tobacco, tobacco, tobacco.

Mr. Kelner: I was born into the tobacco industry / Foto: Diplomacy and Commerce Austria

From an early age my father advised me that I should break the family tradition and study to dedicate myself to something else. Because he said, from lived experience, that a family with so many independent companies all competing for the same market caused family problems. My father died very young, in 1963, when I was barely 17 years old and following his advice I studied and graduated in Industrial Engineering at the Tecnológico de Monterrey México. Upon returning to the Dominican Republic, I searched work in any industry other than tobacco. However, my first job was in the Anonymous Tabacalera company. Family tradition was stronger than my father’s advice.

Nine years later, I was already performing the role of General Manager of the company (1978) and the first thing I did was set up a company in the Free Trade Zone to produce cigars for export and at that moment my passion for cigars began.

In 1984 I decided to give up my position at La Tabacalera to create my own cigar factory: Tabacos Dominicanos, S.A. By 1989, I was already producing 2,700,000 cigars per year, the market already recognized the quality of my cigars.

I was born in tobacco, it’s only been 54 years of work in the industry. Today my sons and daughters also work in tobacco.

The ProCigar Festival has become Dominican Republic brand over the years. How did you come up with the idea of ​​organizing this festival?

In 1992, the most prestigious companies that produce Premium cigars created the Association of Cigar Producers of the Dominican Republic (PROCIGAR) with the main objective of promoting and protecting the Dominican cigar. An association of companies and people committed to our country’s history and culture sector; achieving the harmony of all with an ethical behavior that ensured success.

To fulfill our promotional mission, we attended international fairs from the beginning and organized promotional events in different premium cigar consuming countries. But, a large-scale event held in the country was needed to certify that we were the country of cigars and tobacco that offers an experience to cigar lovers. That’s where the idea of ​​celebrating the Procigar festival came from.

We were able to see for ourselves on site in Santiago that the interest in the festival is enormous, both among local lovers of this form of enjoyment and among the international audience. Who are the visitors of the ProCigar Festival and the ProCigar Night?

Achieving the festival took us two years, we did not have the experience of doing something so complicated. Finally, in 2008 we held the first festival. The first years were not as successful as it is today. Cigar Aficionados had no idea what that experience could be, sponsors were not so interested in participating in something unknown in the country, but for the fifth festival in 2012 it was already an event that met the expectations of the participants and sponsors getting a sold-out event.

Foto: Diplomacy and Commerce Austria

Every year we exceed expectations, receiving in this last festival about 400 visitors from about 20 countries including CEOs, journalists, cigar aficionados, all kind of international participants involved in the industry who, by strategy, we give preference to register and with the amount of members, sponsors and related parties, practically we reached the capacity for each activity and for this reason we decided to celebrate Procigar Night in Santo Domingo, to give an opportunity to experience to a large number of cigar aficionados who cannot participate in the Procigar Festival.

Santiago de Los Caballero, Dominikanische Republik

What is the volume of production achieved by the members of the ProCigar association for a year?

Procigar was initially founded with six premium cigar producing companies. Today we are 12 members but additionally we have 22 strategic members that create in our country the most complete and efficient tobacco cluster in the world. With partners who produce more than 1,200 million machine-made cigars, manufacturers of boxes of all kinds, cigar rings, cellophanes, coils, and processors and financiers of tobacco production in the field. The total export volume of all producers of tobacco origin was 1,236 million dollars in 2022, being the product of agricultural origin with the highest export, greater than the sum of all producers of agricultural origin in the country. 95% of that value corresponds to Procigar members. In the case of Premium cigars, it reaches about US $400 million.

Foto: Diplomacy and Commerce Austria

Can you tell us how much profit the tobacco industry makes annually and what percentage that is of the total gross domestic product of the Dominican Republic?

We don;d have an exact amount of gorss, but it is clear that the business gross every year. Tobacco and tobacco products represents about 2% of the Dominican Republic’s GDP. But more importantly, our sector depends on 125,000 families contributing to social peace and social economic stability in the country.

Do you know which countries in the world are the biggest importers of your products?

The United States represents 85% of the total. But the European market is growing because of the lack of Cuban cigars.

Other important countries are Germany, Spain, Switzerland and France, England and Italy.

Ein wunderbarer Gastgeber – Präsident von PROCIGAR, Hendrik Kelner, im Bild mit Svetlana Nenadovic Glusac, Direktorin des Magazins DC Austria

Text: Svetlana Nenadovic Glusac

Fotos: ProCigar

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *