Brave Old World – Editorial: Robert Coban, DC Publisher (D & ENG)

Schöne alte Welt

Letzten Monat moderierte ich beim Weekend Food Festival in Rovinj ein Panel: “Vom Wunsch zum Erlebnis”, an dem zwei erfahrene Hotelprofis teilnahmen: Sebastian Postogna, F&B-Direktor der Falkensteiner-Gruppe, und Luka Ravnikar, Marketing- und Verkaufsdirektor der Maistra Hospitality Group.

Zu Beginn erzählte ich eine Anekdote von vor ein paar Tagen, als wir in Opatija zum Mittagessen in einem der führenden Hotels dort anhielten. Als wir die Rechnung bezahlten und dem Kellner ein Trinkgeld hinterließen, sagte er uns: “Wie ich sehe, kommen Sie aus dem Tagungsgeschäft, wir haben einen sehr schönen Saal im Hotel, also falls Sie ihn für zukünftige Veranstaltungen brauchen…”

Meine Frage an die Diskussionsteilnehmer war, ob dieser Kellner in ihrem Hotel dafür bestraft würde, dass er den Gesprächen der Gäste zuhörte, oder belohnt, weil er etwas anbot, von dem er keine direkte Provision oder keinen direkten Vorteil hätte? Nach der Konferenz habe ich die Manager und Besitzer mehrerer Hotels in der Region mit der gleichen Frage befragt: Haben Sie einen Kellner, der etwas anbietet, das ihm nichts nützt?

Pandemie, Krieg, Inflation, Preiserhöhungen – die vergangenen zwei Jahre scheinen ein Ärgernis nach dem anderen zu sein und irgendwo scheint es, dass Menschen, selbst diejenigen, die in der Berufsbeschreibung als lächelnd und hilfsbereit gelten, ihre Nerven und Geduld für alles verloren haben. Ein Freund von mir beschwert sich, dass Ärzte es kaum erwarten können, staatliche Kliniken um ein Uhr nachmittags zu verlassen, um zu ihrem zweiten Job in Privatpraxen zu gehen.

Lehrer und Professoren, die durch die niedrigen Gehälter und “Manieren” der Generation Z demotiviert sind, ähneln am ehesten den Menschen, die Babyboomer und Generation X und sogar Millennials lehrten.

Sollte ein Zusammenbruch unserer Zivilisation passieren, um zu erkennen, dass einige Manieren der “Guten alten Welt” die einzige Möglichkeit für die Menschheit sind zu überleben und dass alle – Arbeitnehmer, Arbeitgeber und der Staat – daran arbeiten sollten, dies wieder zu ermöglichen?

Robert Coban, Herausgeber – Diplomacy and Commerce

Englisch:

Schöne alte Welt

 

Letzten Monat moderierte ich ein Panel beim Weekend Food Festival in Rovinj: “From desire to experience”, bei dem es sich bei den Teilnehmern um zwei erfahrene Profis in der Hotellerie handelte: Sebastian Postogna, F&B Manager, Falkensteiner Group und Luka Ravnikar, Head of Sales and Marketing bei der Maistra Hospitality Group.

Zu Beginn erzählte ich eine Anekdote von vor ein paar Tagen, als wir zum Mittagessen in Opatija, in einem der örtlichen Hotels, vorbeischauten. Als wir unsere Rechnung bezahlten und ein Trinkgeld für den Kellner hinterließen, sagte er zu uns: “Ich sehe, dass Sie im Konferenzgeschäft sind, wir haben einen sehr schönen Speisesaal im Hotel, also wenn Sie ihn für einige Veranstaltungen in der Zukunft brauchen sollten…”
Meine Frage an die Diskussionsteilnehmer war, ob dieser Kellner in ihrem Hotel dafür bestraft worden wäre, dass er das Gespräch der Gäste belauscht hat, oder ob er ausgezeichnet worden wäre. um etwas anzubieten, das ihm keine direkte Provision oder Nutzen bringt?

Nach der Konferenz führte ich eine kleine Umfrage unter den Managern und Eigentümern mehrerer Hotels in der Region durch und stellte ihnen die gleiche Frage: Haben Sie einen Kellner in Ihrer Einrichtung, der etwas anbieten würde, von dem er nicht profitieren würde? Die Pandemie, der Krieg, die Inflation, die steigenden Preise – in den letzten zwei Jahren scheint es, als würden sich die Probleme nur nacheinander aneinanderreihen und es scheint irgendwie, dass die Menschen, selbst diejenigen, deren Aufgabe es ist, zu lächeln und zu dienen – ihre Nerven und Geduld für alles andere als ihren “Hauptjob” verloren haben. Ein Freund beschwert sich bei mir, dass die Ärzte es kaum erwarten können, die staatlichen Kliniken um 13 Uhr zu verlassen, um zu ihrem zweiten Job in privaten Arztpraxen zu gehen. Lehrer und Professoren, die durch die niedrigen Gehälter und “Manieren” der Generation Z weitgehend demotiviert sind, sehen nicht mehr aus wie jene Menschen, die die Babyboomer und die Generation X und sogar die Millennials auf den Weg ins Erwachsenenalter gebracht haben.

Was für ein Absturz muss in unserer Zivilisation passieren, damit wir erkennen, dass einige Manieren der “Tapferen alten Welt” – der einzige Weg für die Menschheit sind, zu überleben und dass wir alle – Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Länder – daran arbeiten müssen, dies wieder möglich zu machen.

Robert Coban, Verleger – Diplomatie und Handel

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *