WKÖ-Präsident Mahrer dankt Ulrike Rabmer-Koller für ihren jahrelangen Einsatz für die österreichische Wirtschaft

Nach 17 Jahren im Einsatz für die Anliegen der Wirtschaft beendet Rabmer-Koller ihre Funktion als Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich

Rabmer-Koller
© WKÖ Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der WKÖ, widmet sich künftig wieder verstärkt ihrem Unternehmen.

Ulrike Rabmer-Koller war als Quereinsteigerin die erste Frau im Präsidium der Wirtschaftskammer Oberösterreich, zwischen 2015 und 2020 dann Stellvertreterin von Christoph Leitl und Harald Mahrer auf Bundesebene und von 2016 bis 2019 Präsidentin des europäischen KMU Verbandes. Am 25. Juni beendet Ulrike Rabmer-Koller nun ihre Funktion als Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) auf eigenen Wunsch. „Ulrike Rabmer-Koller ist nicht nur erfolgreiche Unternehmerin, sondern sie hat sich auch auf nationaler sowie auf internationaler Ebene stets für die Anliegen der Unternehmen stark gemacht. Für diesen besonderen Einsatz für die österreichischen und europäischen Unternehmen möchte ich mich ganz herzlich bedanken“, sagt WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

Mahrer spricht dabei auch Rabmer-Kollers Funktionen auf europäischer Ebene an: Von 2016 – 2019 stand sie als Präsidentin dem europäischen KMU-Verband SMEunited vor, der die Interessen der 24 Millionen europäischen KMU vertritt. In dieser Funktion nahm sie auch an den regelmäßig stattfindenden EU-Sozialpartnergipfeln mit den Spitzen der EU-Kommission und des EU-Rates teil. Als Mitglied der „High Level Gruppe Industrie 2030“ der EU Kommission hat sie auch wesentlich an der neuen europäischen Industriestrategie mitgearbeitet. 2018 wurde sie in die „G20 Business Women Leader Task Force“ nominiert.

Engagement für die Anliegen der Unternehmen

Ihr Engagement für die Anliegen der Unternehmen begann Rabmer-Koller schon früh: Von 2002 bis 2003 war sie im Landesvorstand der Jungen Wirtschaft OÖ. 2003 wurde sie als Stellvertreterin von Rudolf Trauner ins Präsidium der WKOÖ berufen, wo sie bis zu ihrem Wechsel in die WKÖ 2015 war. Von 2010 – 2016 war sie außerdem Landesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft OÖ“ sowie Obfrau der Betriebshilfe OÖ. Als Vorsitzende des Hauptverbandes von 2015 – 2017 hat sie maßgeblich an der Reform und Vorbereitung der Zusammenführung der Sozialversicherungen mitgewirkt.

Einen Schwerpunkt setzte Rabmer-Koller auch im Bereich Innovation und Umwelttechnologie. So war sie auch Initiatorin und langjährige Beiratssprecherin des Clean-Tech Clusters OÖ und des Netzwerkes Ressourcen- und Energieeffizienz, Beiratsmitglied des „ACR – Austrian Cooperative Research“, Vizepräsidentin des ACT (Austrian Clean Technologie Center) sowie Mitglied der EU High-Level-Group zum Thema “Key Enabling Technologies”.

Rabmer-Koller ist Geschäftsführende Gesellschafterin der Rabmer Gruppe, einem mittelständischen Familienunternehmen mit acht Firmen im Bereich Bau und Umwelttechnik. Sie selbst sagt nach mehr als drei Perioden in führender Funktion in der Wirtschaftskammer: „Ich blicke auf eine unglaublich spannende und bereichernde Zeit zurück und möchte mich bei allen Wegbegleitern, speziell bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kammerorganisation, für die jahrelange Zusammenarbeit bedanken. Jetzt widme ich mich wieder verstärkt dem weiteren Ausbau der Rabmer Gruppe im Bereich Umwelttechnologie und freue mich auf interessante neue Projekte als Unternehmerin und Aufsichtsrätin“, so Rabmer-Koller.

(wko.at)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *