S.E. António de Almeida-Ribeiro, Botschafter von Portugal: Wir müssen das Beste hoffen!

Wir haben die Botschafterinnen und Botschafter der diplomatischen Gemeinschaft in Wien befragt, um herauszufinden wie die Botschaften ihre diplomatischen Aktivitäten im Ausnahmezustand organisiert haben, über die Maßnahmen der Regierung zur Unterstützung und Rettung der Wirtschaft, sowie wie sie die private Zeit in Zeiten der Pandemie verbringen und was sie zuerst machen werden, nachdem die aktuelle Situation beendet ist.

Wir sprachen für Diplomacy and Commerce Austria mit S.E. António de Almeida-Ribeiro, Botschafter von der Portugiesischen Republik in der Republik Österreich und der Republik Slowenien.

Wie hat sich die aktuelle Situation auf die Aktivitäten der Botschaft ausgewirkt?

Angesichts des gegenwärtigen Ausnahmezustands mussten die meisten unserer täglichen Aktivitäten in der portugiesischen Botschaft ausgesetzt oder verschoben werden, um die Maßnahmen der offiziellen österreichischen Behörden in Bezug auf die soziale Eingrenzung vollständig einzuhalten. Trotzdem mussten wir uns weiterhin um alle dringenden Angelegenheiten und Anfragen kümmern, die wir täglich erhalten, hauptsächlich von portugiesischen Bürgern, die in Österreich (und in Slowenien) leben. Unser Konsulat ist daher in diesen speziellen Fällen ständig tätig. Ab dem 4. Mai werden wir nach und nach alle unsere Aktivitäten wieder aufnehmen, wobei wir stets die von der österreichischen Bundesregierung erlassenen Vorschriften berücksichtigen, die weiterhin zur Kontrolle der Verbreitung von Covid-19 erforderlich sind.

Wie kommentieren Sie die Maßnahmen der Regierung zur Unterstützung und Rettung der Wirtschaft?

Ich bin der Ansicht, dass sowohl in Portugal als auch in Österreich die ergriffenen Maßnahmen hauptsächlich dazu dienen, Leben zu retten und gleichzeitig die erforderliche soziale und finanzielle Unterstützung bereitzustellen, um den Zusammenbruch unserer Wirtschaft zu verhindern. In beiden Ländern sind die Ergebnisse eher ermutigend und wir vertrauen darauf, dass sich die gesamte Situation schrittweise verbessern wird. Alle Bemühungen sollten jetzt auch die Möglichkeit einer zweiten Pandemiewelle in Betracht ziehen und wie diese am besten unter uneingeschränkter Zusammenarbeit aller Bürger vermieden werden kann. Wir müssen das Beste hoffen!

Wie verbringen Sie Ihre private Zeit in Zeiten der Pandemie?

Normalerweise komme ich jeden Morgen zum Botschaftsbüro und versuche, wenn möglich, nachmittags zu Hause zu bleiben, von wo aus ich arbeite. In meiner Freizeit verbringe ich meine Zeit damit, zu lesen und Musik zu hören, Nachrichten oder Filme anzusehen und meine täglichen Spaziergänge in meinem Wohnviertel zu unternehmen. Die Beschränkung gibt mir nicht wirklich viele Gründe, mich zu beschweren!

Was werden Sie zuerst machen, nachdem die aktuelle Situation beendet ist?

Wenn diese Situation vorbei ist, werden meine Prioritäten meine Familie in Portugal und meine Freunde hier in Wien sein und ich werde wieder in der Lage sein, Kontakte zu knüpfen und sie wieder zu treffen. Und dann einfach zu meinem normalen Leben zurückkehren, die besten Konzerte genießen (es gibt keinen besseren Ort als Wien dafür), gute Ausstellungen besuchen, entfliehen und an den Wochenenden einen Kurzurlaub in diesem schönen Land zu machen, und letztendlich ein gutes kaltes Fassbier genießen!

(Svetlana Nenadovic-Glusac)

Foto: Diplomacy and Commerce Austria

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *