Exclusive Interview – Abraham Flores, President PDR Cigars: Es ist ein freundschaftlicher Wettbewerb (D & ENG)

Abraham Flores, Inhaber von PDR Cigars / Foto: Diplomacy and Commerce Austria

Bei unserem Besuch des Pro Cigar Festivals, das dieses Jahr im Februar in Santiago de Los Caballero stattfand, trafen wir Abraham Flores, den Inhaber von PDR Cigars, der jüngsten Zigarrenfabrik in der Zigarrenhauptstadt der Welt, und führten für Magazin Diplomacy and Commerce Austria ein Interview mit ihm.

Wenn man bedenkt, dass Sie das jüngste Mitglied des dominikanischen Zigarrenverbands ProCigar sind, muss ich Sie fragen, ob es schwierig war, Ihre Marke PDR Cigars mitten im Zentrum der Welthauptstadt der Tabakindustrie zu etablieren, wo Unternehmen über Generationen weitergegeben werden?

Ja, es war schwierig. Aber glücklicherweise sammelte ich Erfahrungen in den USA, wo ich viele Jahre für eine große Zigarrenkette namens Tinderbox arbeitete. Bei dieser Firma hatte ich die Möglichkeit zu reisen und Fabriken in der Dominikanische Republik, Honduras und Nicaragua zu besuchen. Mit solchen Erfahrungen war es dann leichter ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Foto: DC Austria

Während des Studiums am renommierten Berkeley College of Music in Boston, für das Sie ein Stipendium erhielten, entschieden Sie sich Medizin zu studieren und hatten auch Ihre eigene Band “Edable Grey”. Letztendlich fiel die Entscheidung auf die Tabakindustrie, was hatte den größten Einfluss auf Ihre Lebensentscheidungen?

Für mich war die Herstellung von Zigarren die beste Entscheidung in meinem Leben. Ich liebe Musik und spiele immer noch Bass, aber die Herstellung von Zigarren ermöglicht mir viel mehr Menschen zu erreichen, als wenn ich mit meiner Band auf der Bühne stehen würde.

Foto: Diplomacy and Commerce Austria

Sie sind einer der wenigen dominikanischen Produzenten, der in Amerika und in der Dominikanischen Republik gelebt hat. Können Sie die größten Unterschiede nennen oder eine Parallele ziehen, wo “Träume leichter wahr werden können”?

Ich denke, die USA haben mir die notwendigen Erfahrungs-Bausteine zur Verfügung gestellt, um mein eigenes Unternehmen aufzubauen. Ich glaube nicht, dass ich jetzt hier wäre, wenn ich nicht zuerst in den USA gelebt hätte. In den USA bekam ich die Ausbildung und die Erfahrung, die ich in meinem Job benötigte und die ich täglich nutze.

Aktiver Mitglieder der ProCigar Association / Foto: ProCigar

Während des ProCigar Festivals verbrachten alle Präsidenten der Tabakindustrie viel Zeit miteinander, ist es das ganze Jahr über so, oder gibt es doch Konkurrenz und Rivalität zwischen den Unternehmen?

Während des ProCigar Festivals verbringen wir mehr Zeit miteinander als sonst, aber normalerweise treffen wir uns einmal im Monat, helfen uns gegenseitig bei Ideen und arbeiten als Team, um die dominikanische Zigarrenindustrie zu fördern. Es ist sozusagen ein freundschaftlicher Wettbewerb.

Foto: ProCigar

Was bestimmt die Stärke des Tabaks? Was versteht man unter den Zigarren-Bezeichnungen “Mild”, “Mittel” und “Stark”? Und wer gibt neuen Produkten ihren Namen?

Stärke ist relativ, sie ist abhängig vom Gaumen des Rauchers. Die Menge an Ligero und Visos, die sich in der Zigarre befinden, kann die Intensität beeinflussen. Entscheidend ist, wie sich der Rauch im Mund der Raucher anfühlt. Je besser sie den Rauch platzieren, desto stärker wird er sich anfühlen.

Was neue Sorten betrifft, erfinde ich normalerweise die Namen und kreiere alle Produkte allein. Der Prozess läuft so ab, dass ich zuerst an der neuen Marke arbeite und dann an der Tabakmischung, die mit dem Endprodukt harmonieren muss.

Foto: Diplomacy and Commerce Austria

Stimmt der Mythos, dass Frauen ein besseres Gefühl in den Fingern haben und so bessere Zigarren herstellen können?

Dieser Mythos bringt mich immer wieder zum Lächeln. Ich glaube, dass weibliche Zigarren-Rollerinnen die Blätter besser platzieren können, als männliche. Insgesamt glaube ich, dass Frauen mehr Liebe zum Detail besitzen, aber dass männliche Roller eine konstantere Mischung beim Füllen erreichen.

Foto: ProCigar

Sind Ihre Zigarren auf dem europäischen Markt vertreten und sehen Sie Möglichkeiten, das Vermarktungsvolumen von PDR-Zigarren zu steigern?

Ja, wir sind auf dem europäischen Markt vertreten! Wir haben vor über zwölf Jahren mit dem Verkauf in Deutschland und den Niederlanden begonnen und sind derzeit in ganz Europa präsent. Inzwischen ist Europa, vor den USA, zum größten Importeur von PDR-Zigarren geworden.

Abe Flores mit Gästen auf ProCigar Gala Dinner Party

Englisch:

Abraham Flores, President of PDR Cigars: It’s a friendly competition – Interview

During our visit to the Pro Cigar Festival, held in Santiago de Los Caballero in February this year, we met Abraham Flores, the owner of PDR Cigars, the newest cigar factory in the cigar capital of the world, and did an interview for Diplomacy and Commerce Austria magazine with him.

Considering you are the youngest member of the Dominican cigar association ProCigar, I have to ask you, has it been difficult to establish your PDR Cigars brand right in the center of the world capital of the tobacco industry, where companies are passed down through generations?

Yes it was difficult. But luckily I had gain experience in the US working for many years for a large cigar chain called Tinderbox we’re I was able to understand the cigar market gave me the flexibility to travel and visit factory’s in the DR, Hunduras and Nicaragua.

Abraham Flores, Inhaber von PDR Cigars / Foto: Diplomacy and Commerce Austria

 

While studying at the renowned Berkeley College of Music in Boston, for which you received a scholarship, you decided to study medicine and also had your own band “Edable Grey”. Ultimately choosing the tobacco industry, what had the biggest impact on your life choices?

For me the biggest impact in my life had been making cigars. I love music and I still play the bass, but I was able to reach more people making and producing my cigars than being on stage with my band.

Foto: ProCigar

You are one of the few Dominican producers who has lived in America and in the Dominican Republic. Can you name the biggest differences or draw a parallel where “dreams can come true more easily”?

I think the US gave me the building blocks necessary for me to establish my own business I don’t think I would me here right now if I did not live in the US first. It gave me the education and the experience necessary in my previous jobs which I use everyday.

Abe Flores: Ich liebe Musik und spiele immer noch Bass / Foto: Diplomacy and Commerce Austria

During the ProCigar Festival all the presidents of the tobacco industry spent a lot of time together, is it like this all year round, or is there competition and rivalry between the companies?

We spend more time during procigar together but we usually make it a point to get together once a month and help each other with ideas and work as a team to promote the Dominican cigar industry. It’s more of a friendly competition.

ProCigar Members / Foto: proCigar 

What determines the strength of tobacco? What is meant by the cigar designations “Mild”, “Medium” and “Strong”? And who gives new products their names?

Strength it’s all relative depending on the palate of the smoker I believe. The amount of ligero and visos you place in the cigar can affect the intensity in how the smoke hits your mouth. The more you place the stronger it will feel. I usually come up with the names and artwork of all of the products. I usually work on the artwork first and then on the blend that will marry with the final product.

Is the myth true that women have better finger feel and can therefore make better cigars?

This makes me smile, I believe that the female roller is better at placing Wraper then the male, overall I believe they have more attention to detail but the male buncher makes a more consistent blend when filling the molds.

Abraham Flores, PDR Cigars und Felix La Rosa, Botschaftsrat, Botschaft der Dominikanische Republik in Österreich (l.)

Are your cigars present on the European market and do you see opportunities to increase the marketing volume of PDR cigars?

Yes we are!  We started selling in Germany and the Netherlands over 12 years ago and have been growing throughout Europe. Right now Europe has become the factory’s biggest importer of PDR cigars more than the US.

Abraham Flores, PDR Cigars und Svetlana Nenadovic Glusac, Direktorin Diplomacy and Commerce Austria / Foto: DC Austria

 

Text: Svetlana Nenadovic Glusac

Fotos: Diplomacy and Commerce Austria & ProCigar

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *