Erklärung des Generaldirektors der IAEO Rafael Mariano Grossi zur Lage in der Ukraine

IAEO-Generaldirektor Rafael Mariano Grossi / Foto: IAEO

Die IAEO-Experten verfolgten die zweistündige Übung vom temporären Notfallzentrum des ZNPP aus und beobachteten die Koordinierung der Notfallmaßnahmen. Während der Übung beobachteten sie auch die Aktivitäten vor Ort, darunter die Überwachung von Strahlung und Kontamination sowie die Vorbereitungen für die Evakuierung eines Teils des Kraftwerkspersonals. Nach Abschluss der Übung hielt das IAEO-Team die Standard-Nachbesprechung ein. Insgesamt sagten die IAEA-Experten, dass das Übungsszenario wie geplant durchgeführt wurde.

In der vergangenen Woche hat das IAEA-Team im ukrainischen Kernkraftwerk Riwne eine Notfallübung an diesem Standort durchgeführt. Ebenfalls in dieser Woche beobachtete das IAEA-Team am Standort Tschernobyl eine Notfallübung in der Aufbereitungsanlage für radioaktive flüssige Abfälle.

“Wirksame Vorkehrungen für die Notfallvorsorge und -reaktion sind eine der sieben unverzichtbaren Säulen für die Gewährleistung der nuklearen Sicherheit in einem bewaffneten Konflikt. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass das Kernkraftwerk Saporischschja seine Notfallvorkehrungen testet. Wir ermutigen die Werke in der Ukraine, in Zukunft mehr Übungen durchzuführen, um ihre Notfallbereitschaft weiter zu testen”, sagte Generaldirektor Grossi.

Das Kernkraftwerk war während des gesamten Konflikts im Mittelpunkt der Besorgnis der IAEO über die nukleare Sicherheit in der Ukraine. Es befindet sich an vorderster Front und hat bis zu sieben Mal die gesamte Stromversorgung außerhalb des Standorts verloren. Generaldirektor Grossi sagte am Mittwoch vor dem Gouverneursrat der IAEO, dass die Situation in der Anlage weiterhin herausfordernd sei, da sechs der sieben Säulen der nuklearen Sicherheit während eines bewaffneten Konflikts “entweder ganz oder teilweise gefährdet” seien.

Foto: IAEO

Anfang dieser Woche wurde der Block 5 des Kernkraftwerks kalt abgeschaltet, so dass einer der sechs Reaktoren des Kraftwerks heiß abgeschaltet wurde, um Dampf und Wärme zu erzeugen. Das Werk beschloss, die Anlage von der Heißabschaltung abzuschalten, nachdem Bor in einem sekundären Kühlkreislauf festgestellt wurde, wenn auch in Konzentrationen, die unter den in den technischen Spezifikationen festgelegten Grenzwerten lagen. Im sekundären Kühlkreislauf wurde keine Radioaktivität nachgewiesen. Boriertes Wasser wird im Primärkühlmittel verwendet, um die nuklearen Sicherheitsfunktionen aufrechtzuerhalten.

Nachdem der Zustand der Kaltabschaltung in Block 5 erreicht war, teilte das ZNPP dem IAEO-Team mit, dass es die Ursache für das Vorhandensein von Bor im sekundären Kühlkreislauf eines der Dampferzeuger des Blocks nicht sofort untersuchen wird. Die IAEO-Experten werden diese Frage während ihrer Gespräche mit dem ZNPP und bei der Besichtigung der Anlage weiter beobachten.

Die IAEO-Experten sammeln auch weiterhin Informationen, um vollständig zu verstehen, warum Block 6 am 14. November vorübergehend verlor die Stromversorgung und 90 Minuten lang auf einen Dieselgenerator angewiesen war. Sie führten in dieser Woche mehrere Gespräche zu diesem Thema mit der Elektroabteilung des ZNPP.

Block 4 befindet sich weiterhin in der Heißabschaltung, um Dampf für Aktivitäten im Zusammenhang mit der nuklearen Sicherheit im Kernkraftwerk und auch für die Heizung des Standorts und der nahe gelegenen Stadt Enerhodar bereitzustellen, in der die meisten Mitarbeiter des Kraftwerks leben. Die zusätzliche Beheizung erfolgt durch mobile Dieselkessel, die im ZNPP installiert sind, zusammen mit Kesseln, die sich im nahe gelegenen Industriegebiet befinden. Die Reaktorblöcke 1, 2, 3, 5 und 6 befinden sich nun in der Kaltabschaltung.

Anderswo in der Ukraine haben die IAEO-Experten am Standort Tschernobyl heute erfolgreich eine geplante Rotation durchgeführt, bei der ein neues Team aus dem Hauptquartier in Wien eingetroffen ist.

Die IAEO-Teams in den Kernkraftwerken Chmelnizki, Riwne und Südukraine sowie in Tschernobyl berichten von einem sicheren Betrieb dieser Nuklearanlagen trotz des anhaltenden Konflikts.

IAEO

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *