Mag. DI Nada Knezevic, Direktorin Wirtschaftskammer Serbien in Wien: Serbien gelang es sein Humankapital unabhängig von der Geschwindigkeit der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu erhalten

Die Covid-19-Pandemie hat zu beispiellosen Herausforderungen bei den laufenden operativen Aktivitäten der globalen Industrie, dem Handel und der Wirtschaft geführt. Die Weltwirtschaft wurde für mehrere Monate gezwungen, auf die Notbremse zu treten.

Mag. DI Nada Knezevic, Direktorin des Wirtschaftskammer Serbiens in der Republik Österreich / Foto: Diplomacy and Commerce Austria

Durch die restriktiven Maßnahmen und den Lockdown,den die Regierungen rund um den Globus durchgeführt haben, wurde die Wirtschaft in einen Winterschlaf versetzt.

Vorsichtig wird die Wirtschaft in jedem Land wieder hochgefahren. Alle Wirtschaftszweige  sind von der Krise – ausgelöst vom Coronavirus – davon betroffen, ohne Ausnahme.

Wie hat sich die Krise auf die Weltwirtschaft ausgewirkt und wie sind die Prognosen für die Zukunft? Darüber haben wir mit Wirtschaftsexperten und Vertretern der ausländischen Wirtschaftskammern in Wien, sowie BotschafterInnen, HandelsvertreterInnen aus Handelsabteilungen und Wirtschaftsdelegierten aus der Diplomatie in Österreich gesprochen.

Wir sprachen für Diplomacy and Commerce Austria mit Frau Mag. Nada Knezevic, Direktorin des Wirtschaftskammer Serbiens in der Republik Österreich.

 

Wie schätzen Sie die Lage ein, stehen wir vor einer ernsthaften Krise, die lange andauern wird oder vor einer raschen Erholung der Wirtschaft?

Der plötzliche und massive Schock, der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurde, wie auch die Maßnahmen, die eingeführt worden sind, um dessen Ausbreitung einzudämmen, haben das globale Wirtschaftswachstum immens gestört und begrenzt. Das Ausmaß der Krise und ihre Folgen sind so groß, dass nach den neuersten Schätzungen der Weltbank zu urteilen, die Weltwirtschaft für das Jahr 2020 einen Rückgang um 5,2% erwartet kann. Sofern die Viruspandemie in der nächsten Zeit unter Kontrolle gehalten wird, kann, nach den gleichen Prognosen, im Jahr 2021 eine signifikante wirtschaftliche Erholung auf globalem Niveau erwartet werden.

Die Schätzungen der Weltbank bezüglich der Westbalkan Region, in der sich die Republik Serbien befindet, zeigen, dass der Rückgang des Wirtschaftswachstums für das Jahr 2020 durchschnittlich 6% betragen kann. Obwohl das Wirtschaftswachstum auf dem westlichen Balkan Ende des Jahres 2019, genauer damit gemeint ist, das vierte Quartal des Vorjahres, an Dynamik verloren hat, muss betont werden, dass das Wirtschaftswachstum in der Region unterschiedlich ausgeprägt ist.

Einerseits war der Rückgang des Wirtschaftswachstums in Albanien besonders stark ausgeprägt, als er im vierten Quartal 2019 von 4,2% auf 0,2% zurückging. Dies konnte auf das verheerende Erdbeben im November 2019 zurückzuführt werden. Bosnien und Herzegowina verzeichnete einen Rückgang von 3,1 % auf 1,6% und dies aufgrund des stagnierenden Verbrauchs. Serbien hingegen beschleunigte im letzten Quartal sein Wirtschaftswachstum auf 6,2%, was sich auf das gesamte Jahr 2019 auf 4% belief. Serbien liegt mit Bezug auf die Region und im Vergleich der europäischen Gegebenheiten an der Spitze.

Ein wichtiger Faktor für das Wirtschaftswachstum Serbiens in der zweiten Hälfte des Vorjahres ist der Privatkonsum, zusammen mit einer verstärkten Kreditausweitung, verzeichneten Erhöhung von Löhnen, einem höheren Überweisungsniveau und einer positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes.

Obwohl es der gesamten Region gelungen ist, im Jahr 2019 die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr sinken zu lassen, war dies besonders im Fall von Serbien deutlich, das zum Jahresende mit knapp 11% eine überzeugend niedrige Arbeitslosenquote in der Region aufwies. In Serbien sind die Investitionen, im Vergleich zur Region, für das Jahr 2019 deutlich schnell gewachsen. Die Zahlen betrugen in der zweiten Jahreshälfte 20%. Große Energieprojekte können als Schlüsselfaktor für dieses Wachstum gesehen werden, da ein signifikanter Anstieg von ausländischen Direktinvestitionen als Trend in den letzten Jahren zu verzeichnen ist. Die Inflationsrate in Serbien befindet sich im Rückgang, trotz der Tatsache, dass ein flexibler Wechselkurs der Landeswährung in Kraft ist. Auch während der Corona-Krise war dieser solide stabil.

Serbiens Reaktion auf die Pandemie wurde durch die Implementierung von raschen und drastischen Maßnahmen gezeigt, die die Ausbreitung des Viruses verhindern sollten. Geschäfte und Unternehmen sowie die Grenzen wurden geschlossen und es wurden Maßnahmen in Form von Ausgangssperren eingeführt. Die serbische Zentralbank reagierte sehr aktiv auf die neue Situation, so dass sie den Basiszinssatz in zwei Schritten senkte, wodurch der Gesamtzinssatz um 0,75% auf 1,50% verringert wurde und mehrere andere Maßnahmen ergriffen wurden, mit dem Ziel dem heimischen Sektor zusätzliche Liquidität sowohl in Dinar als auch in Fremdwährung zu gewährleisten. Die Zentralbank hat außerdem beschlossen für Haushalte und Unternehmen durch die Einführung eines Moratoriums für Zahlungen überfälliger Darlehensverpflichtungen bei Rückzahlungsproblemen weiter zu unterstützen.

Die durch das Coronavirus verursachte Krise verlangsamte die Umsetzung der von Serbien vorgelegten Finanzpläne, das zu einem erheblichen Druck auf den Haushalt für das Jahr 2020 führte. Eine stärkere Haushaltsausweitung ist erforderlich, um höhere Kosten im Gesundheits- und Sozialsektor sowie eine wirtschaftliche Unterstützung der Wirtschaft zu gewährleisten, aber auch auf aufgrund des Gewinnmangels infolge einer erheblichen Verringerung der Geschäftstätigkeit. Im Vergleich zu allen anderen Ländern in der Region hat Serbien bislang die umfassendsten Maßnahmen zur Unterstützung der Binnenwirtschaft verabschiedet und wird dies wahrscheinlich auch in Zukunft weiterhin tun.

Inwieweit haben die staatlichen Maßnahmen Ihres Landes bisher dazu beigetragen, die negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft durch die COVID-19-Pandemie zu verringern?

Das von der Regierung der Republik Serbien verabschiedete Paket wirtschaftlicher Maßnahmen zur Verringerung der durch die Covid-19-Pandemie verursachten negativen Auswirkungen und zur Unterstützung der serbischen Wirtschaft, umfasst insgesamt neun Maßnahmen, deren gesamtwirtschaftlicher Effekt auf 608,3 Milliarden Dinar geschätzt wird. Von diesen neun Maßnahmen betreffen drei die Steuerpolitik, zwei die direkte Unterstützung des Privatsektors und Maßnahmen zur Erhaltung der Wirtschaftsliquidität. Weitere Maßnahmen umfassen ein Moratorium für Dividendenzahlungen bis Ende dieses Jahres und steuerliche Anreize – d.h. direkte finanzielle Unterstützung für alle volljährigen Bürger. Es sei darauf hingewiesen, dass Unternehmen, die die Zahl der Beschäftigten kurz vor Ausbruch der Pandemie um mehr als 10% der Gesamtzahl der Beschäftigten reduziert haben, nicht auf die Unterstützung des Staates zählen konnten.

Das erste Set an Maßnahmen setzt zum größten Teil die Verschiebung der Zahlung fälliger Steuerverbindlichkeiten mit späterer Ratenzahlung frühestens ab Anfang 2021 voraus. Diese Maßnahmen umfassen die Verschiebung der Zahlung von Steuern und Lohnbeiträgen, die durchgeführt wird, um die Liquidität bereitzustellen, die Wirtschaftstätigkeit aufrechtzuerhalten und die Beschäftigung zu sichern.

Die Verschiebung von Steuerauszahlungen auf Gehälter und Beiträgen für den privaten Sektor im Ausnahmezustand zielt darauf ab, die Liquidität aller Wirtschaftsunternehmen im Wirtschaftssektor zu erhöhen, die den Arbeitnehmern Gehälter zahlen, und diese Maßnahme bezieht sich auf die Verschiebung der Einkommenssteuer aus selbständiger Tätigkeit aller Unternehmer. Alle Arbeitgeber, die sich für diese Maßnahme entscheiden, können die Aufschiebung der Steuernauszahlung und Lohnbeiträgen bis Anfang 2021 nutzen. Danach besteht die Möglichkeit, die Zahlung dieser Kosten für bis zu 24 Monate weiter aufzuschieben, ohne auf Antrag des Steuerpflichtigen zur Zahlung von Zinsen verpflichtet zu sein. Die Grundbedingungen für die Anwendung dieser Maßnahme sind für alle Arbeitgeber unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Stärke identisch.

Es wurde auch eine Maßnahme zur Verschiebung der Zahlung von Einkommensteuervorschüssen im zweiten Quartal getroffen. Diese Maßnahme zielt darauf ab, die Liquidität der Steuerzahler zu erhöhen, indem die Zahlung von Vorauszahlungen für die Einkommensteuer auf 2020 verschoben wird, die im zweiten Quartal 2020 fällig werden. Die Grundbedingungen für die Anwendung dieser Maßnahme sind für alle Körperschaftsteuerzahler, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Stärke, identisch.

Im Hinblick auf die Förderung humanitärer Aktivitäten wurde eine Befreiung der Mehrwertsteuerpflicht für Geber eingeführt. Mit dieser Maßnahme sollen die Spender, die ihre Produkte, d.h. die Produkte, mit denen sie sich befassen, an Einrichtungen spenden, die direkt an Aktivitäten zur Verhinderung der Ausbreitung und Behandlung von Bürgern mit Covid-19-Krankheit beteiligt sind, von der Mehrwertsteuer befreit werden.

Die zweite Reihe von Maßnahmen bezieht sich auf Direktzahlungen an Unternehmen, die Zahlung von Beihilfen in Höhe des Mindestlohns für Unternehmer, Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen oder Subventionen in Höhe von 50% des Mindestlohns an große Unternehmen, deren Mitarbeiter aufgrund des geringeren Volumens in Zwangsurlaub geschickt werden. Die finanzielle Unterstützung umfasst auch die direkte Unterstützung von Unternehmern, die pauschal besteuert werden und Steuern auf Realeinkommen, Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen im privaten Sektor – die die Unterstützung in Höhe des garantierten Mindestarbeitspreises (im Ausnahmezustand) erhalten, und für große Unternehmen, die die Unterstützung in Höhe von 50% des Mindestbetrags für Mitarbeiter, deren Entscheidung die Beendigung der Arbeit bestimmt hat.

Bei diesen Maßnahmen wurde aufgrund der wirtschaftlichen Stärke des Steuerzahlers ein Unterschied in der Art der Anwendung festgestellt. Dementsprechend erhielten Unternehmer, Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere juristische Personen wirtschaftliche Unterstützung in Höhe des Nettomindestlohns für jede Person, die den Status eines Arbeitnehmers hat. Für juristische Personen, die als Großunternehmen eingestuft werden, wird die Unterstützung im Verhältnis zur Anzahl der Personen bestimmt, die dieser Arbeitgeber beschäftigt, obwohl der Arbeitsbedarf dieser Personen vorübergehend eingestellt wurde. Die vorgeschlagenen Maßnahmen regen die Arbeitgeber ausreichend an, um das bestehende Beschäftigungsniveau aufrechtzuerhalten, während bei Unternehmern, kleinen und mittleren juristischen Personen ein größerer Umfang von Rechten die Liquidität weiter stärkt, um das Geschäft aufrechtzuerhalten oder die Einleitung eines Kündigungsverfahrens abzubrechen.

Die dritte Reihe von Maßnahmen zielte darauf ab, die Liquidität der Wirtschaftsunternehmen unter den Bedingungen der Wirtschaftskrise zu erhalten, die während und nach dem Ende der durch die Covid-19-Viruspandemie verursachten Notsituation zu erwarten waren. Mit diesem Programm will die serbische Regierung externe Einflüsse, wie sinkende Nachfrage und Unterbrechungen der Lieferketten sowie deren Folgen wie Beschäftigungsminderung und Illiquidität für das Geschäft der serbischen Wirtschaft minimieren.

Das Programm sieht zwei Maßnahmen vor:

Programm zur Gewährung von Darlehen zur Aufrechterhaltung der Liquidität und des Betriebskapitals für Unternehmen aus dem Segment der Unternehmer, Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen, landwirtschaftlichen Betriebe und Genossenschaften, die über den Entwicklungsfonds im entsprechenden Register der Republik Serbien eingetragen sind. – Garantiesysteme für die wirtschaftliche Unterstützung unter den Bedingungen der Covid-19-Krise für Kredite zur Aufrechterhaltung der Liquidität und des Betriebskapitals von Unternehmen aus dem Segment der Unternehmer, Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen sowie landwirtschaftlichen Betrieben durch in der Republik Serbien tätige Geschäftsbanken . Der Gesamtwert der von dieser Maßnahme vorgesehenen Programme beträgt 264 Milliarden Dinar (etwa 2,2 Milliarden Euro).

Die vierte Reihe von Maßnahmen bezieht sich auf die Zahlung einer direkten finanziellen Unterstützung in Höhe von 100 Euro in Dinar, die allen volljährigen Bürgern Serbiens zusteht.

 

Der Wirtschaftssektor öffnet und erholt sich ebenfalls langsam. Wie schätzen Sie die Entwicklung in Ihrem Land ein, und wie auf die Globale ebene?

Nach den neuesten von Eurostat veröffentlichten Daten erzielte die Republik Serbien im ersten Quartal 2020 das beste Ergebnis in Bezug auf das Wirtschaftswachstum von 5% im Vergleich zu allen anderen Ländern des Euroraums, die ein durchschnittliches Wachstum von 3,3% verzeichneten. Wie bereits erwähnt, dauert dieser Zeitraum bis zum letzten Quartal 2019 an, als Serbien mit einer Wachstumsrate von 6,2% zu den führenden Ländern auf dem europäischen Kontinent gehörte. Wenn sich die Prognosen des Internationalen Währungsfonds für das nächste Jahr 2021 erfüllen, wird die Wirtschaftswachstumsrate für Serbien von 7,5% das Land zu sicheren und stabilen Wachstumsraten zurückführen, die vor Ausbruch der Krise lagen. Ziel ist es nicht nur, den in diesem Jahr unvermeidlichen Rückgang zu überwinden, sondern auch das weitere Wirtschaftswachstum und die Erholung in den nächsten fünf Jahren fortzusetzen. Nach vorläufigen Schätzungen für das laufende Jahr 2020 wird prognostiziert, dass der Rückgang des Wirtschaftswachstums in Serbien bei -4% liegen könnte. Dies ist der kleinste prognostizierte Rückgang in der Region, aber auch im Verhältnis zum Euroraum.

Obwohl wir uns in einer Rezession befinden, ist es ein positiver Umstand, dass die serbische Wirtschaft im Vergleich zu anderen Ländern vergleichsweise weniger vom Tourismus- und Handelssektor abhängig ist. Für den Fall, dass aufgrund der begrenzten Bewegungsfreiheit eine größere Anzahl serbischer Touristen das Gebiet Serbiens nicht verlässt und sprichwörtliche Sommerferien zu Hause macht, besteht die Möglichkeit, dass ein Teil der Verluste aufgrund der Abwesenheit ausländischer Gäste ausgeglichen wird. Es wird erwartet, dass sich die Kapitalströme stabilisieren, unabhängig davon, ob es sich um Nettoauslandsinvestitionen oder Überweisungen handelt. Als besonders positiver Faktor kann der Agrarsektor gezeigt werden. Wenn die Prognosen für den Agrarsektor in Serbien in diesem Jahr umgesetzt werden, könnte dieser Sektor in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres eine sehr positive Rolle bei der Sicherung des Wirtschaftswachstums spielen.

Zusätzliche Faktoren, die positiv zur Erholung Serbiens beitragen könnten, sind im Allgemeinen die geringere Verbreitung von Viren im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern. Obwohl Deutschland und Österreich auf europäischer Ebene die besten Indikatoren für Todesfälle verzeichneten, erzielten osteuropäische Länder, einschließlich Serbien, drastisch bessere Ergebnisse. Der Grund für solche Indikatoren liegt hauptsächlich in der Tatsache, dass die Länder Mittel- und Südosteuropas zu einer Zeit drastische Maßnahmen ergriffen haben, als sie eine signifikant geringere Anzahl bestätigter Fälle hatten. Die Tatsache, dass es nicht sehr stark in die globalen Lieferketten integriert ist, die derzeit erschüttert sind und insbesondere für den Automobilsektor gelten, spricht auch für die serbische Wirtschaft.

Die Konsolidierung der serbischen Finanzen in den vergangenen Jahren hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass der Staat in dieser Krise richtig reagiert und sowohl den Bürgern als auch der Wirtschaft helfen kann. Unabhängig von der Situation kehrte das Geld in den Haushalt zurück, da die Erhebung der Mehrwertsteuer derzeit höher ist als erwartet, was auch darauf hinweist, dass die Wirtschaft zufriedenstellend gestartet ist. In Bezug auf Maßnahmen, die rechtzeitig angewendet wurden, hat Serbien nach Schätzungen von Epidemiologen geöffnet, daher ist es sehr wichtig, dass es rechtzeitig eingeleitet wurde. Die Maßnahme, die sich auf eine einmalige finanzielle Unterstützung für alle volljährigen BürgerInnen der Republik Serbien bezog, wurde bisher von etwas mehr als 6,1 Millionen EinwohnernInnen angenommen. Das Finanzministerium hat diese Mittel bereits ausgezahlt, und der Zweck bestand in erster Linie darin, die Ausgaben zu fördern, die aufgrund der Pandemie einen erwarteten Rückgang verzeichneten.

Die von der serbischen Regierung getroffenen wirtschaftlichen Maßnahmen führten unter anderem dazu, dass Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen für einen Zeitraum von drei Monaten von der Zahlung von Steuern befreit wurden und der Staat Arbeitnehmer bezahlt, die in Unternehmen arbeiten, in denen die Produktion von drei Mindestlöhnen eingestellt wurde. Ein umfangreiches Programm zur Liquiditätsunterstützung von Unternehmen wurde ebenfalls definiert und wird über den RS Development Fund sowie über Geschäftsbanken umgesetzt. Alle verabschiedeten Maßnahmen zielten darauf ab, die serbische Wirtschaft ohne die Entlassungswelle einiger Länder durch die Krise zu bringen.

Es sollte erwähnt werden, dass der Internationale Währungsfonds Ende 2019 die dritte Revision mit Serbien im Rahmen des PCI – Policy Coordination Instruments abgeschlossen hat, aus der hervorgeht, dass das Programm der Wirtschaftsreformen im Gange ist. Es ist zu erwarten, dass Serbien in der kommenden Zeit die Strukturreformen fortsetzen wird. Wenn sich die epidemiologische Situation nicht verschlechtert, besteht eine echte Chance, dass Serbien zu den Ländern gehört, die am wenigsten von der globalen Krise betroffen sind. Laufende Investitionsprojekte, die in den letzten zwei Monaten zum Stillstand gekommen waren, sollten mit der weiteren Umsetzung fortgesetzt werden.

Experten auf der ganzen Welt machen verschiedene Ankündigungen über die zukünftigen Szenarien dieser Pandemie, von der Behauptung, dass im Herbst eine zweite Welle erwartet wird, bis zu der Behauptung, dass es überhaupt keine zweite Welle geben wird. Bereiten Sie sich auf beide Szenarien vor und was passiert, wenn das, was alle befürchten, ein neuer Lockdown erneut eintritt? Wie ist Ihre Meinung, wurde die Weltwirtschaft noch einen Lockdown überleben? 

In der Vorperiode gelang es Serbien, sein Humankapital unabhängig von der Geschwindigkeit der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu erhalten. Das Wirtschafts- und Finanzsystem ist in der schlimmsten Zeit erhalten geblieben, und in der kommenden Zeit wird eine weitere Stabilisierung erwartet. Es ist sehr wichtig, sich auf die Möglichkeiten zu konzentrieren, die sich in der kommenden Zeit ergeben könnten und die sich hauptsächlich auf die Möglichkeiten in Bezug auf Produktionsverlagerung, Outsourcing von Dienstleistungen und Digitalisierung beziehen. Obwohl bereits vor der Krise von einer Reindustrialisierung die Rede war, d.h. von der Rückkehr der wichtigsten europäischen Industrieproduktion aus Asien und China nach Europa. Die Wirtschaftsinstitute, die diesen Trends folgen, glauben, dass in unserer Region des westlichen Balkans, insbesondere in Serbien, von deutschen und österreichischen Investitionen profitiert werden könnte, die sich in Richtung Europa bewegen würden

Die vergangenen Monate haben auch gezeigt, dass die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft ein Prozess ist, in dem so weit wie möglich intensiviert werden muss. Die Republik Serbien verzeichnet bereits ein dramatisches Wachstum in allen Bereichen des IT-Sektors, auf den derzeit zwischen 7 und 8% des BIP entfallen, sodass sie sich in Zukunft zu einem regionalen Zentrum in diesem Bereich entwickeln könnte. Es sollte erwähnt werden, dass bereits mit der Definition von Programmen zur Unterstützung von Digitalisierungsprozessen begonnen wurde, insbesondere von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen. Die Krise hat gezeigt, dass Unternehmen, die sich im Gleichschritt mit modernen Technologien entwickeln, eine bessere Perspektive haben, sich besser an neue Marktbedingungen anpassen können, aber auch besser auf unerwartete Situationen oder Krisen wie diese Coronarvirus-Pandemie reagieren können.

Im weiteren Sinne ist mit einer Erhöhung der Steuern und einer progressiveren Besteuerung zu rechnen. Es ist sicherlich zu erwarten, dass die Staaten in der kommenden Zeit eine größere Rolle im Wirtschaftsleben spielen werden. Obwohl es schwierig ist, den zukünftigen Zeitraum vorherzusagen, insbesondere im Hinblick auf die Bewegung des Viruses, was für alle eine Neuheit darstellt, bin ich der Meinung, dass die von uns verabschiedeten Maßnahmen dieses Mal nicht mehr in dem Umfang angewendet werden, in dem wir sie verabschiedet haben.

(Svetlana Nenadovic-Glusac)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *