S.E. Evarist Bartolo, Außenminister der Republik Malta – Interview (D & ENG)

 Der maltesische Außenminister, S.E. Evarist Bartolo, sollte Österreich Anfang November einen offiziellen Besuch abstatten. Die ungünstige Entwicklung der durch das SARS-Cov-2-Virus verursachten Pandemie machte diesen Besuch jedoch unmöglich, und sein Besuch wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Exklusivinterview mit dem S.E. Evarist Bartolo, Außenminister der Republik Malta

Für die neue Ausgabe des DC Austria Magazins führten wir ein Exklusivinterview mit dem angesehenen Minister Evarist Bartolo und diskutierten aktuelle Themen wie Diplomatie in der Corona-Ära, Terrorismus, die sogenannten “Goldenen Pässe”, die offizielle Einstellung Maltas zum Thema Migrationskrise, über die Beziehungen zwischen Malta und Österreich sowie darüber, ob die Pandemie den maltesischen Tourismus tief geprägt hat.

Sehr geehrter Herr Minister, Sie sollten an der OSZE-Konferenz (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) in Wien, Anfang November teilnehmen. Aufgrund der Situation der raschen Ausbreitung des COV-Sars2-Virus wurden die Konferenz und Ihre Ankunft in Wien verschoben, wie wirkt sich diese Pandemiesituation auf die Arbeit in den internationalen Beziehungen aus?

Die Unfähigkeit zu reisen und sich von Angesicht zu Angesicht zu treffen, ist ein Rückschlag für die Diplomatie. Videokonferenzen sind ein schlechter Ersatz für persönliche Treffen. Die meisten Videokonferenzen, an denen ich in den letzten 10 Monaten teilgenommen habe, waren eine Reihe von Monologen. Sie leisten Ihren Beitrag und schalten ab und setzen Ihre Arbeit fort, auch wenn Sie noch online sichtbar sind.

Persönliche Treffen sind wichtig, um Vertrauen zu einer Person aufzubauen, um sich besser zu verstehen und über öffentliche und offizielle Positionen hinaus zu kommunizieren, die oft bereinigt und gleich sind.

Ich denke, wir brauchen solche Treffen, besonders in dieser Zeit, in der es auf der Welt so viel Polarisierung gibt und es so ist, als wären wir zum Grabenkrieg des Ersten Weltkriegs zurückgekehrt. Es ist, als hätten wir den Appetit auf geduldige und beharrliche Diplomatie verloren, wo Aufrufe zum Dialog, Deeskalation und Verhandlung als naiv interpretiert werden.

Ich denke auch, dass die Verteidigungsministerien und die aufkeimende Präsenz des militärischen Industriekomplexes, des profitabelsten Wirtschaftssektors in einigen Ländern, eine unverhältnismäßige Rolle in den Beziehungen zwischen Staaten spielen und versuchen, die Waffenexporte zu steigern, anstatt wirklich nach Kompromissen, Konfliktlösung, Frieden und Stabilität zu suchen.

Valletta / Foto: Malta Tourist Organization

An dem Tag, an dem Sie zu einem offiziellen Besuch in Österreich eintreffen sollten, gab es einen Terroranschlag in Wien. Sollte das Thema Terrorismus ein Teil der OSZE-Konferenz sein?

Ja, ich denke, dass Terrorismus Teil der OSZE-Konferenz sein sollte. Wir sollten Terrorismus nicht nur als Sicherheits- und Strafverfolgungsproblem betrachten, da dies zu einer weiteren Militarisierung des Lebens und der Beziehungen zwischen Staaten führt. Wir müssen den Terrorismus bekämpfen. Wie Che Guevara sagte: “Terrorismus … ist im Allgemeinen ineffektiv und wahllos in seinen Ergebnissen, da er oft unschuldige Menschen zu Opfern macht und eine große Anzahl von Leben zerstört …”

Wir müssen uns auch mit den Ursachen des Terrorismus befassen: Armut, Arbeitslosigkeit, soziale Ausgrenzung, Ungerechtigkeit, Menschenrechtsverletzungen, brutale militärische Konflikte, die zu gescheiterten Staaten führen, institutionelle Unterdrückung von Minderheiten,… Das bedeutet nicht, dass Terroristen immer Opfer von Ungerechtigkeit sind, aber es besteht kein Zweifel, dass der Terrorismus gedeiht und Rekruten unter Personen zur Verfügung stellt, die nichts zu verlieren haben.

Daher sind politische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Maßnahmen erforderlich, um eine Politik der verbrannten Erde gegenüber terroristischen Organisationen zu entwickeln und umzusetzen. Wir müssen den Dialog der Religionen und das Bündnis der Zivilisationen fördern und dürfen religiösen Fanatismus und Fundamentalismus nicht mit säkularem Fanatismus bekämpfen. Wir müssen die Kultur der universellen Erklärung der Menschenrechte fördern, die heute und morgen genauso gebraucht wird wie vor 75 Jahren. Wir müssen weiterhin klarstellen, dass die Förderung einer globalen Menschenrechtskultur nicht als Einmischung in innere Angelegenheiten abgetan werden kann.

Wir sind eine Welt und eine gemeinsame menschliche Familie. Wir sollten den Schmerz und das Leiden jeder Person spüren, wer auch immer und wo auch immer diese Person ist. Der beste Weg, um das 75-jährige Bestehen der Vereinten Nationen zu feiern, besteht darin, uns dieser Erklärung zu verpflichten und daran zu arbeiten, dass diese Menschenrechte überall in der heutigen Welt umgesetzt werden.

City Breakers, Valletta / Foto: Malta Tourist Organization

Während Ihres Aufenthalts in Wien sollten Sie an einer Podiumsdiskussion teilnehmen und eine Rede zum Thema “Klein sein in einer großen Welt. Sind wir alle klein?” im Rahmen einer Diskussion mit dem Titel “Den Herausforderungen der Migration konfrontieren: eine Wirklichkeitsprüfung“  halten. Würden Sie uns mitteilen, welche These Sie in Ihrem Vortrag vertreten?

Vor 2436 Jahren befanden sich Athen und Sparta im Krieg. Athen fiel auf die kleine Insel Melos ein (ungefähr dreimal so groß wie Gozo). Es wollte Melos’ Hafen für seine Galeeren nutzen.

Die Leute von Melos protestierten. Sie wollten neutral bleiben und in Frieden leben: sowohl mit Athen als auch mit Sparta. Aber Athen hatte andere Ideen.

Es sagte zu Melos: Gib nach. Du bist klein. Es kommt nicht darauf an, was Sie wollen. Aber was wir wollen. Die Starken machen was sie wollen. Die Schwachen müssen sich ihrem Willen beugen.

Melos gab immer noch nicht nach. Athen fiel auf der Insel ein. Sie haben gewonnen. Alle Männer wurden getötet. Die Frauen und Kinder wurden zu Sklaven gemacht.

Die Art und Weise, wie Athen Melos behandelte, wird immer noch als Beispiel dafür angeführt, wie große Länder kleinere behandeln.

Entweder schroff oder mit freundlichen Worten sagen sie: Du bist klein. Es kommt nicht darauf an, was Sie wollen. Aber was wir wollen. Die Starken machen was sie wollen. Die Schwachen müssen sich ihrem Willen beugen.

Die Schwachen finden viele, die ihnen sagen werden, was sie tun sollen. Diejenigen, die sie untersuchen. Diejenigen, die sie beschuldigen. Diejenigen, die sie verurteilen.

Sie finden weit weniger, die ihnen helfen werden. In Bezug auf Verantwortlichkeiten, internationale Verpflichtungen, Gesetze und Konventionen wird von kleinen Ländern erwartet, dass sie diese ebenso einhalten wie von großen.

Wenn es um Solidarität geht und die Schwachen erwarten, von den Starken unterstützt zu werden, müssen sie für sich selbst sorgen.

Bedeutet das, dass die Schwachen alles akzeptieren sollten? 

Oder sollten sie ihr Land und ihre Interessen so gut wie möglich verteidigen?

“… du weißt so gut wie wir,  wie die Welt funktioniert, es ist nur eine Frage zwischen Gleichberechtigten an der Macht, während die Starken tun, was sie können und die Schwachen erdulden, was sie müssen.”

– Thukydides, die Geschichte des Peloponnesischen Krieges, Melian Dialog.

Während Malta ein winziger Punkt im zentralen Mittelmeerraum ist, ist die Welt ein winziger blauer Punkt im Universum. Die meisten Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, können von keinem Land allein angemessen angegangen werden: Klimakrise, Pandemien, Schuldenkrise, wirtschaftliche Erholung nach Covid, internationales organisiertes Verbrechen, Terrorismus, irreguläre Migration, technologische Störungen, Konflikte zwischen Nachbarländern, … Alle Länder sind klein, wenn sie sich diesen großen Herausforderungen stellen, und wir müssen zusammenarbeiten, um sie erfolgreich anzugehen.

Luzzu in Marsaxlokk / Foto: Malta Tourist Organization

Die EU-Kommission leitete im vorigen Monat gegen Malta und Zypern ein Vertragsverletzungsverfahren ein. Es geht um sogenannte „Goldene Pässe“ die Vergabe von Staatsbürgerschaften gegen finanzielle Zusagen. Wie steht die offizielle Republik Malta zu diesem Verfahren?

Kleine Inseln wie Malta, die durch viele Nachteile eingeschränkt sind und nur ein sehr begrenztes Spektrum an Wirtschaftssektoren aufweisen, die sie entwickeln können, benötigen Programme, die Investoren anziehen, einschließlich der Gewährung der Staatsbürgerschaft. Bei der Durchführung dieser Programme müssen wir jedoch alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um sie nicht zur Geldwäsche zu verwenden und den Erlös aus Wirtschaftsverbrechen in anderen Ländern zu verbergen.

Wir haben neue Maßnahmen ergriffen, um unser System zu straffen, und werden gegenüber der Europäischen Kommission darauf bestehen, dass die Gewährung der Staatsbürgerschaft eine nationale Zuständigkeit ist und wir unsere Souveränität nicht abtreten werden.

Aufgrund seiner geografischen Lage befindet sich Malta auf dem Seeweg der Migranten. Wie ist die offizielle Einstellung von Malta zum Thema Migrationskrise?

Wir sind das kleinste und am dichtesten besiedelte Land in der Europäischen Union. Wir sind auch am anfälligsten, da wir uns mitten auf der Migrationsroute des zentralen Mittelmeers befinden, auf der sich die Überfahrten von Libyen und Tunesien in diesem Jahr mehr als verdreifacht haben.

Wir haben nicht die Kapazität, irreguläre Migranten aufzunehmen und ein Aufnahmezentrum für Migranten in Europa zu werden, das würde unsere Wirtschaft und den Lebensunterhalt für unser Volk zerstören.

Jeder sagt uns, dass wir diese Last nicht alleine tragen sollen. Dies ist jedoch häufig der Fall.

Der Umverteilung hat ein bisschen geholfen, aber unsere Probleme sicherlich nicht gelöst.

In 15 Jahren nahmen unsere EU-Partner nur 8% unserer Ankünfte entgegen.

Minister Bartolo / Foto: DOI, Jason Borg

Die schwierigen Zeiten, in denen wir uns befinden: Covid-19 und das damit verbundene Leid, die Angst und die wirtschaftliche Unsicherheit sowie die vorherrschende Stimmung der europäischen Wähler erschweren es unseren europäischen Partnern, ihren Anteil an irregulären Migranten, die unsere Küsten erreichen, zu übernehmen.

Da Menschenhändler immer mehr Migrantenboote von Nordafrika nach Europa schicken, befinden wir uns zwischen zwei Extremen, die wir beide ablehnen: Lassen wir sie ertrinken, oder lassen wir sie alle herein.

Das wollen wir auch nicht.

Wir haben jedoch keine Alternative, als mit Libyen zusammenzuarbeiten, um die Boote irregulärer Migranten abzufangen und zurückzunehmen. 

In diesem Jahr kamen über zweitausend irreguläre Migranten nach Malta. Dies entspricht proportional zwei Millionen Einwohnern in der Europäischen Union.

Ohne die Hilfe Libyens wären über 9.000 eingetroffen, und es wäre eine große Krise und ein Notfall für uns, die wir nicht zulassen können.

Wir verstehen, dass irreguläre Migration ein komplexes Problem ist und diejenigen, die einfache Lösungen anbieten, nicht realistisch sind.

Valletta / Foto: Malta Tourist Organization

Es hat die Hälfte derjenigen, die nach Malta kommen, keinen Anspruch auf Asyl. 

Wir brauchen zwar eine sichere und regelmäßige Migration, aber wir müssen alles tun, um die irreguläre Migration zu stoppen und irreguläre Migranten dorthin zurückzuschicken, wo sie herkommen. Und wir müssen uns gegenseitig helfen, um dies so schnell wie möglich zu erreichen.

Wir wissen, dass die andere Seite der irregulären Migration die Arbeitslosigkeit ist. Wir müssen uns wirtschaftlich mit den Herkunftsländern auseinandersetzen und Handelsbedingungen haben, die es ihnen ermöglichen, Wohlstand und Arbeitsplätze zu schaffen, damit junge Menschen in den Ländern arbeiten, in denen sie geboren sind. Wir müssen diesen Herkunftsländern erlauben, sich auf Produktion und Dienstleistungen zu konzentrieren.

Wir müssen den Transitländern helfen, ihre Grenzen besser zu verwalten, um zu verhindern, dass Menschenhändler ihre kriminellen Geschäfte abwickeln

Wir müssen die Menschenhändler angreifen, aufgreifen und vor Gericht stellen, wo immer sie sind.

Wir müssen sicherstellen, dass die Zentren, in denen irreguläre Migranten bis zur Bearbeitung ihrer Anträge aufbewahrt werden, Zentren sind, in denen alle Personen menschlich behandelt werden.

Die Umverteilung bleibt für diejenigen, die Schutz und Asyl verdienen, von wesentlicher Bedeutung.

Menschen, die ihr Land verlassen müssen, sind ein Symptom für größere Probleme: Arbeitslosigkeit, Kriege, Verfolgungen, Korruption, illegale Finanzströme aus Afrika, schlechte Regierungsführung, Klimawandel, Ungerechtigkeit… Die Behandlung des Symptoms ohne Berücksichtigung der Ursachen ist sehr kurzsichtig.

Wie beurteilen Sie die aktuellen Beziehungen zwischen Malta und Österreich? Wo sehen Sie Verbesserungsmöglichkeiten?

Wir unterhalten seit 1966 ausgezeichnete bilaterale Beziehungen zu Österreich, und sowohl Minister Schallenberg als auch ich sind entschlossen, diese zu verbessern. Als zwei Länder, die sich für Neutralität, Frieden, Nichtverbreitung und Abrüstung einsetzen, war es für uns nur natürlich, gemeinsam an dem Vertrag über das Verbot von Atomwaffen zu arbeiten. Ich freue mich darauf, unsere Bemühungen um diese gemeinsamen Ziele noch weiter zu intensivieren.

Wir haben auch begonnen, in Fragen der Umwelt und des Klimawandels enger mit Österreich zusammenzuarbeiten. Malta ist entschlossen, CO2-Neutralität zu erreichen. In diesem Bereich können wir viel von Österreich lernen.

Ich bin auch sehr stolz auf den hohen Austausch zwischen unseren beiden Ländern sowohl im Tourismus- als auch im Kulturbereich. Die Ausstellung unserer traditionellen lebensgroßen Krippe auf dem Alten AKH-Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr, die von unserem Präsidenten der Republik, SE George Vella, und dem Bürgermeister von Wien, Herrn Michael Ludwig, gemeinsam eröffnet wurde, ist ein Beweis dafür. Jährlich nehmen wir auch weiterhin Tausende österreichischer Jugendlicher auf, die Malta wählen, um Englisch zu lernen.

Wir haben Pläne für die kommenden Monate, in denen die Situation mit der Pandemie hoffentlich vorbei sein wird, um den Dialog mit den Wirtschaftssektoren beider Länder zu intensivieren, wo wir auch verschiedene Möglichkeiten für einen verstärkten Austausch sehen.

Malta zieht nicht nur mit seiner Geschichte, Kultur und Natur an sondern ist auch das ganze Jahr über ein attraktives Reiseziel für Kontinentaleuropäer. Hat die Pandemie die Anzahl der Besuche in Malta in diesem Jahr verringert, und ist Malta bereit für eine „neue Normalität“ im Tourismus?

Die Pandemie hat uns sehr geschadet, da bis zu 30% unserer Wirtschaft direkt oder indirekt mit dem Tourismus zusammenhängen, sodass unsere Einnahmen aus dem Tourismus in diesem Jahr um rund 75% sinken werden. Wir haben Wirtschaftssektoren, die den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie am stärksten ausgesetzt sind. Dies hat nicht dazu geführt, dass Tausende von Arbeitslosen und Familien in die Armut gerutscht sind, weil wir starke Maßnahmen ergriffen haben, um die Löhne zu subventionieren und Geld an Familien zu transferieren, um Konsum und Binnenhandel zu generieren.

Wir haben eine der offensten Volkswirtschaften der Welt, da unser Heimatmarkt mit weniger als 500.000 Menschen zu klein ist, um Wohlstand zu schaffen und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu unterstützen. Für uns ist Globalisierung keine Ideologie, sondern eine Notwendigkeit. Wir werden nur überleben und gedeihen, wenn es uns gelingt, Dienstleistungen und Produkte in möglichst viele verschiedene Länder zu verkaufen.

Es gibt im Rest der Welt so viele Malteser wie in Malta, da Tausende Malteser auswandern mussten, um einen Job zu suchen. Dieser Trend hat sich umgekehrt. Wir haben die niedrigste Geburtenrate in Europa. Wir haben 11.000 Arbeitsplätze pro Jahr geschaffen, von denen die Malteser nur 4.000 besetzen konnten, während die restlichen 7.000 aus Übersee kommen mussten.

Interview on English

For Malta, globalization is not an ideology, it is a necessity

The Maltese Foreign Minister, HE Evarist Bartolo, was to pay an official visit to Austria in early November. However, the unfavourable evolution of the pandemic caused by the SARS-Cov-2 virus made this visit impossible and his visit was postponed indefinitely.

For the new edition of the Diplomacy and Commerce Austria magazine we conducted an exclusive interview with the respected minister Evarist Bartolo and discussed current issues such as diplomacy in the Corona era, terrorism, the so-called “golden passports”, Malta’s official position on the issue of the migration crisis, and relations between Malta and Austria and whether pandemic has had a profound impact on the Maltese economy and thus tourism.

Dear Minister, you should have attended the OSCE (Organization for Security and Co-operation in Europe) conference in Vienna at the beginning of November. Due to the situation with the rapid spread of the COV-Sars2 virus, the conference and your arrival in Vienna have been postponed. How does this pandemic situation affect the work in international relations?

The inability to travel and meet face to face is a set back for diplomacy. Videoconferences are a poor substitute to meetings in person. Most of the videoconferences I have taken part in in the last 10 months have been a series of monologues, you do your bit and switch off and carry on with the work that you have even if you are still visible online.

Physical meetings are important to build trust with a person to understand each other better and communicate beyond public and official positions which are often sanitised and more of the same.

I feel we need such meetings especially in this period where there is so much polarisation in the world and it is as if we have gone back to trench warfare of World War 1. It is as if we have lost the appetite for patient and persevering diplomacy where calls for dialogue, de-escalation and negotiation are interpreted as naïve.

I also think that defence ministries and the burgeoning presence of the military industrial complex, the most profitable economic sector in some countries are playing a disproportionate role in relations among states, seeking to increase arms exports rather than looking genuinely for compromise and conflict resolution, peace and stability.

 On the day you were supposed to arrive in Austria for an official visit, there was a terrorist attack in Vienna. Should the issue of terrorism be part of the OSCE conference?

Yes, I think that terrorism should be part of the OSCE conference. We should not consider terrorism just a security and law enforcement issue as this leads to a further militarisation of life and of relations among states. We must fight terrorism. As Che Guevara says: “terrorism … is generally ineffective and indiscriminate in its results, since it often makes victims of innocent people and destroys a large number of lives …”

We must also address the causes of terrorism: poverty, unemployment, social exclusion, injustice, human rights abuses, brutal military conflicts that lead to failed states, the institutional repression of minorities … this does not mean that terrorists are always the victims of injustice but there is no doubt that terrorism thrives and provides recruits among persons who have nothing to lose.

So political, social, economic and cultural measures are required to develop and implement a scorched earth policy around terrorist organizations. We must promote the dialogue of religions and the alliance of civilizations and must not fight religious fanaticism and fundamentalism with secular fanaticism. We need to promote the culture of the universal declaration of human rights that is needed today and tomorrow as much as it was needed 75 years ago. We must keep on making it clear that promoting a global human rights culture cannot be dismissed as interference in internal affairs.

We are one world and a common human family. We should feel the pain and suffering of every person, whoever, wherever that person is.

The best way to celebrate the 75th anniversary of the United Nations is to commit ourselves to this declaration and work to make these human rights happen everywhere in today’s world.

During your stay in Vienna you were going to deliver a lecture on the subject of “Being small in a big world. Are we all small?”  Will you let us know which thesis you intended to propose in your presentation?

2436 years ago, Athens and Sparta were at war. Athens invaded the small island of Melos (about three times the size of Gozo). It wanted to use Melos’ port for its galleys.

The people of Melos protested. They wished to remain neutral and to live in peace: both with Athens and with Sparta.

But Athens had other ideas.

It said to Melos: give in. You are small. It is not what you want that counts. But what we want. The strong do what they want. The weak have to bow to their will.

Melos still didn’t give in. Athens invaded the island. She won. All the men were killed. The women and children were taken slaves.

The way Athens treated Melos is still cited as an example of how big countries treat smaller ones.

Either gruffly or with kind words they say: you are small. It is not what you want that counts. But what we want. The strong do what they like. The weak have to bow to their will.

The weak find many who will preach to them. Those who investigate them. Those who accuse them. Those who condemn them. They find far fewer who will help them.

As far as responsibilities, international obligations, laws and conventions are concerned … small countries are expected to abide by them as much as big ones.

When it comes to solidarity, when the weak expect to be helped by the strong, they are left to fend for themselves.

Does that mean that the weak should accept everything?

Or should they defend their country and their interests as best they can?

“ … you know as well as we do that right, as the world goes, is only in question between equals in power, while the strong do what they can and the weak suffer what they must.”

― Thucydides The History of the Peloponnesian War Melian Dialogue

While Malta is a tiny dot in the Central Mediterranean, the world is a tiny blue dot in the universe. Most of the problems that we face cannot be addressed adequately by any one country alone: the climate emergency, pandemics, the debt crisis, Post-Covid economic recovery, international organized crime, terrorism, irregular migration, technological disruption, conflicts among neighbouring countries … all countries are small when they are dealing with these big challenges and we must work together to face them successfully.

Last month the EU Commission initiated infringement proceedings against Malta and Cyprus. It is about the so-called “golden passports” for the issuance of citizenships against financial commitments, what is the official position of the Republic of Malta about this procedure?

Small islands like Malta that are constrained by a lot of disadvantages and have a very limited range of economic sectors that they can develop, need schemes that attract investors which include granting them citizenship. But in running these schemes we must take all the necessary measures not to let them be used for money laundering and to hide the proceeds of economic crimes committed in other countries.

We have taken new measures to tighten our scheme and will insist with the European Commission that the granting of citizenship is a national competence and we will not cede our sovereignty.

What is the official position of Malta on the issue of the migration crisis, particularly that from the Central Mediterranean route?

We are the smallest and most densely populated country in the European Union.

We are also the most vulnerable as we are right in the middle of the Central Mediterranean migratory route where departures from Libya and Tunisia have more than trebled this year.

We do not have the carrying capacity to take in more irregular migrants and becoming a migrant reception centre for Europe will destroy our economy and livelihood for our people.

Everyone tells us that we must not be allowed to carry our this burden on our own. Yet this is what often happens.

Relocation has helped a bit but has certainly not solved our problems.

In 15 years, our European Union partners took 8% only of our arrivals.

The difficult times we are in: Covid-19 and suffering, anxiety and economic uncertainty it has brought with it and the prevailing mood of European voters are making it more difficult for our European partners to take their share of irregular migrants that reach our shores.

As human traffickers continue to send more migrant boats from North Africa towards Europe,  we are caught between two extremes which we both reject: let them drown and let them all in.

We do not want to do either.

But we have no alternative to cooperate with Libya to intercept and take back the boats of irregular migrants.

This year we have had over two thousand irregular migrants coming to Malta. Proportionately, that is the equivalent of two million arriving in the European Union.

Without the help of Libya, over 9,000 would have arrived and it would be a huge crisis and emergency for us, which we cannot allow to happen.

We understand that irregular migration is a complex problem and those who provide simple solutions are not realistic.

First of all half of those who come to Malta are not eligible for asylum.

While we need to have safe and regular migration, we must do all we can to stop irregular migration and send irregular migrants back to where they came from. And we need to help each other to do that as quickly as possible.

We know that the other side of irregular migration is joblessness. We need to engage economically with the countries of origin and have terms of trade that allows them to create wealth and jobs so that young people work in countries where they are born. We must allow these countries of origin to move into manufacturing and services.

We need to help transit countries manage their borders better to prevent the human traffickers from carrying out their criminal business.

We need to take on and attack and bring to justice the human traffickers wherever they are.

We must ensure that the centres where irregular migrants are kept till their applications are processed are centres where all the persons are treated humanely.

Relocation remains essential for those who deserve protection and asylum.

People having to leave their country is a symptom of bigger problems: unemployment, wars, persecutions, corruption, illicit financial flows from Africa, bad governance, climate change, injustice … treating the symptom without addressing the causes is very short sighted and it is just like putting our finger in the dyke.

How do you assess the current relations between Malta and Austria? Where do you see opportunities for improvement?

We enjoy excellent bilateral relations with Austria since 1966 and both Minister Schallenberg and I are committed to improve them. Being two countries committed to neutrality, peace, non-proliferation and disarmament it was only natural for us to work together on the Treaty Prohibiting Nuclear Weapons. I look forward to intensify our efforts even further for these shared objectives.

We have also started working more closely with the Austria on environment and climate change issues. Malta is determined on achieveing carbon neutrality. We have a lot to learn from Austria in this area.

I am also very proud of the high level of exchange between our two countries both in the tourism and the cultural sector. The exhibition of our traditional life-size crib at the Altes AKH Christmas market last year, which was jointly inaugurated by our President of the Republic, H.E George Vella, and the Mayor of Vienna, Mr Michael Ludwig, is a testament of this. On a yearly basis we also continue to host thousands of Austrian youngsters who choose Malta to study english.

We have plans for the coming months, when hopefully the situation with the pandemic will be over to increase dialogue with the commercial sectors of both countries, where we also see various opportunities for increased exchanges.

Malta not only attracts with its history, culture and nature, it is also an attractive year-round travel destination for continental Europeans. Has the pandemic reduced the number of visits to Malta this year and is Malta ready for a “new normal” in tourism?

The pandemic has hurt us a lot as up to 30% of our economy is directly or indirectly related to tourism so our income from tourism this year will be down by around 75%. We have the economic sectors that are most exposed to the economic impact of the pandemic. This has not led to thousands of unemployed and families have slipped into poverty because we have taken strong measures to subsidise wages and to transfer money to families to generate consumption and domestic trade.

We have one of the most open economies in the world as our domestic market of less than 500,000 people is too small to support wealth and job creation. For us globalization is not an ideology, it is a necessity. We will only survive and thrive if we manage to sell out services and products to as many different countries as possible.

There are as many Maltese in the rest of the world as there are in Malta as thousands of Maltese had to emigrate to look for a job. This trend has been reversed. We have the lowest birth rate in Europe. We were creating 11,000 jobs a year of which the Maltese could fill only 4,000 while the remaining 7,000 had to come from overseas.

(Svetlana Nenadovic Glusac)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *