IAEO-Vorstand ernennt Rafael Grossi zum Generaldirektor

Botschafter Rafael Mariano Grossi wird Anfang Dezember sein Amt als Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) antreten, nachdem er am Mittwoch, dem 30. Oktober 2019, vom Gouverneursrat der Agentur auf das Amt berufen wurde.

In einer Sitzung, an der Vertreter aller IAEO-Mitgliedstaaten teilnehmen können, wird der 35-köpfige Gouverneursrat, der durch Zuruf von Herrn Grossi zum Generaldirektor ernannt wurde, ab dem 3. Dezember vier Jahre lang tätig sein. 

Der Gouverneursratsbeschluss wird der IAEO-Generalkonferenz zur Genehmigung vorgelegt, die sich aus Vertretern aller 171 Mitgliedstaaten zusammensetzt. Sie wird am 2. Dezember zu einer Sondersitzung zusammentreten.

Als Berufsdiplomat mit über 35 Jahren Berufserfahrung in den Bereichen Nichtverbreitung und Abrüstung ist Herr Grossi derzeit Argentiniens Botschafter in Österreich und der Ständige Vertreter des Landes bei den in Wien ansässigen internationalen Organisationen, einschließlich der IAEO.

Der neue Generaldirektor ist der sechste Leiter der IAEO seit ihrer Gründung im Jahr 1957.

Yukiya Amano aus Japan war die fünfte Generaldirektorin der IAEO. Er wurde erstmals mit Wirkung zum Dezember 2009 in das Amt berufen und 2013 und 2017 wiederernannt. Er verstarb am 18. Juli 2019. Er folgte von 1997 bis 2009 Mohamed ElBaradei, IAEA-Generaldirektor; Hans Blix, IAEO-Generaldirektor von 1981 bis 1997; Sigvard Eklund, IAEO-Generaldirektor von 1961 bis 1981; und Sterling Cole, IAEO-Generaldirektor von 1957 bis 1961.

(IAEO)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *