S.E. Leigh Turner, Botschafter vom Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland : Was sich in Österreich verändert hat – und was nicht

“Sie waren in den 80er Jahren Diplomat in Wien?” Mein Gesprächspartner schaut mich und fragt sich vielleicht, wie es sein kann, dass ich immer noch arbeite oder lebe. “Es muss sich sehr viel geändert haben!”

S.E. Leigh Turner, Botschafter in Österreich und Ständiger Vertreter des Vereinigten Königreichs bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen in Wien

Nun… ich darf hier eine diplomatische Antwort geben: “Ja und nein.”

Der berühmte Oscar Wilde sagte: “Vergleiche sind abscheulich”. Ich zitiere ihn oft, wenn ich gefragt werde, welchen meiner diplomatischen Posten in Wien, Moskau, Berlin, Kiew und Istanbul ich bevorzuge. Aber Wien hat sich seit 1984-87, als ich hier als zweiter Pressesprecher und politischer Sekretär tätig war, weiterentwickelt.

Genau ein Jahr vor dem Ende meiner Entsendung als Botschafter nach Wien dachte ich, ich würde fünf Dinge hervorheben, die sich seit den 80er Jahren geändert haben, und fünf Dinge, die sich nicht verändert haben:

Was sich nicht geändert hat

Wien war früher so grau und stumpf, nicht wahr?

Junge Wiener sind überzeugt, dass ihre Stadt in den 80er Jahren schrecklich war. Aber als ich 1984 ankam, sagten mir die Leute, wie schrecklich es wäre, wenn es in den 70ern oder 60ern gewesen wäre. Ich erlebte eine aufregende Stadt. Das “Bermuda-Dreieck” aus Bars und Restaurants im Ersten Bezirk, berühmt dafür, dass man schnell mal verschollen geht, boomt. “Austropop” erreichte seinen Höhepunkt – Falcos Rock Me Amadeus erreichte 1986 die Spitze der britischen und US-Charts. Wiener hatten ein Händchen dafür Spaß zu haben, wie sie es immer noch tun; und die Polizei neigte dazu, um 22 Uhr zu kommen, um ausgelassene Partys zu schließen – wie sie es immer noch tut. (Tipp: Schnappen Sie sich nie das Walkie-Talkie eines Polizisten und sagen Sie “beam me up Scottie”). Sie können sich persönlich bei mir für Tipps zu den lautesten* Late-Night-Partyspielen bewerben, die in Wien in den 1980er Jahren gespielt wurden (*siehe Musik-Playlist unten). Grau und stumpf war es nicht.

 

Falco – eine Ikone der österreichischen Musik in den 1980er Jahren ©SonyMusic Austria

Aber ist Wien jetzt nicht so international? 

Wien fühlte sich bereits in den 1980er Jahren international an. Das Vienna International Centre ( VIC) hatte 1979 eröffnet, um Wien zur dritten UN-Stadt nach New York und Genf, mit Diplomaten aus der ganzen Welt, zu machen. Wien hatte tolle Balkan-, iranische, türkische und koreanische Küche (mein Lieblingsrestaurant war ein koreanisches Lokal, wo Sie Ihr eigenes Fleisch gegrillt haben, das leider schon lange geschlossen hat). Nicht-Österreicher beschwerten sich, dass 95% der Restaurants nahezu identische Menüs hatten. Aber das bleibt wohl auch so; und kluge Besucher beobachten, dass die Gerichte auf diesen Menüs zuverlässig schmackhaft sind (Schnitzel!). Schon in den 1980er Jahren betrachteten die Österreicher und vor allem die Wiener den Rest der Welt mit einer Art amüsierter Herablassung. Ich überlasse es den Österreichern zu entscheiden, ob das noch stimmt!

Mit einem klassischen Wiener Schnitzel kann man nichts falsch machen. ©Benreis / Wikivoyage

Zumindest die Geschäfte sind länger geöffnet!

In den 80er Jahren trieben mich die kurzen Öffnungszeiten der Supermärkte, einschließlich der Schließung samstags mittags, in den Wahnsinn. Wann sollte ein Arbeiter Lebensmittel kaufen? Als ich 2016 zurückkehrte, stelle ich fest, dass sich die Dinge verbessert haben, und Verkehrsknotenpunkte wie Wien Mitte oder der Hauptbahnhof haben Supermärkte, die Sie auch an einem Sonntag besuchen können. Aber viele Geschäfte in den Städten und die meisten in kleinen Städten schließen am Samstagmittag immer noch, und fast alle bleiben sonntags geschlossen. Die meisten Österreicher scheinen damit zufrieden zu sein.

Die Menschen waren in Wien früher so mürrisch. 

Das ist eine knifflige Aussage. Ich habe verschiedene Gespräche geführt, seit ich 2016 nach Österreich zurückgekehrt bin, mit Leuten, die behaupten, dass Wiener Kellner, ÖV-Fahrer oder Passanten nicht auffällig freundlich sind und dass “Granteln” (Murren) ein Nationalsport ist. Die Wiener sind stolz auf den “Wiener Schmäh” – definiert von einem Kabarettisten als “einheitsvoller Charme und eine gewisse Unfreundlichkeit, die normalerweise unvereinbar ist”. Das Wiener Expat-Magazin Metropole diskutierte das Thema im vergangenen Jahr. Umgekehrt bin ich oft beeindruckt, wie Bus- und Straßenbahnfahrer in Wien auf einen Last-Minute-Fahrgast warten, oft bin ich es selbst! In einigen britischen Städten ist das nicht immer der Fall.

Ich bei einer Botschaftsveranstaltung in der Britischen Residenz 1987

Die Politik war früher skandalös. 

Eine weitere knifflige Aussage. Als ich von 1984-87 hier war, erlebte Österreich den Weinskandal, die Lucona-Affäre, die Waldheim-Affäre, Probleme mit Abfangjägern, Menschen sprachen von “Vitamin B” (für seine Beziehungen spielen lassen) und politische Entscheidungsträger trafen sich regelmäßig im “Club 45”. Heute ist österreichischer Wein Weltklasse (siehe unten) und die Politik im Allgemeinen fühlt sich transparenter an. Dagegen tobt die Diskussion über den Eurofighter, und wir hatten die “Ibiza-Affäre” (Quelle meines beliebtesten Tweets) und Bankenskandale. Österreich bleibt eine eng vernetzte Gesellschaft, in der politische Parteien und die “Sozialpartner” eine größere Rolle spielen als in vielen anderen Ländern. Als ich eine österreichische Politikanalytikerin danach fragte, sagte sie: “Skandale sind nicht mehr das, was sie früher waren”. Ich belasse es dabei.

Österreichischer Wein ist in den letzten Jahren zur Weltklasse geworden. © Tomas er – Wikimedia

Was hat sich geändert?

Wein:

Der Weinskandal von 1985 hat die österreichische Weinherstellung und die Qualität des Endprodukts dramatisch verändert. Ich erinnere mich an meinen ersten Besuch bei einem Heurigen, an dem Tag, an dem ich im September 1984 in Wien ankam, und an den Morgen danach. Damals war eine gute Flasche österreichischen Rotweins ein Wunder. 36 Jahre später ist der österreichische Wein durchwegs exzellent, ob rot, weiß oder rot-weiß-rot. Prost!

Das Wiener U-Bahn-Netz wächst rasant ©Wiener Linien

Das Verkehrssystem ist viel besser – in Wien und darüber hinaus.

In den 80er Jahren war die Wiener U-Bahn bescheiden, Hochgeschwindigkeitszüge gab es nur wenige und es gab keine Autobahn nach Graz oder Klagenfurt. Direktflüge vom Flughafen Schwechat in den Rest der Welt waren selten und teuer. Radwege waren selten (obwohl ich mich daran erinnere, durch die Lobau zu radeln und überrascht zu sein, einen nackten Herrn auf seinem Fahrrad zu treffen, der in die andere Richtung fuhr). Heutzutage, abgesehen von der COVID19-Zeit, sind internationale Verbindungen brillant. Das Straßennetz ist umfassend und Wien hat ein großartiges System von Radwegen. Der öffentliche Nahverkehr Wiens hat zwischen 2001 und 2018 rund 240 Millionen Fahrgäste hinzubekommen, auch in Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen.

Tu felix Austria – mein Foto vom Naschmarkt 1987Österreich hat sich im Osten geöffnet.

1984 schienen Straßenschilder auf dem Weg vom Flughafen nach Bratislava, Budapest und Prag ironisch: An der tschechoslowakischen Grenze wurden noch Menschen erschossen. Ich erinnere mich, wie ich durch Kärnten fuhr und die Einheimischen mir sagten, ich solle vorsichtig sein, damit ich nicht zu nah an die jugoslawische Straßenseite komme. Der Fall des Eisernen Vorhangs 1989 verwandelte Österreich von einem Land, das von einer undurchdringbaren Grenze (insbesondere Städte wie Graz, Wien und Klagenfurt) gesäumt ist, zu einem Land im Herzen Europas. Dies hat sich besonders auf Wien ausgewirkt, das in den letzten Jahren wuchs und gedieh (siehe unten) und das die internationalen Lebensqualitätsrankings anführt.

Wien ist überfüllter, reicher und langlebiger. 

1984 betrug die Bevölkerung Österreichs 7,6 Millionen; Wien, 1,5 Mio. Jetzt sind es 8,9 m und 1,9 Millionen – Wien hat Hamburg, Budapest, Warschau und Bukarest überholt und ist mit seinen 2 Millionen Einwohnern die sechstgrößte Stadt Europas geworden. Der Tourismus boomt seit den 80er Jahren, wobei der Anteil von Deutschen zurückgeht (von 65 Mio. Übernachtungen 1980 auf 56 Mio. im Jahr 2018). Es überrascht nicht, dass mehr asiatische Touristen kommen, darunter über 1 Mio. chinesische Besucher pro Jahr (vor COVID-19), die die größte Gruppe aus einem nicht benachbarten Land stellen. 1984 hatte Österreich 2,5 Millionen Autos, jetzt hat es 5m. 1984 hatte Österreich ein Pro-Kopf-BSP von weniger als 30.000 US-Dollar; bis 2019 waren es über 50.000 US-Dollar (Quelle Trading Economics, deren Charts auf einen stetigen Anstieg von 1960 bis 2008 hindeuten). Die Lebenserwartung bei der Geburt ist von 73,6 im Jahr 1984 auf 81,7 im Jahr 2018 gestiegen und hat das Vereinigte Königreich geringfügig überholt, von 74,8 auf 81,3 im gleichen Zeitraum 

WU Vienna Learning Centre entworfen von Zaha Hadid ©Wirtschaftsuniversität Wien

Schließlich haben sich Shopping, Restaurants und Nachtleben in Wien seit den 80er Jahren verändert.

Der gestiegene Lebensstandard und mehr Städtetourismus haben zu einem Boom bei “Gastronomie” und Luxus-Shopping geführt. Ganze Teile der Stadt wurden saniert, zum Beispiel rund um den neuen Hauptbahnhof im 10. Bezirk, die Wirtschaftsuniversität (mit beeindruckenden Gebäuden der britischen Architektin Zaha Hadid), der alte Nordbahnhof im 2. Bezirk und die Seestadt Aspern. Der Klimawandel und Rauchverbote haben dazu geführt, dass sich Restaurants und Cafés auf Straßen, Bürgersteige und Parks in der ganzen Stadt ausbreiten. Im Winter sprießen unzählige Weihnachtsmärkte aus dem Boden – der “Christkindlmarkt” war nur einer, an den ich mich in den 1980er Jahren erinnere. Einige Wiener beschweren sich, dass Filialien großer Ketten wie überall auf der Welt auf dem Vormarsch sind. Aber ich nehme Trost von der anhaltenden Häufigkeit von einzigartigen, spezialisierten und oft skurrilen Geschäften, Restaurants und natürlich Cafés in der ganzen Stadt.

Ein berühmter Spruch über Wien lautet: “Wenn die Welt zu Ende geht, ziehe nach Wien, weil dort passiert alles zwanzig Jahre später”. Lange soll sich in Wien manches nicht ändern!

 Social media – @leighturnerfcdo auf twitter und Instagram

Text: BLOG: Social media – @leighturnerfcdo auf twitter und Instagram

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *