“Bold Europe”: Rede von Alexander Van der Bellen beim Europäischen Forum Alpbach (VIDEO)

»Es nützt nichts, wenn wir diese Pläne nicht in die Tat umsetzen«

Guten Tag!
Ich werde ungefähr 10 Minuten mit Ihnen sprechen. Geben oder Nehmen.
In diesen 10 Minuten werden sieben Millionen Tonnen Eis auf den Eisschilden Grönlands und der Antarktis schmelzen. Geben oder Nehmen.
Der Eisverlust in Grönland und der Antarktis hat in den letzten zehn Jahren sieben Mal Rekordwerte erreicht. In beiden Regionen beschleunigt sich die Eisschmelze rasant.
Das Eis, das schmilzt, während ich zu Ihnen spreche, wird massiv zu all den Klimaturbulenzen beitragen, die wir auf der ganzen Welt erleben. Und das wird auch so bleiben, nachdem ich meine Rede beendet habe. Das wird auch so bleiben, während wir schöne Drinks und anregende Gespräche genießen werden.
Ich sage das, um uns alle hier daran zu erinnern, dass, egal wie eloquent wir diskutieren werden, egal wie ausgeklügelt die Pläne sein werden, die wir machen werden: Es bedeutet alles nichts, wenn wir diese Pläne nicht in die Tat umsetzen. Ihr seid die Leute, die den Verstand haben,Lösungen zu finden.

Aber Sie haben auch die Hände, um diese Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Vergiss das nicht.
Das gilt auch für unsere Vorstellungen von der Rolle Europas in der Welt. Und das gilt für alles andere. Darunter auch das extrem drängende Thema Klimawandel.
Du kannst keines dieser Dinge trennen. Der Klimanotstand und Europa hatten erst vor ein paar Wochen ein bedeutendes Tête-à-Tête in Slowenien.
Als die Regenmenge, die normalerweise in einem Monat fällt, an einem einzigen Tag zurückging. Zwei Drittel Sloweniens waren direkt betroffen. Und plötzlich stand dieses schöne, schöne Land vor einer Herausforderung, die nur durch europäische Solidarität gemildert werden konnte.
Nataša Pirc Musar, Präsidentin Sloweniens, ist heute hier und kann uns viel darüber erzählen. Willkommen, liebe Nataša, vielen Dank, dass du gekommen bist und bei uns bist.
Und lassen Sie mich Ihnen sagen: Wir sind auch bei Ihnen. Die europäische Familie ist mit Ihnen. Ich hoffe, Sie haben es genauso erlebt, als Europäer aus Kroatien, Frankreich, Deutschland und Österreich herbeigeeilt sind, um zu helfen und den Schlag abzumildern. Mit ihren Händen und, hoffentlich früher oder später, mit Geld.


Meine Damen und Herren,ich glaube,dass die letzten Wochen ein gutes Beispiel für die Bedeutung der europäischen Idee gegeben haben. Europa ist kein Kontinent des “Entweder-Oder”. Europa ist ein Kontinent des “und”. Europa zeigt, dass unser unterschiedliches Erbe, unsere unterschiedlichen Traditionen, Sprachen und Ideen nicht etwas sind, das zwischen uns steht, sondern etwas, von dem wir alle profitieren können.
Europa ist ein einzigartiger Kontinent. Und die europäische Einigung ist die beste Idee, die wir je hatten. Unsere Gesellschaften sind wirtschaftlich erfolgreich und empathisch.


Wir glauben an die Wissenschaft und an die Kunst. Wir benutzen unseren Verstand und unser Herz. Die meisten von uns glauben, dass Vielfalt eine Bereicherung und kein Problem sein kann.
Wir begrüßen Technologie und schützen die Privatsphäre. Wir wissen, dass Fortschritt ohne Respekt vor der Natur kein Fortschritt ist.
Wir bewegen uns schnell. Aber wir machen nichts kaputt.
Die Völker Europas haben sich als Konsequenz aus den schrecklichen Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und jahrhundertelanger Kriege gegeneinander entschieden, diese Union zu bilden. Diese Einheit war sowohl ein Akt der Vernunft als auch ein Akt unserer gemeinsamen Liebe zum Frieden. Wir haben gezeigt, dass auch Länder, die sich seit vielen Jahrhunderten im Konflikt befinden, eine gemeinsame Basis finden können.

Wir haben gezeigt, dass es möglich ist, die Art und Weise, wie wir denken oder die Welt sehen, zu verändern. Wir haben einen langen Weg von einer egoistischen, egozentrischen, ja imperialistischen Haltung gegenüber der Welt zurückgelegt und Natur. Wir haben bewiesen, dass wir uns verändern können. Indem wir aus unseren Fehlern lernen. Indem wir es besser machen. Und damit haben wir allen ein Beispiel gegeben. Wir alle können uns zum Besseren verändern.


Ich bin fest davon überzeugt, dass Europa in diesem Sinne ein Vorbild für die ganze Welt sein kann. Mehr denn je, in einer Zeit des wütenden Nihilismus und Fatalismus, braucht die Welt ein Beispiel. Ein Beispiel, das beweist: Es gibt einen Weg in die Zukunft. Und es ist nicht der Weg der Extreme. Es ist nicht der Weg des rücksichtslosen, ausbeuterischen Kapitalismus. Es ist nicht der Weg der egoistischen Autokratie. Es ist nicht der Weg eines blinden Nationalismus, der nur rückwärts blickt.


Der Weg, der uns in die Zukunft führt, ist rücksichtsvoll. Gebildet. Sicher. Mitleidig. Inklusiv und feministisch. Kultiviert. Schlau. Bescheiden. Europäisch.
An meinen Worten merkt man, dass ich Europa liebe. Und ich glaube an Europa.
Aber wenn man etwas liebt und an etwas glaubt, muss man es auch schützen. Wir müssen Europa vor all den Austrittsszenarien schützen, die in diesen Tagen auftauchen: Der Brexit war keine gute Idee. Dexit oder Öxit oder was auch immer für ein Austritt es geben mag, sind nicht nur schlechte Ideen, sondern auch schädlich und gefährlich, und wir müssen unsere europäische Idee gegen alles verteidigen, was unsere Position schwächen könnte. Denn das ist die Agenda von Populisten auf der ganzen Welt. Um die europäische Gemeinschaft zu schwächen.
Das dürfen wir nicht zulassen. Das sollten wir nicht zulassen.
Wir müssen zusammenarbeiten, um dies zu einer noch engeren Union zu machen. Wir müssen alles tun, was uns stärker macht. In allen Bereichen unserer Gesellschaften müssen wir Antworten auf Fragen wie diese finden:
• Wie erreichen wir strategische Autonomie?
• Wie stehen wir im globalen Wettbewerb um Rohstoffe?
• Wie sichern wir europäischen Unternehmen den Zugang zu den Weltmärkten?
• Was ist die europäische Perspektive auf künstliche Intelligenz?
• Wie garantieren wir ein funktionierendes Gesundheitssystem für unsere Bürgerinnen und Bürger?
• Wie organisieren wir die europäische Verteidigung, wenn kein einzelnes europäisches Land den Angriffen eines mächtigen ausländischen Aggressors wirksam widerstehen kann?


Wir müssen in gemeinsame Projekte investieren, die unsere Gesellschaft stärken. Wir müssen in gemeinsame Projekte investieren, die uns widerstandsfähiger machen. Deshalb halte ich Sky Shield für eine gute Idee. Deshalb müssen wir in Innovationen investieren. Aus diesem Grund müssen wir unsere europäischen Entscheidungsprozesse straffen. Um als Gewerkschaft stärker zu werden. Um in der Welt ernster genommen zu werden. Als das gesehen zu werden, was wir sind. Eine konstruktive und wohlwollende Weltmacht.
Sehen Sie, wir hören heutzutage so viele Worst-Case-Szenarien. Manchmal versuche ich, sie zu vergessen und mir vorzustellen, wie das Best-Case-Szenario für die nächsten zehn Jahre aussehen würde:
• Dann sehe ich ein Europa, das mit gutem Beispiel vorangeht.
• Ich sehe ein Europa, das die führende Kraft bei der Eindämmung des Klimawandels ist.
• Ich sehe ein Europa, das Wissenschaftler aus der ganzen Welt anzieht.
• Ich sehe ein friedliches Europa.
• Ich sehe ein schönes Europa, das seine Natur schätzt.
• Ich sehe ein Europa, das keine Angst vor neuen Technologien hat.
• Ich sehe ein Europa, das Vielfalt begrüßt und zu einer Stärke macht.
• Ich sehe ein Europa, das gedeiht und wächst.
• Ich sehe ein Europa, das nicht nur stark ist, sondern sich auch seiner Stärke bewusst ist.
• Ich sehe ein Europa, das eine wohlwollende Kraft auf diesem Planeten ist. Und für diesen Planeten.
Wir haben die besten Voraussetzungen, um alle Lösungen zu finden. Nicht der Weg des starken Mannes. Nicht der Weg des unregulierten Kapitalismus. Nicht der Weg der Populisten.
Der europäische Weg.


Wir werden es denken. Und wir werden es in die Tat umsetzen. Kommt schon, liebe Europäerinnen und Europäer: Los geht’s.

Fotos: Peter Lechner/HBF

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *