S.E. Hamad Alkaabi, Ständiger Vertreter der VAE bei den UN: Die VAE haben seit März an vielen virtuellen Meetings teilgenommen

Wir haben die Botschafterinnen und Botschafter der diplomatischen Gemeinschaft in Wien befragt, um herauszufinden wie die Botschaften ihre diplomatischen Aktivitäten im Ausnahmezustand organisiert haben, über die Maßnahmen der Regierung zur Unterstützung und Rettung der Wirtschaft, sowie wie sie die private Zeit in Zeiten der Pandemie verbringen und was sie zuerst machen werden, nachdem die aktuelle Situation beendet ist.

Foto: IAEA

Wir sprachen für Diplomacy and Commerce Austria mit S.E. Hamad Alkaabi, Ständiger Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate bei den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen in Wien.

Wie hat sich die aktuelle Situation auf die Aktivitäten der Ständige Vertretung ausgewirkt?

Angesichts der sich rasch entwickelnden Situation um das Coronavirus (COVID-19), folgte die Ständige Vertretung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bei den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen in Wien den Empfehlungen der österreichischen Regierung als Gastland und nahm die Vorsichtsmaßnahmen der Organisationen an, um unnötige Reisen und Treffen zu unterlassen und die soziale Distanzierung im Allgemeinen einzuhalten. Infolgedessen haben die Mitarbeiter der Vertretung im Einklang mit diesen Maßnahmen gearbeitet, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen und gleichzeitig alle Kernfunktionen zur Gewährleistung der multilateralen Diplomatie beizubehalten. Der Zugang zum Vienna International Center ist eingeschränkt und die meisten unnotwendigen Besprechungen wurden abgesagt oder auf spätere Termine verschoben. Die Vertretung der VAE hat jedoch seit März an vielen virtuellen Meetings teilgenommen, um die Geschäftskontinuität sicherzustellen und um unsere wichtigen Ziele zu erreichen.

Wie kommentieren Sie die Maßnahmen der Regierung zur Unterstützung und Rettung der Wirtschaft?

Der Ausbruch des Coronavirus wurde schnell zu einer globalen Pandemie, von der die größten Volkswirtschaften der Welt, einschließlich der Vereinigten Arabischen Emirate, betroffen waren. Um diese Krise einzudämmen und ihre Auswirkungen auf die Gemeinschaft zu verringern, hat die Regierung der VAE ein flexibles Konjunkturbudget in Höhe von rund 63 Mrd. EUR bereitgestellt. Die Regierung hat außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen, um den potenziellen Schaden auszugleichen. Zu den Initiativen gehören finanzielle Anreize und finanzielle Unterstützung für Unternehmen. Weitere Maßnahmen sind Befreiungen von Gebühren und Tarifen. Die Regierung hat auch starke und schnelle Schritte unternommen, um die öffentliche Gesundheit zu gewährleisten und die Ausbreitung des Virus zu begrenzen, einschließlich einer raschen Erhöhung der Testkapazität. Bis zum 29. April haben die VAE über 1,1 Millionen Tests durchgeführt und betreiben 14 Durchfahrtsprüfzentren. Diese Maßnahmen sollten dazu beitragen, die Ausbreitung zu begrenzen und die wirtschaftliche Erholung zu beschleunigen.

Wie verbringen Sie Ihre private Zeit in Zeiten der Pandemie?

Trotz der bestehenden Einschränkungen und gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen haben wir dank der Technologie die Kontinuität bei Arbeit und Projekten aufrechterhalten können. Während der Pandemie habe ich jedoch aufgrund der sozialen Distanzierung offensichtlich mehr private Zeit. Ich fand mich dabei, mehr zu lesen, mehr Sport zu treiben und mehr Skype-Anrufe an Freunde und Familie zu tätigen. Diese Pandemie hat mir mehr Zeit gegeben, über Fragen der Menschheit nachzudenken und darüber, wie wichtig es ist, dass Nationen der Welt zusammenkommen, um diese und zukünftige Pandemien zu besiegen. In diesem Sinne, erweise ich den Gesundheitspersonal an vorderster Front, die überall gegen COVID-19 kämpfen, meinen größten Respekt.

Was wird die Ständige Vertretung zuerst machen, nachdem die aktuelle Situation beendet ist?

Da sich die Situation in Österreich verbessert, planen wir, bald wieder von den Büros aus zu arbeiten und dabei die Richtlinien zur Distanzierung beizubehalten. Das 2. Quartal war durch viele abgesagte oder verschobene Meetings gekennzeichnet. Daher besteht die erste Aufgabe darin, mit neu geplanten Treffen und Konferenzen bei den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen in Wien wieder auf Kurs zu kommen.

( Svetlana Nenadovic-Glusac)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *