Robert Coban, Herausgeber DC Austria: The Best of All Possible Worlds (D & ENG)

Einige kritisierten mich dafür, dass ich in meinem Leitartikel “Das Schlimmste kommt noch” zu pessimistisch war, was völlig den Erwartungen des gesamten Planeten widersprach, dass die “gute alte Welt” von 2019 nach der Impfung zurückkehren würde. Dieses Mal werde ich versuchen, “hellere” Töne zu verwenden.

Vor einigen Tagen sah ich eine Karte der „Lebenserwartung“ in den Jahren 1800, 1950 und 2015. Von durchschnittlich 29 Jahren auf weltweiter Ebene im Jahr 1800 (Europa 34, Amerika 35, Afrika 26, Asien 28, Ozeanien 35), über den globalen Durchschnitt von 46 im Jahr 1950 bis zu 71 Jahren im Jahr 2015 – der Fortschritt der Zivilisation ist enorm.

Diese Karten sprechen über den Fortschritt der Medizin, die Verringerung der Armut und die geringere Anzahl an Todesfällen in Kriegen und Revolutionen …

Leben wir wirklich in “der besten aller möglichen Welten”?

Ganz im Gegenteil zu dem, was die Helden von Woody Allens Film “Midnight in Paris” denken, die ständig in die Vergangenheit zurückkehren und glauben, dass diese Ära die beste war.

Der Ausdruck “die beste aller möglichen Welten” wurde vom deutschen Polymath Gottfried Leibniz in seinem 1710 erschienenen Werk Essais de Théodicée sur la bonté de Dieu, la liberté de l’homme et l’origine du mal (Aufsätze der Theodizee über die Güte Gottes, die Freiheit des Menschen und den Ursprung des Bösen) geprägt. Die Behauptung, die tatsächliche Welt sei die beste aller möglichen Welten, ist das zentrale Argument in Leibnizs Theodizee oder sein Versuch, das Problem des Bösen zu lösen.

 

Wenn wir die Einwohner Europas befragen würden, würden sie sicherlich im Jahr 2020 sagen, dass sie in der “schlimmsten aller möglichen Welten” leben. Trotz der Pandemie, der geschlossenen Cafés, Restaurants und Geschäfte sagen die Fakten immer noch das Gegenteil. Außer im Bereich des Umweltschutzes befindet sich der Planet Erde heute in dem besten Zustand aller Zeiten – nie weniger Tote in Kriegen, nie weniger Terroranschläge, nie weniger hungrig und arm.

Schauen Sie sich diese Karten jedes Mal an, wenn Sie sich undankbar fühlen – “Es war noch nie so schlimm! Ich kann meinen Espresso nicht in meinem Lieblingskaffee trinken, wie ich es gewohnt bin!”.

English

Robert Coban, Publisher of DC Austria: The Best of All Possible Worlds

Some people have criticized me for being overly pessimistic in my op-ed piece – “The Worst Is Yet To Come” – and for being in complete contrast to the expectations of the entire planet that the “good old world” from 2019 would return after vaccination.

This time around, I will try to use “lighter tones”.

A few days ago, I saw a life expectancy map for 1800, 1950, and 2015. From an average of 29 years of age, on the global level, in 1800 (Europe 34, America 35, Africa 26, Asia 28, Oceania 35), through to the global average of 46 years of age in 1950, to as many as 71 years of age as the average in 2015 – the civilization’s progress has been enormous. These maps also show the progress of medicine, the reduction of poverty and the declining number of deaths as a result of wars and revolutions.

Do we really live in “the best of all possible worlds”? This is quite the opposite of what the main characters in Woody Allen’s film “Midnight in Paris” think, who are constantly returning to the past, believing that that era was the best.

The phrase “the best of all possible worlds” (in French: “le meilleur des mondes possible”; in German: “Die beste aller möglichen Welten”) was coined by the German polymath Gottfried Leibniz in his 1710 work Essais de Théodicée sur la bonté de Dieu, la liberté de l’homme et l’origine du mal (Essays of Theodicy on the Goodness of God, the Freedom of Man and the Origin of Evil). The claim that the actual world is the best of all possible worlds is the central argument in Leibniz’s theodicy, or his attempt to solve the problem of evil.

If we were to survey Europe’s population, they would certainly say that, in 2020, they lived in “the worst of all possible worlds”. However, despite the pandemic, closed bars, restaurants and shops, the facts still say the opposite. Except in regard to environmental protection, the planet Earth is today in the best condition ever – we have the lowest number of people dying in wars, the lowest number of terrorist attacks and the lowest number of people who are hungry and poor.

So, take a look at these maps every time you overindulgently and ungratefully think – “It’s never been worse! I can’t drink my espresso in my favourite café like I’m used to.”

(Robert Coban)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *