S.E. Kairat Umarov, Botschafter der Republik Kasachstan: Neues Kasachstan – Der Weg der Erneuerung und Modernisierung – INTERVIEW (D & ENG)

S.E. Kairat Umarov, Botschafter der Republik Kasachstan in der Republik Österreich

Anfang des Jahres gingen verstörende Bilder aus Kasachstan um die Welt. Aus ursprünglich friedlichen Protesten wurden gewalttätige Massenproteste, die laut offiziellen Angaben zu 227 Todesopfern, 4.578 Verletzten und mehr als 7.000 Festnahmen führten. Für das Magazin Diplomacy and Commerce Austria sprachen wir mit S.E. Kairat Umarov, Botschafter der Republik Kasachstan in der Republik Österreich, über die “Januar-Unruhen”, die aktuelle Situation im Land, geplante Reformen in Kasachstan, die neuesten Entwicklungen in Europa sowie den 30. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Österreich und Kasachstan.

Empfang bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Präsidentschaftskanzlei und Übergabe des Beglaubigungsschreibens von S.E. Kairat Umarov, Botschafter der Republik Kasachstan in der Republik Österreich / Foto: Carina Karlovits und Peter Lechner/HBF

In diesem Jahr jährt sich die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Österreich und Kasachstan zum 30. Mal. Welche Art von Beziehungen hat Kasachstan derzeit zur Republik Österreich, und sehen Sie die Möglichkeit, diese Beziehungen noch zu verbessern?

In diesem Jahr haben wir am 19. Februar den 30. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Republik Kasachstan und der Republik Österreich begangen. Österreich ist einer der führenden Handelspartner Kasachstans mit dem neuntgrößten bilateralen Handelsumsatz unter den EU-Ländern. 

Kasachstan ist an einer Intensivierung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Österreich interessiert, vor allem an der Anziehung fortschrittlicher Technologie und Know-how sowie an der Diversifizierung unserer Exporte nach Österreich. In diesem Zusammenhang begrüßen wir das vom österreichischen Außenministerium angekündigte Exportförderungsprogramm ReFocus Austria.

Effektive Mechanismen der bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit sind die Kasachisch-Österreichische Zwischenstaatliche Kommission für wirtschaftliche, landwirtschaftliche, ökologische, industrielle, technische und technologische Zusammenarbeit (IGC) und der Kasachisch-Österreichische Wirtschaftsrat, der Wirtschaftsvertreter beider Länder vereint. Im September 2021 fand in der Hauptstadt Kasachstans das zehnjährige Jubiläumstreffen der Regierungskonferenz statt. Auf zwischenstaatlicher Ebene gibt es außerdem drei Arbeitsgruppen zwischen unseren Ländern, zu Verkehrsinfrastruktur, Wasserkraft und erneuerbaren Energien sowie medizinischer Ausrüstung.

Unterdessen wurde am 9. September 2021 eine Absichtserklärung und Kooperationsvereinbarung zwischen der Österreichischen Kontrollbank und dem Damu Entrepreneurship Development Fund unterzeichnet. Das Memorandum legte den Grundstein für die Ausarbeitung der Eröffnung einer Kreditlinie über 20 Millionen Euro für kasachisch-österreichische Projekte durch die österreichische Seite.

In Kasachstan werden mehrere Projekte mit österreichischen Waren und Dienstleistungen in Branchen wie Tourismus, Lebensmittelindustrie und Landwirtschaft umgesetzt. Diese Kreditlinie wird den Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern zusätzliche Impulse verleihen.

Das verstärkte Partnerschafts- und Kooperationsabkommen zwischen Kasachstan und der EU, das am 21. Dezember 2015 in Astana unterzeichnet wurde, eröffnet neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Insbesondere Kasachstan kann ein wichtiger Partner der Europäischen Union werden, um die Ziele und Zielsetzungen des europäischen Grünen Deals zu erreichen, der die Bereitstellung von strategisch wichtigen und kritischen Materialien, einschließlich seltenen Erdmetallen, erfordert.

Heute sind rund 350 österreichische Unternehmen auf dem kasachischen Markt vertreten. Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind jedoch noch lange nicht ausgeschöpft. In diesem Zusammenhang laden wir Unternehmen aus der Alpenrepublik ein, ihre Produktion in unserem Land anzusiedeln, was ihnen den Zugang zu einem Markt jenseits von Kasachstan mit einer Bevölkerung von 500 Millionen ermöglicht.

Österreichische Unternehmen mit Sitz in der Russischen Föderation sind eingeladen, ihr Geschäft in Kasachstan zu eröffnen, das attraktive Bedingungen für ausländische Investoren bietet. 

Es sei darauf hingewiesen, dass unser Land, das an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien liegt, über ein großes Transit- und Transportpotenzial verfügt. Wichtige Handelsrouten, die China und Europa verbinden, verlaufen durch Kasachstan. Es wird auch vorgeschlagen, die transkaspische internationale Transportroute zu nutzen, die eine schnellere Alternative zum Versand von Asien nach Europa darstellt. In diesem Zusammenhang lädt Kasachstan Österreich ein, ein Büro der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in Kasachstan zu eröffnen, um die Aktivitäten in der Region Zentralasien und der GUS zu koordinieren.

Die Wiederaufnahme von Direktflügen würde zum weiteren Ausbau von Geschäftskontakten, touristischem und kulturellem Austausch beitragen. Die Erteilung von Visa an Bürger der Republik Kasachstan muss durch Vereinfachung und Verkürzung der Verfahrensdauer erleichtert werden. Es sei darauf hingewiesen, dass Kasachstan seit Jänner dieses Jahres wieder ein visumfreies Regime für Bürger der OECD-Länder, einschließlich Österreichs, eingeführt hat.

Zwischen den Universitäten unserer Länder werden Kontakte im Bildungsbereich geknüpft. Österreich, das für sein hohes Niveau an dualer Ausbildung für reale Wirtschaftszweige bekannt ist, ist an einer Zusammenarbeit mit Kasachstan in diesem Bereich interessiert, insbesondere im Lichte der vom Staatsoberhaupt angekündigten Reform zur verstärkten Ausbildung von Ingenieuren und Technikern.

Kurz nach den blutigen Unruhen in Kasachstan hat sich der kasachische Außenminister und Vizepremier, Muchtar Tileuberdi, mit Außenminister Alexander Schallenberg in Wien getroffen / Foto: BMEIA 

Kasachstan ist Österreichs wichtigster Erdöllieferant. Im Jahr 2020 stammten 36,6 Prozent aller österreichischen Rohölimporte aus Ihrem Land. Sehen Sie in der Zukunft weitere Kooperationsmöglichkeiten zwischen Kasachstan und Österreich?

Jeder dritte Liter Benzin oder Diesel in Österreich wird aus kasachischem Öl hergestellt. Die Zusammenarbeit zwischen Kasachstan und Österreich im Bereich erneuerbare Energien kann noch ausgebaut werden, da die kasachische Regierung ein neues Umweltgesetzbuch verabschiedet hat, das eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 15 % bis 2030 vorsieht.

Anfang Januar brachen auf den Straßen Kasachstans Unruhen aus, bei denen mehr als 200 Menschen getötet, 4.500 verletzt und 7.000 festgenommen wurden. Können Sie uns sagen, wie eine Demonstration gegen gestiegene Treibstoffpreise zu gewaltsamen Ausschreitungen führen konnte?

Zunächst begannen die Demonstrationen in der Region Mangystau, deren Einwohner eine Senkung der Endverbraucherpreise für Flüssiggas forderten. Als Reaktion darauf ergriff die Regierung auf Anweisung des Staatsoberhauptes unverzüglich Maßnahmen zur Senkung der Preise und führte ein Moratorium für Preiserhöhungen für sozial bedeutsame Lebensmittel, Kraftstoffe und Versorgungsunternehmen ein.

Alle in den ersten Tagen des Protests Festgenommenen wurden freigelassen. Demonstrationen in anderen Großstädten eskalierten jedoch zu Ausschreitungen und Angriffen auf Regierungsgebäude. Im Verlauf der offiziellen Untersuchung scheint es sich um einen Akt der Aggression zu handeln, einen direkten Angriff auf unsere Staatlichkeit, einen Versuch, die friedliche verfassungsmäßige Ordnung zu untergraben – die Hauptstütze unseres Landes seit über 30 Jahren.

Gut organisierte kriminelle Gruppen griffen gleichzeitig in elf Regionen zu militanten Taktiken. Dialogversuche lehnten sie ab. Hunderte von Zivilisten und Polizeibeamten wurden von den Terroristen getötet und verletzt. Zu ihren vorrangigen Zielen gehörten Rathäuser, Einrichtungen der Stadtverwaltung, Waffenkammern in Strafverfolgungsgebäuden, Postämter, Fernseh- und Radiosender, Staatsarchive und sogar Krankenhäuser.

Wie der Präsident von Kasachstan, Kassym-Jomart Tokaev, betonte, hat sich die Lage im Land durch die Bemühungen unserer Streitkräfte und Strafverfolgungsbehörden mit der vollen Unterstützung der eingetroffenen Verbündeten der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit und der Friedenstruppen stabilisiert. Die kollektiven Friedenstruppen der CSTO hatten ihre Aufgabe effektiv erfüllt und verließen Kasachstan bis zum 19. Januar 2022.

Kasachstan bleibt dem Schutz der grundlegenden Menschenrechte und Freiheiten verpflichtet. Der Demokratisierungsprozess in Kasachstan ist echt und unumkehrbar. Wir haben in den letzten dreißig Jahren einen langen Weg zurückgelegt, um unseren Staat von Grund auf neu aufzubauen. Und wir werden alles tun, um unsere Demokratie und unser Volk vor unrechtmäßigen Eingriffen im In- und Ausland zu schützen.

Kurz nach den blutigen Unruhen in Kasachstan hat sich der kasachische Außenminister und Vizepremier, Muchtar Tileuberdi, mit Außenminister Alexander Schallenberg in Wien getroffen und damals behauptet, dass die Situation schon wieder unter Kontrolle sei. Wie ist die aktuelle Situation in Kasachstan und wie ist die Stimmung der Menschen nach den Unruhen im Land?

Natürlich ist jetzt alles unter Kontrolle.

Leider starben während der Ereignisse im Januar viele unserer Landsleute aufgrund der kriminellen Handlungen von Radikalen und Terroristen. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, damit sich eine solche Tragödie nie wieder ereignet. Während der Tage des „tragischen Januars“ hielt Präsident Tokajew mehrere Reden an die Nation, in denen er Einzelheiten über die Situation darlegte.

Vor kurzem fanden im Parlament Sonderanhörungen statt, bei denen die Strafverfolgungsbehörden einen vollständigen Bericht über die Ergebnisse der Ermittlungen vorlegten. Wir hatten noch nie eine so breite Diskussion.

Abgeordnete und Journalisten erhielten offene Antworten auf Fragen, die die Gesellschaft beunruhigen. Dies zeigt, dass die Behörden in erster Linie an einer fairen Bewertung der Januar-Ereignisse interessiert sind. Die Ermittlungen der Interdepartementalen Ermittlungsgruppe dauern noch an. Die Ergebnisse ihrer Arbeit werden die Strafverfolgungsbehörden laufend veröffentlichen.

In der kritischen Stunde geben unsere Bürger ein Beispiel wahren Patriotismus. Dank Einheit und Solidarität haben wir unser Land gerettet. Erst kürzlich nahm der Präsident von Kasachstan zu Ehren der Feierlichkeiten des heiligen Frühlingsfestes von Nauryz an einer feierlichen Veranstaltung in Almaty teil, das Finanz- und Kulturzentrum des Landes, das am meisten gelitten hat. Er kam nach Almaty, um diesen großen Feiertag zusammen mit der Nation zu feiern.

Der Präsident wünschte, dass der Feiertag den Beginn neuer Transformationen markiert und dass Kasachstan ein starker und geeinter Staat bleibt.

Beim Wien-Besuch verteidigte Minister Tileuberdi den Schießbefehl von Präsident Kassym-Schomart Tokajew. Die Worte des Präsidenten seien ein starkes Signal an bewaffnete Widerständler gewesen und hätten sich nicht gegen die Demonstranten gerichtet. Er sprach von Terroristen und radikalen Islamisten. Können Sie uns jetzt, mit zeitlicher Distanz, sagen, wie die aktuelle Position des offiziellen Kasachstans zu diesem Thema ist und welche terroristischen Organisationen daran beteiligt waren?

Am 16. März 2022 hielt Präsident Kassym-Jomart Tokayev seine Rede zur Lage der Nation an die Menschen in Kasachstan. Das Staatsoberhaupt skizzierte bedeutende politische Reformen und Initiativen, die darauf abzielen, das Land weiter zu transformieren und zu modernisieren.

Die Ansprache konzentrierte sich auch auf die tragischen Folgen und die Untersuchung der tragischen Ereignisse im Januar in Kasachstan. Der Präsident räumte ein, dass es sich bei den Putschversuchen um bekannte Persönlichkeiten und hochrangige Beamte gehandelt habe, die angeblich Hochverrat am Staat begangen hätten. Sie hatten das getan, weil Kasachstan in den letzten Jahren den Prozess der radikalen Modernisierung und Transformation des Landes begonnen hatte und das bestimmten Mächtigen nicht gefiel. Das Staatsoberhaupt versicherte, dass alle für diese tragischen Ereignisse Verantwortlichen vor Gericht gestellt würden, unabhängig von ihrer Position in der Gesellschaft.

Haben die Unruhen in Almaty dazu geführt, dass Kasachstan nach diesen Geschehnissen den Kurs auf Reformen aufnimmt, und können Sie uns sagen, um welche Art von Reformen es sich dabei handelt?

Wir ziehen Lehren aus den tragischen Ereignissen, damit sie sich nicht wiederholen. Auftragskiller und Terroristen, die Zivilisten und das Land als Ganzes gefährdet haben, werden verfolgt.

Wie ich bereits erwähnt habe, hielt Präsident Kassym-Jomart Tokajew am 16. März seine Rede zur Lage der Nation „Neukasachstan: Der Weg der Erneuerung und Modernisierung“. Ursprünglich für September geplant, wurde bereits im März enthüllt, was die Dringlichkeit des transformativen Wandels in Kasachstan hinweist und die Forderungen nach Rechenschaftspflicht und Transparenz der staatlichen Struktur in Kasachstan erhöht. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2019 wurden die vier politischen und wirtschaftlichen Reformpakete von Präsident Tokajew erfolgreich umgesetzt. Das neue Paket wichtiger Reformen legt den Grundstein für ein neues Kasachstan.

Kassym-Schomart Tokajew, Präsident Kasachstans, hat in einer Rede vor dem Parlament eine Reihe wichtiger Reformen vorgestellt, die darauf abzielen, das politische, wirtschaftliche, rechtliche und mediale Klima in Kasachstan zu verändern. Die Änderungen sind die jüngsten und weitreichendsten Reformen, die der Präsident angekündigt hat.

Präsident Tokajew kündigte auch den Übergang von „einer superpräsidentiellen Regierungsform zu einer Präsidialrepublik mit einem starken Parlament“ an und erklärte, dass „ein solches System ein optimales Machtgleichgewicht für die Institutionen bieten und zur nachhaltigen Entwicklung des Landes beitragen wird”.

Er forderte Änderungen des Wahlsystems und eine Verringerung der Zahl der Abgeordneten, die er ernennen kann. Ein Verfassungsgericht wird eingerichtet und die Zahl der Personen, die zur Registrierung einer politischen Partei erforderlich sind, wird von 20.000 auf 5.000 reduziert.

In seiner Rede stellte der Präsident fest, dass nach den Ereignissen des „tragischen Januars“, als die Proteste gegen die Erhöhung der Treibstoffpreise in Gewalt umschlugen, viele glaubten, dass der Reformprozess rückgängig gemacht werden würde. Aber wie der Präsident sagte: „Kasachstan wird nicht vom eingeschlagenen Weg abweichen“ und – im Gegenteil – systemische Veränderungen in allen Lebensbereichen beschleunigen.

Sowohl wirtschaftliche als auch politische Monopole würden ausgerottet. Ein Managementsystem, das auf die Überkonzentration von Befugnissen ausgerichtet war, hat bereits seine Wirksamkeit verloren.

Die Reformen werden sich auch auf die Unabhängigkeit und Effektivität der Gerichte und Strafverfolgungsbehörden erstrecken, mit strengen Maßnahmen zum Schutz der Menschenrechte. Lokale und regionale Führer werden neue Befugnisse erhalten und der Präsident wird nicht länger in der Lage sein, sie zu entlassen oder ihre Entscheidungen außer Kraft zu setzen.

Kasachstan liegt an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien und verfügt über ein großes Transit- und Transportpotenzial. In diesem Zusammenhang lädt Kasachstan Österreich ein, ein Büro der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in Kasachstan zu eröffnen, um die Aktivitäten in der Region Zentralasien und der GUS zu koordinieren / Foto: Außenwirtschaft Austria

 Derzeit sind alle Augen der Weltöffentlichkeit auf die Ereignisse in Russland und der Ukraine gerichtet. Können Sie uns als erfahrener Diplomat und als jemand der mit den politischen Ereignissen in der Region vertraut ist sagen, ob es Anlass zur Sorge gibt und wie die offizielle Position Kasachstans zu diesem Thema ist?

Kasachstan beobachtet mit besonderer Sorge die dramatische Entwicklung der Lage in der Ukraine. Unser Land hat immer die Position vertreten, dass es keine Alternative zur friedlichen Lösung internationaler Probleme auf der Grundlage des Völkerrechts und der Prinzipien der UN-Charta gibt.

Die Situation in der Ukraine nähert sich einem gefährlichen Punkt ohne Wiederkehr und ist mit einer weiteren Eskalation der Feindseligkeiten und der Zerstörung des gesamten Systems der regionalen und internationalen Sicherheit behaftet.

Wir fordern die an dem militärischen Konflikt beteiligten Parteien auf, guten Willen zu zeigen und die Feindseligkeiten einzustellen, und fordern die internationale Gemeinschaft und die internationalen Organisationen auf, auf jede erdenkliche Weise zu einer diplomatischen Lösung der Situation beizutragen.

Kasachstan pflegt seit jeher freundschaftliche und partnerschaftliche Beziehungen sowohl zur Russischen Föderation als auch zur Ukraine. Seit der Erlangung der Unabhängigkeit hat Kasachstan konstruktive Beziehungen zu beiden Staaten aufgebaut, die auf Gemeinsamkeiten in der Geschichte und engen wirtschaftlichen, kulturellen und humanitären Beziehungen beruhen.

In diesem Zusammenhang führte unser Präsident ein Telefongespräch mit Präsident Wolodymyr Selenskyj sowie mit Präsident Wladimir Putin über die Lage in der Ukraine und betonte die dringende Notwendigkeit, am Verhandlungstisch eine Einigung zu erzielen.

Präsident Tokajew hat auch angeordnet, dem ukrainischen Volk dringend humanitäre Hilfe zu leisten, nachdem er einen Appell der ukrainischen Regierung erhalten hatte. Und am 14. März schickten wir die erste humanitäre Hilfe über Polen in die Ukraine. Die humanitäre Hilfe besteht aus der medizinischen Versorgung, die die Ukraine am dringendsten benötigt. Das Gesamtgewicht der humanitären Hilfe betrug 28,2 Tonnen, darunter 17 Arten von Medikamenten.

Kasachstan seinerseits ist bereit, auf jede erdenkliche Weise zu helfen, einschließlich der Rolle des Vermittlers, wenn dies erforderlich ist.

H.E. Kairat Umarov, Ambassador of the Republic of Kazakhstan to the Republic of Austria

English:

H.E. Kairat Umarov, Ambassador of the Republic of Kazakhstan to the Republic of Austria – INTERVIEW

New Kazakhstan – The path of renewal and modernization

At the beginning of the year, disturbing images from Kazakhstan went around the world. The originally peaceful protests turned into violent mass protests that, according to official figures, resulted in 227 deaths, 4,578 injuries and more than 7,000 arrests. For the Diplomacy and Commerce Austria magazine, we spoke to HE Kairat Umarov, Ambassador of the Republic of Kazakhstan to the Republic of Austria, about the “January riots”, the current situation in the country, planned reforms in Kazakhstan, the latest developments in Europe and the 30 th anniversary of the establishment of diplomatic relations between Austria and Kazakhstan.

This year marks the 30th anniversary of the establishment of diplomatic relations between Austria and Kazakhstan. What kind of relations does Kazakhstan currently have with the Republic of Austria and do you see an opportunity to improve these relations?

This year, on February 19 we marked the 30th anniversary of the establishment of diplomatic relations between the Republic of Kazakhstan and the Republic of Austria.

Austria is one of Kazakhstan’s leading trade partners, with the 9th largest bilateral trade turnover amongst the EU countries. Kazakhstan is interested in intensifying economic cooperation with Austria, primarily in attracting advanced technology and know-how and in diversifying our exports to Austria. In this regard, we welcome the ReFocus Austria export development program announced by the Austrian Foreign Ministry.

Effective mechanisms of bilateral economic cooperation are the Kazakh-Austrian Intergovernmental Commission on Economic, Agricultural, Environmental, Industrial, Technical and Technological Cooperation (IGC) and the Kazakh-Austrian Business Council, which unites business representatives of the two countries. In September 2021, the 10th-anniversary meeting of the IGC was held in the capital of Kazakhstan. At the intergovernmental level, there are also three Working Groups between our countries: on transport infrastructure, hydropower and renewable energy, and medical equipment.

Meanwhile, on September 9, 2021, a memorandum of understanding and cooperation was signed between the Austrian Control Bank and the Damu Entrepreneurship Development Fund.

The memorandum laid the foundation for working out the opening by the Austrian side of a credit line for 20 million euros for Kazakh-Austrian projects.

Several projects are being implemented in Kazakhstan using Austrian goods and services in such industries as tourism, food industry, and agriculture.

This credit line will give an additional impetus to trade and economic relations between the two countries.

The Kazakhstan – EU Enhanced Partnership and Cooperation Agreement, signed on December 21, 2015 in Astana, unveils new opportunities for cooperation. In particular, Kazakhstan can become an important partner of the European Union in achieving the goals and objectives of the European Green Deal, that requires the provision of strategically important and critical materials, including rare-earth metals.

Today about 350 Austrian companies are represented in the Kazakhstan market. However, the possibilities for cooperation are far from being exhausted. In this regard, we invite companies from the Alpine Republic to localize their production in our country, which will allow them to gain access to a market beyond Kazakhstan with a population of 500 million.

Austrian enterprises located in the Russian Federation are invited to open their business in Kazakhstan, as well as which has attractive conditions for foreign investors.

It should be noted that our country, located at the crossroads of Europe and Asia, has great transit and transport potential. Important trade routes connecting China and Europe pass through Kazakhstan. It is also proposed to use the Trans-Caspian International Transport Route, which provides a faster alternative to shipping from Asia to Europe. In this regard, Kazakhstan invites Austria to open an office of the Austrian Railways (ÖBB) in Kazakhstan to coordinate operations in the Central Asia region and the CIS.

Resumption of direct flights, would contribute to further expansion of business contacts, tourist and cultural exchange. There is a need to ease the issue of visas to citizens of the Republic of Kazakhstan by simplifying and reducing the time for the procedure. It should be noted that since January of this year, Kazakhstan has re-introduced a visa-free regime for citizens of OECD countries, including Austria.

Contacts in the field of education are being established between the universities of our countries. Austria, known for its high level of dual education and training for real sectors of the economy, is interested in cooperating with Kazakhstan in this area, especially in the light of the reform announced by the Head of our state on enhanced training of engineering and technical personnel.

Kazakhstan is Austria’s most important oil supplier. In 2020, 36.6% of all Austrian crude oil imports came from your country. Do you see further cooperation possibilities between Kazakhstan and Austria in the future?

It is true that every third liter of gasoline or diesel in Austria is made from Kazakh oil. There is a high potential to expand the cooperation between Kazakhstan and Austria in the field of renewables as the Kazakh government has adopted a new Environmental Code which envisions the reduction of CO2 emissions by 15% until 2030.

In early January, riots broke out on the streets of Kazakhstan, killing more than 200 people, injuring 4,500 and arresting 7,000. Can you tell us how a demonstration against increased fuel prices could lead to violent riots?

Initially, the demonstrations began in the Mangystau region, whose residents demanded reduction in the retail prices for liquefied gas. In response to this, as instructed by the Head of State, the Government promptly took measures to reduce the prices and introduced a moratorium on price increases for socially significant food products, fuel, and utilities.

All those detained in the first days of the protest were released.

However, demonstrations in other major cities escalated into riots and attacks against government buildings.

As the official investigation unfolds, it appears that it was an orchestrated act of aggression, a direct assault on our statehood, an attempt to undermine the peaceful constitutional order – the mainstay of our Country for over 30 years.

Well-organized criminal groups resorted to militant tactics simultaneously in 11 regions. They rejected attempts to engage in a dialogue.

Hundreds of civilians and law-enforcement personnel were killed and injured by the terrorists. Their priority targets included town halls, municipal government facilities, weapons rooms in law enforcement buildings, post offices, TV and radio stations, state archives and even hospitals.

As President of Kazakhstan Kassym-Jomart Tokaev stressed the situation in the country has stabilized with the efforts of our armed forces and law enforcement agencies with the full support of Collective Security Treaty Organization allies and peacekeeping forces that had arrived.

The CSTO collective peacekeeping forces had effectively completed its task and they left Kazakhstan until January 19, 2022.

Kazakhstan remains committed to the protection of fundamental human rights and freedoms. The democratization process in Kazakhstan is genuine and irreversible. We have come a long way over the last thirty years to build our state from scratch. And we will do everything it takes to protect our democracy and our people from any unlawful interference both at home and abroad.

Shortly after the bloody unrest in Kazakhstan, Kazakh Foreign Minister and Deputy Prime Minister Muchtar Tileuberdi met Foreign Minister Alexander Schallenberg in Vienna and claimed at the time that the situation was under control again. What is the current situation in Kazakhstan and what is the mood of the people after the unrest in the country?

Of course, everything is under control now.

Unfortunately, during the January events many of our compatriots died because of the criminal actions of radicals and terrorists. We will do everything in our power to ensure that such a tragedy will never happen again.

During the days of “Tragic January” President Tokayev made several speeches to the nation, giving details of the situation.

Recently, special hearings were held in Parliament, at which law enforcement agencies presented a full report on the results of the investigation. We have never had such a broad discussion.

Deputies and journalists received open answers to questions worrying the society. This shows that the authorities are primarily interested in a fair assessment of the January events. Investigations by the Interdepartmental Investigative Task Force are still ongoing. The law enforcement agencies will publish the results of their work on an ongoing basis.

At the critical hour, our citizens set an example of true patriotism. Thanks to unity and solidarity, we saved our country.

Just recently, in honor of the celebration of the sacred spring holiday of Nauryz, the President of Kazakhstan took part in a solemn event in Almaty, which is the financial and cultural center of the country, suffered the most. He came to Almaty to celebrate this great holiday together with the nation.

The President wished that the holiday would mark the beginning of new transformations and that Kazakhstan will remain a strong and united state.

During the visit to Vienna, Minister Tileuberdi defended President Kassym-Jomart Tokayev’s order to shoot. The President’s words were a strong signal to armed resistance fighters and were not directed against the demonstrators. He spoke of terrorists and radical Islamists. Can you tell us now, with a certain amount of time, what is official Kazakhstan’s current position on this issue and which terrorist organizations were involved in it?

On 16 March 2022, President Kassym-Jomart Tokayev delivered his State-of-the-Nation Address to the people of Kazakhstan. The Head of State outlined significant political reforms and initiatives aimed at further transforming and modernising the country.

The address also focused on the tragic consequences and investigation into the tragic January events in Kazakhstan. The President acknowledged that those who tried to carry out a coup were well-known people and high-ranking officials, who, allegedly, committed a high treason against the state. They had done that because Kazakhstan began the process of radical modernization and transformation of the country in recent years, and certain powerful people did not like this. The Head of State assured that all those responsible for these tragic events would be brought to justice, regardless of their position in the society.

 

Did the riots in Almaty lead Kazakhstan to embark on a course of reforms after these events, and can you tell us what kind of reforms these are?

We draw lessons from the tragic events so that they will not happen again. Hired gunmen and terrorists who endangered civilians and the country as a whole will be persecuted.

As I noted before, on March 16, President Kassym-Jomart Tokayev delivered his State-of-the-Nation Address “New Kazakhstan: The Path of Renewal and Modernisation”. Initially scheduled for September, it was unveiled in March, that points out to the urgency of transformative change in Kazakhstan, increasing demands for accountability and transparency of the State structure in Kazakhstan. Since taking office in 2019, President Tokayev’s four packages of political and economic reforms were successfully implemented. The new package of major reforms lays the foundations of a New Kazakhstan.

In a speech to the parliament, President of Kazakhstan Kassym-Jomart Tokayev has set out a series of major reforms aimed at transforming the political, economic, legal, and media climate in Kazakhstan. The changes are the latest and most far-reaching reforms announced by the President.

Tokayev also announced a transition from “a super-presidential form of government to a presidential republic with a strong parliament”, stating that “such a system will provide an optimal balance of power for institutions and will contribute to the sustainable development of the country.”

He called for changes to the electoral system and a reduction in the number of members of parliament that he can appoint. A constitutional court will be established and the number of people required to register a political party will be cut from 20,000 to 5,000.

In his speech, the President observed that after the events of “Tragic January”, when protests over fuel price rises turned to violence, many believed that the reform process would be rolled back. But as President stated: “Kazakhstan will not deviate from the chosen path” and -on the contrary- accelerate systemic changes in all spheres of life.

Both economic and political monopolies would be rooted out. A management system that focussed on the over-concentration of powers has already lost its effectiveness.

The reforms will also extend to the independence and effectiveness of the courts and law enforcement agencies, with strong measures to safeguard human rights. Local and regional leaders will gain new powers and the president will no longer be able to dismiss them or over-ride their decisions.

Currently, all eyes of the world public are focused on the events on the Russia-Ukraine route. As an experienced diplomat and as someone familiar with the political events in the region, can you tell us if there is any cause for concern and what is the official position of Kazakhstan on this issue?

Kazakhstan is watching with particular concern the dramatic development of the situation in Ukraine. Our country has always adhered to the position that there is no alternative to the peaceful solution of international problems on the basis of international law and the principles of the UN Charter.

The situation in Ukraine is approaching a dangerous point of no return and is fraught with further escalation of hostilities, destruction of the entire system of regional and international security.

We call on the parties involved in the military conflict to show good will and cease hostilities, and on the international community and international organizations to contribute in every possible way to a diplomatic solution to the situation.

Kazakhstan has historically maintained friendly and partnership relations with both the Russian Federation and Ukraine. Since gaining independence, Kazakhstan has built constructive relations with both states based on commonalities in history, close economic, cultural and humanitarian ties.

In this regard, our President had a telephone conversation with President Volodymyr Zelenskyy, as well as with President Vladimir Putin on the situation in Ukraine, and stressed the urgent need to reach an agreement at the negotiations table.

President Tokayev also gave an order to urgently provide humanitarian aid to the Ukrainian people after receiving an appeal from the Ukrainian government. And, on March 14, we sent the first humanitarian aid to Ukraine through Poland. Humanitarian aid consists of the medical supplies that Ukraine needs most. The total weight of the humanitarian aid is 28.2 tons, which includes 17 kinds of medicines.

Kazakhstan, for its part, is ready to assist in every way it can, including by serving as a mediator, if it is required.

Text: Svetlana Nenadovic Glusac

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *