Dr. Dmitry Belabrodski, Erster Botschaftsrat und Wirtschaftsdelegierter von Belarus: Die staatliche Politik in der Republik Belarus zielte darauf ab, die Wirtschaft in einer Pandemiesituation zu erhalten, ohne die öffentliche Gesundheit zu beeinträchtigen

Die Covid-19-Pandemie hat zu beispiellosen Herausforderungen bei den laufenden operativen Aktivitäten der globalen Industrie, dem Handel und der Wirtschaft geführt. Die Weltwirtschaft wurde für mehrere Monate gezwungen, auf die Notbremse zu treten.

Dr. Dmitry Belabrodski, Erster Botschaftsrat und Wirtschaftsdelegierter der Republik Belarus in der Republik Österreich

Durch die restriktiven Maßnahmen und den Lockdown,den die Regierungen rund um den Globus durchgeführt haben, wurde die Wirtschaft in einen Winterschlaf versetzt.

Vorsichtig wird die Wirtschaft in jedem Land wieder hochgefahren.Alle Wirtschaftszweige  sind von der Krise – ausgelöst vom Coronavirus – davon betroffen, ohne Ausnahme.

Wie hat sich die Krise auf die Weltwirtschaft ausgewirkt und wie sind die Prognosen für die Zukunft? Darüber haben wir mit Wirtschaftsexperten und Vertretern der ausländischen Wirtschaftskammern in Wien, sowie HandelsvertreterInnen aus Handelsabteilungen und Wirtschaftsdelegierten aus der Diplomatie in Österreich gesprochen.

Wir sprachen für Diplomacy and Commerce Austria mit Dr. Dmitry Belabrodski, Erster Botschaftsrat und Wirtschaftsdelegierter der Republik Belarus in der Republik Österreich.

Wie schätzen Sie die Lage ein, stehen wir vor einer ernsthaften Krise, die lange andauern wird, oder vor einer raschen Erholung der Wirtschaft? 

Alles wird von der weiteren Entwicklung der Pandemiesituation in der Welt abhängen.Wenn es keine neuen globalen Ausbrüche und Wellen gibt, wird die Erholung der Weltwirtschaft anscheinend nicht sehr lange dauern. Wir gehen davon aus, dass die globalen Wirtschaftsindikatoren auf Jahresbasis bis Ende dieses Jahres durch ein leichtes Minus gekennzeichnet sein werden. Und ab dem nächsten Jahr muss die Wirtschaft allmählich wachsen.

Inwieweit haben die staatlichen Maßnahmen Ihres Landes bisher dazu beigetragen, die negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft durch die COVID-19-Pandemie zu verringern?

Wie Sie wissen, zielte die staatliche Politik in der Republik Belarus darauf ab, die Wirtschaft in einer Pandemiesituation zu erhalten, ohne die öffentliche Gesundheit zu beeinträchtigen. Während die Arbeit der wichtigsten systembildenden (Grund-) Unternehmen aufrechterhalten wurde, konnte die Regierung die epidemiologische Situation unter Kontrolle halten – in Belarus gibt es eine der niedrigsten Sterblichkeitsraten durch Coronaviren weltweit. Gleichzeitig ist Belarus ein Land mit einer offenen Wirtschaft (der jährliche Außenhandel beträgt etwa 85 Milliarden US-Dollar). Unsere Exportquote liegt bei fast 60% des BIP. Im Vergleich dazu macht es in exportorientierten Ländern wie Österreich und Deutschland rund 40% des BIP aus.

Es ist klar, dass unter den Bedingungen, unter denen unsere wichtigsten ausländischen Partner im Handel und industrieller Zusammenarbeit die Produktion einstellten, die Arbeit unserer Unternehmen und der Wirtschaft insgesamt durch externe negative Faktoren wie die Verringerung der Anzahl der Bestellungen und Preisverfall erschwert wurde, für die Hauptarten der exportierten Produkte und den reduzierten Import von Zwischenimportgütern (Komponenten für belarussische Produkte).

All dies führte natürlich zu einer Verlangsamung der Produktion, des Handels und der belarussischen Wirtschaft im Allgemeinen. Dank der oben genannten staatlichen Maßnahmen ist die Reduzierung in den vier Monaten des Jahres 2020 jedoch nicht so bedeutend wie in den meisten europäischen Ländern. Das BIP ging gegenüber den vier Monaten des Vorjahres um 1,3% zurück. Wenn die Industrieproduktion, abhängig von globalen Produktionsketten, um 3,8% zurückging, stieg die ländliche Produktion, die weniger von externen Faktoren abhängig war, im gleichen Zeitraum um 5,2%.

Um die Auswirkungen negativer Phänomene auf die belarussische Wirtschaft zu mildern, hat die Regierung ein Paket von Unterstützungsmaßnahmen verabschiedet, um Unternehmen aus den von der Pandemie am stärksten betroffenen Wirtschaftssektoren zu unterstützen. Die Liste der unterstützten Branchen umfasst Produktion, Textil und Nähen, Handel, Verkehr, Hotellerie, Gastronomie, Tourismus, Leasing, Bildung, Gesundheitswesen, soziale Dienste usw. Bei der Unterstützung der Wirtschaft berücksichtigte die Regierung internationale Best Practices und Vorschläge der Geschäftswelt. Die Unterstützung umfasst Tätigkeitsbereiche von Wirtschaftsakteuren mit Steuern und Mieten, Abrechnung von Energie, öffentliches Beschaffungswesen, Beschäftigung und Sozialleistungen, Aufsicht und subsidiäre Haftung.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Entwicklung und Annahme dieses Maßnahmenpakets gleichzeitig mit der Umsetzung ausgewogener und wirksamer Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 und zum Schutz der Bevölkerung erfolgte.Unter Berücksichtigung der internationalen Erfahrungen und der Empfehlungen der WHO wurden geeignete Entscheidungen getroffen.

Unter Berücksichtigung der Übertragung der nationalen außenhandelspolitischen Zuständigkeit durch Belarus auf die supranationale Ebene (Eurasische Wirtschaftskommission) hat die EWG auf Vorschlag der Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion vorübergehend eine Reihe von Entscheidungen über die Bereitstellung von Zollleistungen in Bezug auf Arzneimittel, Medizinprodukte, Rohstoffe für ihre Herstellung und Lebensmittel verabschiedet. Diese Maßnahmen ermöglichten es, das Land während einer Pandemie mit „kritischen Importgütern“ zu versorgen.

Zu den Hauptaufgaben der belarussischen Regierung in der Zeit nach der Pandemie gehören die Wiederherstellung der Handels- und Kooperationsbeziehungen, die Diversifizierung der Exporte, der Beitritt zur WTO, die Ausweitung der Freihandelszonen innerhalb der EAEU usw. All dies wird es Belarus ermöglichen, so schnell wie möglich zum Stand von vor der Krise zurückzukehren.

In finanzieller Hinsicht bleibt Belarus ein stabiler Staat. Belarus hat nie einen Zahlungsausfall erlebt, es zahlt regelmäßig für seine externen Verpflichtungen, daher haben wir einen guten Ruf auf dem internationalen Kapitalmarkt. Jetzt ist die Situation dieselbe. Aus diesem Grund hat die Nachfrage nach belarussischen Eurobonds, die die Regierung letzte Woche platziert hat, das Angebot viermal überschritten. Darüber hinaus wurden die meisten belarussischen Aktien von amerikanischen Investoren gekauft.

Der Wirtschaftssektor öffnet und erholt sich ebenfalls langsam. Wie schätzen Sie die Entwicklung in Ihrem Land ein, und wie auf die Globale ebene?

Aufgrund der Tatsache, dass die Wirtschaft unseres Landes aufgrund der oben genannten Faktoren von der Entwicklung der Weltwirtschaft abhängt, prognostizieren wir im Falle eines positiven Szenarios eine rasche Erholung der Volkswirtschaft. 

Wie Sie wissen, sind unsere wichtigsten Handelspartner die Eurasische Wirtschaftsunion (der Anteil am Außenhandel mit Waren belief sich 2019 auf 50,7% oder 36,7 Milliarden Dollar), in welcher das größte Handelsvolumen mit der Russischen Föderation besteht, und die Europäische Union (21,7% oder 15,7 Milliarden Dollar).

In dieser Phase besteht die Aufgabe von Belarus in der EAEU darin, Handelshemmnisse zwischen seinen Mitgliedern abzubauen oder vollständig zu beseitigen. Gleichzeitig hat die Pandemie uns alle dazu gebracht, wichtige Entscheidungen in der Wirtschaft schneller zu treffen. Am 19. Juni 2020 wurde auf einer Arbeitssitzung der Mitglieder des Rates der Eurasischen Wirtschaftskommission (EWG) und des Vorstands der EWG beschlossen, dass die EWG und die Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion rasch Maßnahmen erarbeiten werden, um Handelshemmnisse zu beseitigen. Wie Sie wissen, bleiben eine Reihe von Hindernissen innerhalb der EAEU, die die Entwicklung des Binnenhandels behindern, erhalten.

Belarus hat mit der Europäischen Union ein Abkommen über die Erleichterung und Rückübernahme von Visa unterzeichnet, das am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Wir hoffen, dass dieses Abkommen die Möglichkeiten für Kontakte zwischen den belarussischen Unternehmen und der EU erweitert.

Die Nähe und Größe des EU-Marktes für belarussische Unternehmen sind zweifellos von Interesse. Dies sind Möglichkeiten für den Export sowie für die Zusammenarbeit in Produktion und Handel. Wir sind auch daran interessiert, den aufkommenden Trend globaler Unternehmen zu nutzen, um Produktionskapazitäten aus Asien näher an den europäischen Markt zu verlagern. In diesem Fall sind die Vorteile von Belarus eine entwickelte Infrastruktur, qualifizierte Arbeitskräfte, eine große Auswahl an Arbeitskräften und langjährige industrielle Traditionen in Branchen wie Automobilbau, Maschinenbau, Chemie, Textil, Lebensmittel und Holzverarbeitung. Viele europäische Unternehmen aus diesen Sektoren stellen bereits erfolgreich Produkte in unserem Land her und exportieren sie sowohl in die EAEU als auch in die EU.

Darüber hinaus ist die Ukraine ein sehr wichtiger Handelspartner für uns – unser jährlicher Handelsumsatz beträgt mehr als 6,2 Milliarden US-Dollar. Und wir sehen hier ein Wachstumspotenzial, deshalb sind wir an einer schnellen Erholung der Wirtschaft interessiert.

Ein weiterer wichtiger Handels-, Wirtschafts- und Investitionspartner ist China (unser Handelsumsatz übersteigt 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr), das seine Präsenz in Belarus ausbaut und unser Land als wichtigen Verkehrsknotenpunkt und Brückenkopf an der Neuen Seidenstraße betrachtetDie Zahl der Bewohner des Industrieparks Great Stone wächst stetig. Joint Ventures wurden beispielsweise von BelAZ und Geely, von MAZ und Weichai gegründet, um die Produktion zu steigern.

China ist ein vielversprechender Markt für die belarussische Lebensmittelindustrie, vor allem für Fleisch und Milchprodukte.Und es sollte beachtet werden, dass unsere chinesischen Partner belarussischen Unternehmen unverzüglich bei der Zertifizierung von Produktion und Produkten für den Zugang zum chinesischen Markt helfen.

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass Belarus eine gut entwickelte IT-Branche hat und die Informationstechnologie einer der Motoren des Wirtschaftswachstums ist. Im Jahr 2019 stiegen die Exporte von Computer- und Telekommunikationsdiensten um 30% und beliefen sich auf 2,4 Mrd. USD. Wie Sie wissen, ist diese Branche am wenigsten von der mit der Pandemie verbundenen Krise betroffen. 

Daher ist der Export dieser Art von Dienstleistungen für 4 Monate dieses Jahres um weitere 30% gestiegen. Der Zufluss ausländischer Investitionen in die Republik Belarus belief sich 2019 auf 10 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal 2020 stellten wir einen leichten Rückgang aufgrund der Pandemie fest – minus 4,5%.

Wenn wir also über die Entwicklung des nationalen Wirtschaftssektors in einer Pandemie- und Postpandemieperiode sprechen, kann festgestellt werden, dass wir trotz einer gewissen Verlangsamung nicht aufhören und unser Bestes tun, um mit den geringsten Verlusten weiterzumachen. Leider wurden die Volkswirtschaften vieler Länder, einschließlich unserer wichtigsten Handelspartner, im globalen Sinne durch die Pandemie ernsthaft geschwächt. Dies hat und wird sich natürlich noch eine Weile negativ auf die Wirtschaft der Republik Belarus auswirken, da wir an globalen Produktionsketten beteiligt sind.

Minsk

Experten auf der ganzen Welt machen verschiedene Ankündigungen über die zukünftigen Szenarien dieser Pandemie, von der Behauptung, dass im Herbst eine zweite Welle erwartet wird, bis zu der Behauptung, dass es überhaupt keine zweite Welle geben wird.  Bereiten Sie sich auf beide Szenarien vor und was passiert, wenn das, was alle befürchten, ein neuer Lockdown erneut eintritt?   Wird es zusätzliche Maßnahmen geben?

Wie Sie wissen, gibt es mehrere Szenarien für die Entwicklung der Wirtschaft nach der Pandemie. Wir konzentrieren uns auf ein positives Szenario, nach dem ein allmählicher Rückgang der Pandemie und ihre Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung zumindest in der europäischen Region und bei unseren wichtigsten Handelspartnern prognostiziert werden.Dieses Szenario wird von der Regierung entwickelt. Wir beobachten jedoch die Situation in der Welt, und die Regierung wird umgehend auf die aktuellen Herausforderungen reagieren. Es besteht kein Zweifel, dass bei den ersten Anzeichen der zweiten Welle alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um die möglichen Folgen für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes zu minimieren. Unter Berücksichtigung des Ausmaßes einer möglichen neuen Krise werden geeignete zusätzliche Maßnahmen sowohl im Bereich der Wirtschaft als auch im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der sozialen Sicherheit ergriffen.

 Svetlana Nenadovic-Glusac

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *