S.E. Don Pramudwinai, Stellvertretender Premierminister und Außenminister von Thailand (D & ENG)

Den “schwarzen Schwan” zähmen: Multilaterale Diplomatie für nachhaltiges Wachstum im Zeitalter der Störung

„Das Jahr 2020 war wirklich ein disruptives Jahr in der Weltgeschichte. Die sich schnell ausbreitende Covid-19-Pandemie konnte sogar die Welle der Globalisierung stoppen und die Regierungen dazu zwingen, sich abzuschotten. Viele Unternehmen mussten schließen, was in einigen Fällen zu unbezahltem Urlaub oder Arbeitslosigkeit führte und die bestehenden sozialen Ungleichheiten weiter ausbaute. Alle erkannten, dass das Geschäft nie wieder dasselbe sein würde, und akzeptierten das Konzept einer „neuen Normalität“.

Die Pandemie ist eine klare Erinnerung daran, dass unser Leben voller Unsicherheiten und unbekannter Parameter ist. Im schlimmsten Fall wissen wir nicht einmal, was wir nicht wissen, und sind daher völlig unvorbereitet, sobald dies geschieht. Der Schaden durch diese „unbekannten Unbekannten“ oder „schwarzen Schwänen“, wie sie von einigen Theoretikern genannt werden, wird zunehmend problematisch, da die Welt immer kleiner und verflochtener wird. Unter diesen Bedingungen haben wir für eine mittelgroße Nation wie Thailand immer erkannt, dass Multilateralismus, der auf nachhaltiges Wachstum abzielt, die vorherrschende Lösung für diese schwarzen Schwäne sein wird.

Die Idee ist, dass die Herausforderungen, die uns am härtesten treffen, normalerweise die menschliche Sicherheit untergraben. Daher müssen die Länder zusammenarbeiten. Andernfalls bleibt das Problem bestehen, indem es sich ständig an einen anderen Ort verschiebt. Dies hat dazu geführt, dass wir uns für eine nachhaltige Entwicklung in allen multilateralen Institutionen einsetzen, die wir entweder gegründet haben oder denen wir beigetreten sind, vom Völkerbund bis zu den Vereinten Nationen und regional von ASEAN bis ACMECS und ACD, um nur einige zu nennen.

Die Gründe liegen auf der Hand und die Vorteile sind absehbar. Nicht-Großmächte müssen Fähigkeiten kombinieren, um die politische Hebelwirkung zu verbessern, oder gemeinsame Ziele zu erreichen, die allein nicht erreichbar sein würden, wie Klimawandel, nachhaltige Entwicklung und natürlich Pandemiemanagement. COVID-19 hat bewiesen, dass traditionelle „Großmächte“ keine Macht über solche Störungen haben und Zusammenarbeit und Vernetzung benötigen, um diesen gemeinsamen Feind zu besiegen. Die Erkenntnis, dass „niemand sicher ist, bis alle sicher sind“, unterstreicht mehr denn je die Bedeutung der multilateralen Zusammenarbeit.

Als der Kalte Krieg in den 1990er Jahren endete, wurde die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu einer wichtigen Agenda, die zur Bildung regionaler Gruppierungen führte, denen Thailand beigetreten war oder die eine wichtige Rolle bei der Gründung spielten. Dazu gehören APEC, BIMSTEC, ACMECS und ACD. Zusammen mit ASEAN untermauerten diese Abkommen den Begriff „Wohlstand Ihres Nachbarn“ in der thailändischen Außenpolitik, und wir haben viele konkrete Vereinbarungen getroffen, die unsere Entschlossenheit und Solidarität gestärkt haben, wenn die Region in der Vergangenheit auf „schwarze Schwäne“ gestoßen ist. Die asiatische Finanzkrise 1997 und SARS 2003 haben uns wertvolle Erkenntnisse geliefert.

Das Auftreten von COVID-19 und die Art und Weise, wie Nationen ihre Reaktionen koordinieren sollten, werden in Bezug auf die regionale Zusammenarbeit vermutlich ähnlichen Mustern folgen. Zum Beispiel bot Thailand Vietnam, dem ASEAN-Vorsitzenden, volle Unterstützung bei der Organisation des ASEAN-Sondergipfels und des Sondergipfels ASEAN Plus Drei zu COVID-19 im April 2020 an. Wir schlugen auch die Einrichtung des ASEAN-Reaktionsfonds COVID-19 vor. Dies erinnert an Thailands Ausrichtung des Sondertreffens der ASEAN- und ASEAN-China-Staats- und Regierungschefs sowie des APEC-Gesundheitsministertreffens, als SARS 2003 in die Region kam. Es hat zu Recht die Notwendigkeit und die Vorteile der Synergie und Stärken aufgezeigt, um einer gemeinsamen Bedrohung entgegenzuwirken und sich auf zukünftige störende Herausforderungen vorzubereiten.

Im Laufe der Jahre hat Thailand in allen regionalen Abkommen konsequent ein gemeinsames Thema verfolgt – die Notwendigkeit, ein nachhaltiges Wachstum zu fördern, das ausgewogen ist und auf den grundlegenden Bedürfnissen und Rechten der Menschen beruht. Eine gemeinsame Entschlossenheit der internationalen Gemeinschaft, die Ressourcen nicht zu stark zu nutzen, wird es künftigen Generationen ermöglichen, in jeder Region der Welt ein sauberes, anständiges und grünes soziales Umfeld zu schaffen.

Die Post-COVID-Welt erfordert ein Umdenken – einen Paradigmenwechsel -, wie wir das Wirtschaftswachstum verfolgen. Unser gegenwärtiger Weg hat menschliche Aktivitäten in direkten Konflikt mit der Natur gebracht und Ungleichgewichte in Form von Klimawandel, Pandemien und sogar sozialen Unruhen geschaffen. Die thailändische Regierung hat kürzlich die Bio-Circular-Green Economy oder das BCG-Modell zu unseren nationalen Agenden gemacht. Es wird unsere Hauptstrategie für die wirtschaftliche Erholung und Entwicklung nach der Pandemie und darüber hinaus sein.

Wir hoffen, durch innovative und nachhaltige Wachstumsstrategien, die den Bedürfnissen des Menschen angemessen entsprechen und dazu beitragen, Millionen aus der Armut zu befreien und gleichzeitig den Planeten zu respektieren, ein Gleichgewicht oder einen Mittelweg zu erreichen, der Produktion und Verbrauch mit der Erhaltung der natürlichen Welt in Einklang bringt. Da auch andere Länder ähnliche Ideen teilen, freut sich Thailand darauf, mit gleichgesinnten Partnern zusammenzuarbeiten, um solche Konzepte in konkrete Ergebnisse umzusetzen, von denen Menschen auf der ganzen Welt profitieren werden.

Da die derzeitige Weltwirtschaft immer noch Probleme hat, während Thailands Hauptwachstumsmotoren Anzeichen einer Verlangsamung aufweisen, sollte die multilaterale Zusammenarbeit Teil der Strategie Thailands sein. Um beispielsweise Thailand in der globalen Wertschöpfungskette besser zu positionieren, ist ein kontinuierliches regionales Engagement für den Ausbau der Verkehrsnetze und die Harmonisierung der Vorschriften von wesentlicher Bedeutung. Inzwischen hat die Pandemie ein enormes Wachstum der Digitalisierung in verschiedenen Bereichen ausgelöst, darunter Wirtschaft, Telemedizin und Fernunterricht. Wir sollten diese Gelegenheit nutzen, um die Zusammenarbeit zu beschleunigen, um unsere digitale Infrastruktur und unseren E-Commerce zu verbinden und zu verbessern.

Solche Trends stimmen mit der Strategie von Thailand 4.0 überein, die Wirtschaft des Landes in eine Weise zu verwandeln, die technologie- und innovationsgetrieben ist und Branchen einen höherem Mehrwert bringt. Der Eastern Economic Corridor (EEC) bildet den Kern dieser Strategie und fördert Investitionen in zwölf Zielbranchen, wie dem Automobil der nächsten Generation, intelligente Elektronik und Lebensmittel für die Zukunft. Alle diese Branchen sind ein gutes Zeichen für die Schaffung von Arbeitsplätzen und die wirtschaftliche Dynamik in Thailand und der Region, da die EWG aufgrund ihrer logistischen Einrichtungen und ihrer strategischen Lage zu einem bemerkenswerten Anziehungspunkt für ausländische Investoren geworden ist.

Die Regionalpolitik Thailands befürwortet auch einen freien und multilateralen Handel. Es muss erwähnt werden, dass die endgültige Unterzeichnung der regionalen umfassenden Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) im vergangenen Jahr ohne die Verhandlungen über die 20 Kapitel des RCEP während des thailändischen ASEAN-Vorsitzes im Jahr 2019 nicht möglich gewesen wäre, was eine große Leistung war . Das Abkommen wird die Handels- und Investitionsmöglichkeiten für thailändische Unternehmer erweitern, um Zugang zu einem Markt von 2,2 Milliarden Menschen oder fast einem Drittel der Weltbevölkerung zu erhalten.

Aktuell übernimmt Thailand den Vorsitz der Bay-of-Bengal-Initiative für sektorübergreifende, technische und wirtschaftliche Zusammenarbeit (BIMSTEC) von 2021 bis 2022 und der APEC im Jahr 2022. Dies versetzt Thailand in eine einzigartige Position, um die Verbindungen zu stärken und eine konstruktive Rolle bei der Ausarbeitung eines Konjunkturplans nach Covid für regionales Wachstum zu spielen, der nachhaltig und gesund ist.

Im Rahmen von BIMSTEC wird Thailand auf die Verbesserung der Land- und Seeverbindungen drängen, um die Verkehrsinfrastruktur zu stärken und den Handel zu erleichtern. Eines der Vorzeigeprojekte ist die 1.360 Kilometer lange trilaterale Autobahn von der Provinz Tak an der Westgrenze Thailands durch Myanmar zur indischen Grenzstadt Moreh im Bundesstaat Manipur. In Bezug auf die maritime Konnektivität plant Thailand, die Provinz Ranong an der andamanischen Küste mit der Hafenstadt Krishnapatnam im indischen Andhra Pradesh als zusätzlichen Kanal zur Förderung des interregionalen Handels zu verbinden.

In Bezug auf APEC beabsichtigt Thailand, die Gruppe voranzutreiben und die APEC-Vision für 2020 zur Förderung von Handel und Investitionen zu konkretisieren. Wir wollen die Digitalisierung fördern, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und die Inklusivität der Unternehmen für alle Bevölkerungsgruppen zu verbessern, insbesondere für Frauen, Menschen mit Behinderungen und ländliche Gemeinden.

In dieser Zeit des ständigen Wandels erkennt Thailand, dass sowohl unsere inneren Stärken als auch unsere internationalen Partnerschaften von entscheidender Bedeutung sind, um vollständig auf die „nächste Normalität“ vorbereitet zu sein und externe Unsicherheiten nutzen zu können. Da das Jahr 2021 eine Übergangsphase zur Erholung nach COVID-19 darstellt, freut sich Thailand darauf, eng mit unseren internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um eine globale Erholung herbeizuführen und eine nachhaltige Zukunft für unsere nächste Generation zu gestalten.“

English

H.E. Don Pramudwinai Deputy Prime Minister and Minister of Foreign Affairs of Thailand

 Taming the Black Swan: Multilateral diplomacy for sustainable growth in the era of disruption

“The year 2020 was truly a disruptive time in world history. The fast-spreading Covid-19 pandemic managed to halt even the wave of globalisation and compelled governments to go into lockdown. Businesses were forced to close, in some cases leading to furloughs or unemployment, and further widening the existing social inequalities. Everyone came to the realisation that business would never again be the same, and began to accept the concept of a “new normal.”

The pandemic is a harsh reminder that our life is full of uncertainties and unknown parameters. In worst-case scenarios, we don‟t even know what we don‟t know, leaving us completely off guard once it happens. The damage from these „unknown unknowns‟ or „black swans‟, as called by some theorists, is increasingly troublesome since the world is getting smaller and more intertwined. In these conditions, for a medium-sized nation such as Thailand, we have always recognised that multilateralism, aiming for sustainable growth, will be the prevailing solution in response to black swans. The idea is that the challenges that hit us the hardest are usually the ones that undermine human security. Therefore, countries need to work in concert; otherwise, the problem will just linger, by perpetually shifting elsewhere. This has led to our advocacy of sustainable development in all the multilateral institutions we have either founded or joined, from the League of Nations to the United Nations, and regionally, from ASEAN to ACMECS and ACD, to name a few.

The rationale is evident and the benefits are foreseeable. Non-major powers have to combine capabilities to enhance political leverage or achieve shared goals that going solo will not succeed, such as climate change, sustainable development and, of course, pandemic management. COVID-19 has proven that traditional “great powers” have no power over such disruptions and  need collaboration and networking to defeat this common foe. Recognising that “no one is safe until everyone is safe” underlines the significance of multilateral cooperation more than ever.

When the Cold War ended in the 1990s, economic cooperation became a prominent agenda, leading to the formation of regional groupings that Thailand joined or played an important part in founding. These include APEC, BIMSTEC, ACMECS and ACD. Together with ASEAN, these frameworks underpinned the notion of „prosper thy neighbour‟ in Thai foreign policy and have brought about many tangible arrangements that have strengthened our resolve and solidarity whenever the region encountered „black swans‟ in the past. The Asian financial crisis in 1997 and SARS in 2003 all presented us with valuable lessons.

The occurrence of COVID-19 and the way nations should coordinate their responses will presumably follow similar patterns in terms of regional cooperation. For instance, Thailand offered full support to Vietnam, the ASEAN Chair, in organising the Special ASEAN Summit and the Special ASEAN Plus Three Summit on COVID-19 in April 2020. We also proposed the establishment of the COVID-19 ASEAN Response Fund. This is reminiscent of Thailand‟s hosting of the Special ASEAN and ASEAN-China Leaders Meeting and the APEC Health Ministerial Meeting when SARS hit the region in 2003. It rightly demonstrated the necessity and advantages of synergizing strengths to counter a common threat and prepare for any future disruptive challenges.

Throughout the years, Thailand has consistently pursued a common theme across all regional frameworks- the need to encourage sustainable growth that is balanced and remains grounded on basic human needs and rights. A common resolve on the part of the international community to not over-exploit resources will allow future generations to enjoy clean, decent and green social environments in any region across the world.

The post-COVID world requires a rethink – a paradigm shift – of how we pursue economic growth. Our current path has put human activities in direct conflict with nature, creating imbalances in the forms of climate change, the pandemic, and even social unrest. The Thai government recently made the Bio-Circular-Green Economy, or the BCG Model, our national agenda. It will be our main strategy for economic recovery and development after the pandemic and beyond. Through innovative and sustainable growth strategies that adequately meet human‟s needs, helping lift millions out of poverty while respecting the planet, we hope to achieve a balance, or a middle path, that harmonizes production and consumption with preservation of the natural world. As other countries also share similar ideas, Thailand looks forward to working with like-minded partners to transform such concepts into concrete deliverables that will benefit people around the world at large.

As the current global economy is still struggling while Thailand‟s main engines of growth show signs of slowing down, multilateral collaboration should be part of Thailand‟s exit strategy. For example, to place Thailand in a better position in the global value chain, continued regional commitment to developing transportation networks and the harmonisation of regulations is essential. Meanwhile, the pandemic has spurred tremendous growth in digitisation in various areas, including business, telemedicine and remote education. We should take this opportunity to expedite cooperation to connect and upgrade our digital infrastructure and e-commerce.

Such trends align with the Thailand 4.0 strategy to transform the country‟s economy into one that is technology and innovation-driven, with more valued-added industries. The Eastern Economic Corridor (EEC) lies at the core of this strategy and promotes investment in twelve targeted industries, such as next-generation automotive, smart electronics, and food for the future. All of these industries bode well for job creation and economic dynamism in Thailand and the region, as the EEC has become a notable magnet drawing foreign investors due to its logistical facilities and strategic location.

 Thailand‟s regional policy also advocates free and multilateral trade. It must be mentioned that the final signing of the Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) last year could not have been achieved without the expedition of negotiations over RCEP‟s 20 chapters during Thailand‟s Chairmanship of ASEAN in 2019, which was a huge feat. The agreement will widen trade and investment opportunities for Thai entrepreneurs to access a market of 2.2 billion people or nearly a third of the world population.

With such prospects, Thailand‟s assumption of the chairmanships of the Bay of Bengal Initiative for Multi-Sectoral, Technical and Economic Cooperation (BIMSTEC) from 2021 to 2022 and of APEC in 2022 is most timely. It places Thailand in a unique position to strengthen linkages and play a constructive role in designing a post-Covid economic recovery plan for regional growth that is sustainable and healthy.

Under BIMSTEC, Thailand will push for the improvement of land and sea links to strengthen transport infrastructure and facilitate trade. One of the flagship projects is the 1,360- kilometre trilateral highway from Tak Province, on Thailand‟s western border, through Myanmar to the Indian border town of Moreh in Manipur State. With regard to maritime connectivity, Thailand plans to link Ranong Province on the Andaman coast to the port town of Krishnapatnam in India‟s Andhra Pradesh, as an additional channel to promote inter-regional trade.

As far as APEC is concerned, Thailand intends to move the grouping forward and concretise the APEC Post-2020 Vision to promote trade and investment. We seek to promote digitalisation to boost economic growth, and improve business inclusivity for all groups of the population, particularly women, people with disabilities, and rural communities.

In this era of perpetual change, Thailand realises that both our inner strengths and international partnerships are vital if we are to be fully prepared for the “Next Normal” and be capable of harnessing external uncertainties. As the year 2021 is a transition phase towards post COVID-19 recovery, Thailand looks forward to working closely with our international partners in making a global rebound and shaping a sustainable future for our next generation.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *