Bundespräsident Van der Bellen lud alpine Vereine zu Wanderung in Mürzsteger Alpen ein

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Doris Schmidauer luden Vertreterinnen und Vertreter des Verbandes alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) zu einer gemeinsamen Wanderung in die steirische Hinteralm inmitten der Mürzsteger Alpen ein. Zentrale Gesprächsthemen waren u.a. die Bedeutung des Wanderns in naturnaher Berglandschaft, der Wert der Wegefreiheit sowie die Bergsportausübung und Hüttenbewirtschaftung in Zeiten von Corona. Auch über die Herausforderungen der Instandhaltung alpiner Infrastruktur in Zusammenhang mit der Klimakrise, besonders der Wanderwege, wurde gesprochen.

Fotos: Peter Lechner/HBF Fotos: Peter Lechner/HBF

„Die Möglichkeit in der wunderbaren Natur Österreichs wandern zu können, ist etwas ganz Wichtiges. Als Schirmherr der alpinen Vereine war es mir ein großes Anliegen, gerade auch in der derzeit schwierigen Situation mich mit den alpinen Vereinen auszutauschen und mich über deren aktuelle Herausforderungen zu informieren. Und wo geht das besser als bei einer gemeinsamen Wanderung“, so der Bundespräsident.

Die alpinen Vereine berichteten dem Bundespräsidenten, dass heuer die Hütten im ganzen Land sehr gut besucht seien. Man habe sich intensiv auf die Wander- und Hüttensaison inmitten von Corona vorbereitet und sei nun gut aufgestellt. Mittels gemeinsamer Informationskampagnen hätten die Vereine erfolgreich ihre Empfehlungen für die Bergsportausübung sowie für Hüttenaufenthalte in Zeiten von Corona an Freizeitsportler kommuniziert.

Wegefreit als Allgemeingut

Als zentrales Anliegen sprachen die alpinen Vereine bei der Wanderung die Bedeutung der Wegefreiheit an. Dazu Gerald Dunkel-Schwarzenberger, VAVÖ-Präsident und Vizepräsident des Österreichischen Alpenvereins: „Die Wegefreiheit ist ein unantastbares Allgemeingut. Durch aktuellen Wegsperren in Österreich ist dieses jedoch in Gefahr. Die alpinen Vereine werden für dieses Gut vehement einstehen, allen voran der Alpenverein und die Naturfreunde mit knapp 599.000 beziehungsweise 160.000 Mitgliedern.“ Alle Menschen, so der VAVÖ, hätten das Recht auf Naturgenuss in den Bergen. „Die Bedeutung des Wanderns in naturnaher Berglandschaft ist enorm wichtig. Wandern wirkt sich positiv auf die psychische und physische Gesundheit aus und steigert die Lebensqualität“, so Dunkel-Schwarzenberger.

 

Herausforderungen der alpinen Vereine

Gesprochen wurde auch über die jüngsten Vorkommnisse zwischen Almbesuchern und Weidetieren. Laut VAVÖ-Präsident waren einige schwerwiegende Unfälle in den letzten Jahren Resultat von Begegnungen zwischen Mutterkühen und Wanderern. Schwarzenberger regte deshalb beim letzten Almgipfel in Wien an, heimische Almflächen mit Mutterkuh-Herden für Wanderer, insbesondere mit Hund, zu veröffentlichen.

Naturliebhaber  brauchen in den Bergen eine gut funktionierende alpine Infrastruktur. Diese werde von ehrenamtlichen Wegewarten in den Vereinen sichergestellt. Günter Abraham, VAVÖ-Vizepräsident, betont, dass „die ehrenamtliche Tätigkeit der alpinen Vereine durch die Klimakrise vor noch größere Herausforderungen gestellt wird und nur unter größten Bemühungen gestemmt werden kann.“ Zahlreiche Wege hätten demnach auf Grund des auftauenden Permafrostes bereits verlegt oder aufgelassen werden müssen. Die Wegewarte haben mit größeren Steinschlagaktivitäten zu tun.

Die Umfrage zum Vertrauensindex, wo Alpenverein und Naturfreunde die ersten beiden Plätze einnehmen, freute auch den Schirmherren der alpinen Vereine, Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

„Es war ein sehr guter Gedankenaustausch bei einer wunderschönen gemeinsamen Wanderung. Ich danke den alpinen Vereinen sehr,  die auch in Zeiten von Corona das Wandern in den Bergen und das Übernachten auf Hütten so sicher wie möglich machen. Herzlichen Dank auch für die Erhaltung der Wanderinfrastruktur, die letztlich allen Menschen, die das Wandern lieben, zugutekommt“, betonte der Bundespräsident. Und der VAVÖ dankte dem Bundespräsidenten stellvertretend für die zuständigen Ministerien für die staatlichen Förderungen und den guten Austausch.

Die aussichtsreiche Höhenwanderung führte von Waxenegg (1509m) zur Hinteralm, wo in der Ochsenhalterhütte (1450 m) mit einer kleinen Mittagsjause die Wanderung ausklang.

(bundespraesident.at)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *