I.E. Ghada Waly, Generaldirektorin UN in Wien und UNDOC (D & ENG)

Ich begrüße die Anerkennung der Regierung im Entwurf des Nationalen Rahmens für Frieden und Entwicklung in Afghanistan

S.E. Ghada Waly, Generaldirektorin/Exekutivdirektorin, Büro der Vereinten Nationen in Wien/ Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNDOC) / Foto: UNOV

 Wir haben über die Zusammenarbeit zwischen dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen und Kriminalität (UNDOC) und der Islamischen Republik Afghanistan für die Sonderausgabe von InFocus Afghanistan mit der angesehenen UN-Generaldirektorin des Büros der Vereinten Nationen in Wien, I.E. Ghada Waly, gesprochen, die auch Exekutivdirektorin von UNDOC ist.

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hat sich verpflichtet, die afghanische Regierung bei der Transformation zu unterstützen, wobei der Schwerpunkt auf Friedenskonsolidierung, Staatsaufbau und Marktbildung liegt.

UNODC bietet diese Unterstützung durch unsere integrierten globalen, regionalen und länderspezifischen Programme, insbesondere das Regionalprogramm für Afghanistan und die Nachbarländer, der weiteren Region und darüber hinaus. Wir verlassen uns auf unsere enge Partnerschaft mit der Botschafterin Khojesta Fana Ebrahimkhel und der Ständigen Vertretung der Islamischen Republik Afghanistan, um diese Arbeit zu leisten. Ich bin dankbar für unsere Zusammenarbeit und das aktive Engagement der Botschafterin.

Ghada Waly, Generaldirektorin des Büros der Vereinten Nationen in Wien und Antonio Guterres, UN-Generalsekretär / Foto: UN

Durch die Arbeit von UNODC wurden von September 2016 bis September 2020 durch alternative Entwicklungsprojekte mehr als 15 Millionen Dollar generiert. Es wurden 27.829 Arbeitsplätze geschaffen, fast die Hälfte davon – 48 Prozent – für Frauen. Die Gesamtfläche, die durch den legalen landwirtschaftlichen Anbau bewirtschaftet wurde, überstieg 2.000 Hektar, wobei der Schlafmohnanbau in den Gebieten, in denen UNODC die alternative Entwicklung fördert, um 66 Prozent zurückging.

UNODC unterstützt weiterhin die Bemühungen Afghanistans zur Drogenbekämpfung, auch in Partnerschaft mit Japan und der Russischen Föderation. UNODC verstärkt auch die Verbotsbemühungen durch das Projekt “Counter Narcotic Canine Center in Afghanistan”. Die Ausbildung dazu soll 2021 beginnen.

Ich hatte im November die Gelegenheit, vor der Afghanistan-Konferenz 2020 zu sprechen und das Engagement und die Unterstützung von UNODC mit der folgenden Erklärung zu bekräftigen:

“Ich begrüße die Anerkennung der Regierung im Entwurf des Nationalen Rahmens für Frieden und Entwicklung in Afghanistan. Ich begrüße wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung der Produktion und des Handels mit Schlafmohn sowie anderer Faktoren, die zur illegalen Wirtschaft beitragen, die für den Frieden von wesentlicher Bedeutung sind.

H.E. Khojesta Fana Ebrahimkhel, ambassador of the Islamic Republic of Afghanistan to the Republic of Austria and H.E. Ghada Waly, Director-General / Photo: UNOV

Dies ist ein mutiger Schritt, der viel mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung einer breiten internationalen Gemeinschaft erfordert.

Der Rahmen beinhaltet vorgeschlagene Maßnahmen, die UNODC durch seine integrierten Länder-, Regional- und globalen Programme unterstützt hat, darunter:

  • in gemeinsamer Verantwortung mit den Nachbarländern zusammenarbeiten, um illegalen Handel zu bekämpfen und zu verhindern;
  • Gewährleistung einer wirksamen nationalen Sicherheit und Verbesserung der Zollstrukturen;
  • Schaffung grenzüberschreitender Kommunikations- und Kooperationsmechanismen an allen wichtigen Grenzkontrollpunkten;
  • Verbesserung der nationalen Gesetze und Vorschriften.

In Bezug auf den Staatsaufbau ist UNODC erfreut zu sehen, dass die Schaffung von Rechtsstaatlichkeit und das Engagement für Reformen zur Korruptionsbekämpfung ein Eckpfeiler des Rahmens ist.

In diesem Zusammenhang möchte ich die aktive Beteiligung Afghanistans am Mechanismus zur Überprüfung der Umsetzung der UN-Konvention gegen Korruption unterstreichen, die das einzige globale Rechtsinstrument zur Korruptionsbekämpfung darstellt und Prävention, Kriminalisierung, internationale Zusammenarbeit und Wiederherstellung von Vermögenswerten umfasst.

UNODC unterstützt außerdem die Umsetzung wirksamer Maßnahmen zur Drogenbekämpfung, die alternative Lebensgrundlagen schaffen, wobei der Schwerpunkt auf dem Wiederaufbau der ländlichen Wirtschaft und der Schaffung von Marktchancen liegt, die als bewährte Verfahren zur Ausweitung der nationalen Programmen dienen können.

Damit Friedens-, Staats- und Marktbildung erfolgreich sein können, sind dringend verstärkte und integrierte Maßnahmen erforderlich, um zu verhindern, dass organisierte kriminelle Netzwerke und andere Gruppen die illegale Wirtschaft in Afghanistan aufrechterhalten und davon profitieren.

Lassen Sie mich abschließend bekräftigen, dass UNODC bereit ist, Afghanistan und seine Partner weiter zu unterstützen, um Kapazitäten zur Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung von Kriminalität, Korruption und Geldwäsche aufzubauen und zu einer breiten internationalen Gemeinschaftsaktion für eine friedliche, prosperierende und stabile Zukunft beizutragen. Vielen Dank.”

On English

H.E. Ghada Waly, Director-General/ Executive Director, United Nations Office at Vienna/ United Nations Office on Drugs and Crime (UNDOC)

I welcome the Government’s recognition, in the draft Afghan National Peace and Development Framework

We talked about the cooperation between the United Nations Office on Drugs and Crime (UNDOC) and the Islamic Republic of Afghanistan for the special edition of InFocus Afghanistan with the distinguished UN Director General of United Nations Office at Vienna H.E. Ghada Waly, who is also the Executive Director of United Nations Office on Drugs and Crime (UNDOC)

The United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) is committed to supporting the Government of Afghanistan as we enter the second half of the decade of transformation, with a focus on peace-building, state-building and market-building.

UNODC provides this support through our integrated global, regional and country programmes, notably including the Regional Programme for Afghanistan and Neighbouring Countries; and from Vienna and Kabul, the wider region and beyond. We rely on our strong partnership with Ambassador Khojesta Fana Ebrahimkhel and the Permanent Mission of the Islamic Republic in Afghanistan to undertake this work, and I am grateful for our cooperation and the Ambassador’s active engagement.

Through UNODC’s work, more than 15 million dollars were generated from September 2016 to September 2020 through alternative development projects. Some 27,829 jobs were created, nearly half of them – 48 percent – for women. The total area that was brought to licit cultivation exceeded 2,000 hectares, with opium poppy cultivation dropping by 66 percent in the areas were UNODC promotes alternative development. UNODC continues to support the counter-narcotics efforts of Afghanistan, also in partnership with Japan and the Russian Federation. UNODC is also strengthening interdiction efforts through the “Counter Narcotic Canine Centre in Afghanistan” project, with training set to commence in 2021.

I had the opportunity in November to address the 2020 Afghanistan Conference, and to reaffirm UNODC’s commitment and support with the following statement:

“I welcome the Government’s recognition, in the draft Afghan National Peace and Development Framework II, that effective action to address the production and trafficking of opium poppy, as well as other factors contributing to the illicit economy, is essential to peace.

This is a courageous step, and one that needs far more attention and support from the wider international community.

The Framework offers proposed courses of action that UNODC has been supporting through its integrated Country, Regional and Global programmes, including:

  • Cooperating, in shared responsibility, with neighbouring countries to combat and prevent illicit trade and trafficking;
  • Ensuring effective national security and improving customs structures;
  • Creating cross-border communication and cooperation mechanisms at all important border checkpoints; and
  • Improving national legislation and regulations.

With regard to state-building, UNODC is pleased to see that establishing the rule of law and commitment to anti-corruption reforms are a cornerstone of the Framework.

I would like to underline, in this context, the active participation of Afghanistan in the implementation review mechanism for the UN Convention against Corruption, which represents the sole global anti-corruption legal instrument, and encompasses prevention, criminalization, international cooperation and asset recovery.

UNODC is furthermore supporting implementation of effective counter-narcotics policies that provide alternative livelihoods, with a focus on rebuilding the rural economy and creating market opportunities, which can serve as best practices to be scaled-up in national programmes.

For peace-building, state-building and market-building to be successful, increased and integrated responses to stop organized criminal networks and other groups from perpetuating and profiting from the illicit economy in Afghanistan are urgently needed.

In closing, allow me to reaffirm that UNODC stands ready to further support Afghanistan and its partners to build capacities to detect, investigate and prosecute crime, corruption and money laundering, to contribute to broader international community action for a peaceful, prosperous and stable future for all. Thank you.”

(Svetlana Nenadovic Glusac)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *