G20-Gipfel im Zeichen der Coronavirus-Pandemie

Vom 21. bis 22. November fand das internationale G20 Gipfeltreffen in Riad statt

Virtueller Gipfel, ein virtuelles Foto von G20-Teilnehmern in Riad / Foto: G20

Dieses bedeutende politische Ereignis wurde aufgrund der Coronavirus-Pandemie das erste Mal seit der Gründung der Gruppe der Zwanzig (G20) im Jahr 1999, virtuell, unter dem Vorsitz des saudi-arabischen Königs Salman, der den Vorsitz des G20-Gipfels für das Jahr 2020 innehat, abgehalten.

Der G20-Gipfel stand ganz im Schatten der Pandemie, nun geht es vor allem um gemeinsame Anstrengungen im Kampf gegen das Virus.

Der Gastgeber, König Salman bin Abdulaziz Al Saud, sagte in seiner Eröffnungsansprache, die Corona-Pandemie habe den Fokus der saudischen G20-Präsidentschaft drastisch geändert.

Während einer Begrüßungsrede bei der Eröffnung des G20-Gipfels sagte König Salman bin Abdulaziz Al Saud: „Es ist bedauerlich, dass wir Sie aufgrund der außergewöhnlichen Umstände, mit denen wir alle in diesem Jahr konfrontiert sind, nicht persönlich in Riad begrüßen können. Trotzdem freuen wir uns, Sie alle heute zu sehen und bedanken uns für Ihre Teilnahme. Dies war ein außergewöhnliches Jahr. Die COVID-19-Pandemie war ein beispielloser Schock, der innerhalb kurzer Zeit die ganze Welt traf und globale wirtschaftliche und soziale Verluste verursachte. Unsere Völker und Volkswirtschaften leiden immer noch unter diesem Schock. Wir werden jedoch unser Bestes tun, um diese Krise durch internationale Zusammenarbeit zu überwinden.“

Virtueller Gipfel, ein virtuelles Foto von G20-Teilnehmern in Riad / Foto: G20

 Teilnehmer des G20 2020 in Riad

Auf dem G20-Gipfel in Saudi-Arabien waren neben dem Gastgeber, König von Saudi-Arabien Salman ibn Abd al-Aziz, dabei: Argentinien (Alberto Fernández), Australien (Scott Morrison), Brasilien (Jair Bolsonaro), Kanada (Justin Trudeau), Volksrepublik China (Xi Jinping), Frankreich (Emmanuel Macron), Deutschland (Angela Merkel), Indien (Narendra Modi), Indonesien (Joko Widodo), Italien (Giuseppe Conte), Japan (Yoshihide Suga), Mexiko (Andrés Manuel López Obrador), Russland (Wladimir Putin), Südafrika (Cyril Ramaphosa), Südkorea (Moon Jae-in), Türkei (Recep Tayyip Erdoğan), Vereinigtes Königreich (Boris Johnson), Vereinigte Staaten (Donald Trump) und Europäische Union (Ursula von der Leyen & Charles Michel).

Als Gäste eingeladen waren die Vorsitzenden der Neuen Partnerschaft für Afrikas Entwicklung (Macky Sall), des Golf-Kooperationsrats (Chalifa bin Zayed Al Nahyan) und des Verbandes für Südostasiatische Nationen (Nguyễn Xuân Phúc), der Ministerpräsident Spaniens (Pedro Sánchez), der Premierminister von Singapur (Lee Hsien Loong) und der König von Jordanien (Abdullah II. bin al-Hussein) sowie der Präsident von Ägypten (Abdel Fattah el-Sisi) und die Bundespräsidentin der Schweiz (Simonetta Sommaruga).

 G20-Führer schlossen sich zusammen, um die Bereitschaft zur Bekämpfung der Pandemie zu verbessern

König Salman bin Abdulaziz Al Saud eröffnete die #G20RiyadhSummit mit einer Rede über die Bereitstellung bedeutender Ergebnisse, die den Menschen in der Welt Hoffnung und Zuversicht geben werden / Foto: G20

Erklärung der Staats- und Regierungschefs des G20-Gipfels in Riad

Wir, die Staats- und Regierungschefs der G20, die sich zum zweiten Mal unter saudischer Präsidentschaft treffen, sind uns einig, dass koordiniertes globales Handeln, Solidarität und multilaterale Zusammenarbeit heute mehr denn je notwendig sind, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen und Chancen des 21. Jahrhunderts für zu nutzen. Alles durch die Befähigung der Menschen zum Schutz des Planeten und die Gestaltung neuer Grenzen. Wir sind bestrebt, weltweit führend bei der Gestaltung einer starken, nachhaltigen, ausgewogenen und integrativen Post-COVID-19-Ära zu sein.

G20 Gipfel in Riad / Foto: G20

Gemeinsam der Herausforderung begegnen

Die COVID-19-Pandemie und ihre beispiellosen Auswirkungen auf verlorene Leben, Lebensgrundlagen und betroffene Volkswirtschaften sind ein beispielloser Schock, der Schwachstellen in unserer Bereitschaft und Reaktion aufgedeckt und unsere gemeinsamen Herausforderungen unterstrichen hat. Wir bekräftigen die Zusagen unseres außerordentlichen Gipfels am 26. März, begrüßen die seitdem erzielten Fortschritte und werden weiterhin keine Anstrengungen scheuen, um Leben zu schützen, Unterstützung mit besonderem Fokus auf die am stärksten gefährdeten Personen zu leisten und unsere Volkswirtschaften wieder auf den Weg der Wiederherstellung von Wachstum, Schutz und Schaffung von Arbeitsplätzen für alle zu bringen. Wir danken den Mitarbeitern im Gesundheitswesen und anderen Mitarbeitern an vorderster Front und unterstützen sie, während wir diese Pandemie weiter bekämpfen. Wir sind weiterhin entschlossen, alle Entwicklungs- und am wenigsten entwickelten Länder zu unterstützen, da sie mit den miteinander verflochtenen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen von COVID-19 konfrontiert sind.

Wir haben Ressourcen mobilisiert, um den unmittelbaren Finanzierungsbedarf im globalen Gesundheitswesen zu decken und die Forschung, Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb sicherer und wirksamer COVID-19-Diagnostika, -Therapeutika und -Impfstoffe zu unterstützen. Wir werden keine Mühe scheuen, um ihren erschwinglichen und gerechten Zugang für alle Menschen zu gewährleisten, im Einklang mit den Verpflichtungen der Mitglieder, Anreize für Innovationen zu schaffen. In dieser Hinsicht unterstützen wir alle gemeinsamen Anstrengungen, insbesondere die Initiative Access to COVID-19 Tools Accelerator (ACT-A) und seine COVAX-Einrichtung sowie die freiwillige Lizenzierung von geistigem Eigentum. Wir verpflichten uns, den verbleibenden globalen Finanzierungsbedarf zu decken und begrüßen die Bemühungen der multilateralen Entwicklungsbanken, die finanzielle Unterstützung für den Zugang der Länder zu COVID-19-Instrumenten im Einklang mit den bestehenden multilateralen Bemühungen zu stärken und ermutigen sie, mehr zu tun. Wir erkennen die Rolle einer umfassenden Immunisierung als globales öffentliches Gut an.

Globale Wirtschaft in 2020

Während die Weltwirtschaft im Jahr 2020 aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie einen starken Rückgang verzeichnete, hat die globale Wirtschaftstätigkeit teilweise zugenommen, da sich unsere Volkswirtschaften allmählich wieder öffneten und sich die positiven Auswirkungen unserer bedeutenden politischen Maßnahmen bemerkbar machten. Die Erholung ist jedoch ungleichmäßig, höchst ungewiss und unterliegt erhöhten Abwärtsrisiken, einschließlich solcher, die sich aus erneuten Virusausbrüchen in einigen Volkswirtschaften ergeben, wobei einige Länder wieder restriktive Gesundheitsmaßnahmen einführen. Wir unterstreichen die dringende Notwendigkeit, die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle zu bringen, was für die Unterstützung der Erholung der Weltwirtschaft von entscheidender Bedeutung ist. Wir sind entschlossen, weiterhin alle verfügbaren politischen Instrumente einzusetzen, solange dies erforderlich ist, um das Leben, die Arbeitsplätze und das Einkommen der Menschen zu schützen, die Erholung der Weltwirtschaft zu unterstützen und die Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems zu verbessern – bei gleichzeitiger Absicherung gegen Abwärtsrisiken. Wir bekräftigen auch die Wechselkursverpflichtungen unserer Finanzminister und Zentralbankgouverneure im März 2018.

Wir ergreifen sofortige und außergewöhnliche Maßnahmen, um die COVID-19-Pandemie und ihre miteinander verflochtenen gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen zu bekämpfen. Dies steht im Einklang mit den jeweiligen Mandaten von Regierungen und Zentralbanken und stellt gleichzeitig sicher, dass die internationalen Finanzinstitutionen und einschlägigen internationalen Organisationen Schwellen-, Entwicklungs- und Niedrigeinkommensländer weiterhin unterstützen. Basierend auf den Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) haben unsere Bemühungen, die Sozialschutzmaßnahmen vorübergehend auszuweiten, den Lebensunterhalt von fast 645 Millionen Menschen gestützt.

G20-Gipfel Nebenveranstaltung zum Schutz des Planeten

Saudi-Arabien war am zweiten Tag des Gipfels Gastgeber der Nebenveranstaltung zum Schutz des Planeten. Die Veranstaltung wurde virtuell abgehalten und vom König Salman bin Abdulaziz Al-Saud geleitet. 

König Salman bin Abdulaziz Al-Sauderöffnete die Nebenveranstaltung und wies auf die Verpflichtungen der G20 zum Schutz des Planeten hin. Die saudische G20-Präsidentschaft verfolgt einen ehrgeizigen Ansatz für die zirkuläre Kohlenstoffwirtschaft (CCE), um die Treibhausgasemissionen weltweit und in der Industrie zum Schutz des Planeten zu steuern: „Die Pandemie hat gezeigt, dass internationale Zusammenarbeit der optimale Weg ist, um Krisen zu überwinden. Wir müssen uns auf die am stärksten gefährdeten Segmente konzentrieren. Wir müssen alle Länder der Welt unterstützen, denn wir werden nicht sicher sein, bis alle sicher sind.“

„Angesichts der Fortschritte, die wir bei der Entwicklung von Covid-19-Impfstoffen beobachten, ist es unsere oberste Priorität, allen einen erschwinglichen und gerechten Zugang zu Impfstoffen, Therapeutika und Diagnosewerkzeugen zu gewährleisten. Diese Pandemie ist ein echter Test für unsere globalen Gesundheitssysteme. Gemeinsam können wir unser Ziel erreichen, Leben und Lebensgrundlagen zu schützen und eine bessere Welt zu gestalten, um die Chancen für das 21. Jahrhundert für alle zu nutzen.“ hatte König Salman bin Abdulaziz Al-Saud hinzugefügt.

Foto: G20

Umwelt und Klimawandel 

Die Präsidentschaft ist weiterhin bestrebt, den Planeten durch den Erhalt von Korallenriffen und Ökosystemen der Ozeane zu schützen und konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung der Bodendegradation und des Verlusts von Lebensräumen zu ergreifen. 

König Salman bin Abdulaziz Al-Saud sagte: „Gemeinsam können wir unser Ziel erreichen, Leben und Lebensgrundlagen zu schützen und eine bessere Welt zu gestalten, um die Chancen für das 21. Jahrhundert für alle zu nutzen.“ 

Italiens Premierminister Giuseppe Conte sagte: „Die existenzielle Bedrohung durch den Klimawandel, die Verschlechterung des Bodens und den Rückgang der globalen Artenvielfalt hat uns bereits an einen Scheideweg gebracht, der bestimmen wird, ob wir unseren Planeten für eine nachhaltige Zukunft schützen können. Ich bin überzeugt, dass die G20 die Welt in die richtige Richtung führen kann. “ 

Der japanische Premierminister Yoshihide Suga sagte: „Globale Umweltprobleme sind dringende Herausforderungen, denen sich die internationale Gemeinschaft stellen sollte. Wir, die G20-Führer, müssen die Führung übernehmen und als Team zusammenarbeiten. Für diese großartige Mission zum Schutz des Planeten wird Japan die Initiative ergreifen und die weitere Zusammenarbeit mit anderen Ländern fortsetzen. “

Der australische Premierminister Scott Morrison sagte: „Wir müssen unseren Planeten schützen. Dies ist eine fortwährende, langfristige kollektive Verantwortung. Es ist gut, dass sich die G20 über die Bedeutung der Erhaltung unserer Ozeane einig sind, und dies ist ein sehr wichtiges Thema für Australien. Als G20-Mitglieder haben wir alle wichtige Verantwortung gegenüber der Gegenwart und auch der Zukunft. Wir müssen alle Maßnahmen ergreifen, um unseren Planeten für unsere Völker und für die kommenden Generationen zu schützen. “

Der Präsident der Volksrepublik China, Xi Jinping, sagte: „Die G20 sollten weiterhin die Führung bei der Bekämpfung des Klimawandels übernehmen. China unterstützt eine Vertiefung der G20-Koordinierung bei der Verringerung der Bodendegradation, der Erhaltung der Korallenriffe und der Reinigung von Plastik aus dem Ozean. Wir arbeiten zusammen für eine saubere und schöne Welt. “

Der indische Premierminister Narendra Modi sagte: „Der Klimawandel muss nicht in Silos bekämpft werden, sondern auf integrierte, umfassende und ganzheitliche Weise. Dies ist der beste Zeitpunkt, um Forschung und Innovation in Bezug auf neue und nachhaltige Technologien weiter auszubauen. Wir sollten dies mit dem Geist der Zusammenarbeit und des Zusammenhalts tun. “ 

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, sagte: „Wir müssen die Größe der Schöpfung Gottes bewahren. Gemeinsam können wir unsere Umwelt schützen, den Zugang zu sauberer, erschwinglicher Energie fördern und unseren Nationen auf der ganzen Welt eine Zukunft voller Chancen, Wohlstand und Hoffnung bieten. “

(Svetlana Nenadovic Glusac)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *